Autonomy as Anticipation of the World of Work at School

Open access

Abstract

Schools are under increasing pressure to prepare students for the transition to post-compulsory education and vocational training. Beyond the support of the students’ professional orientation, the focus is on students’ learning of soft skills. Based on an ethnographic study in schools of the lower secondary level, the article discusses how in school, autonomy is anticipated in school as a central requirement of the world of work. The analysed counselling interview reveals a narrowing of autonomy to the self-responsible execution of orders.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Baethge Martin. 2014. Der vergessene Bildungsraum: Übergang von der allgemeinbildenden Schule in Ausbildung und Arbeitsmarkt. Unterrichtswissenschaft 42(3): 224–243.

  • Balzer Lars. 2018. Evaluation des «Jugendprojekt LIFT» Evaluationsbereich A. Zollikofen.

  • Balzer Alexander Daniel. 2015. Im Netz der Kontrolle. Gilles Deleuze’ Kontrollgesellschaft im Blick der Governmentality Studies. Bamberg: University of Bamberg Press.

  • Bröckling Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Bröckling Ulrich. 2012. Der Ruf des Polizisten. S. 131–144 in Diskurs – Macht – Subjekt: Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung hrsg. von Reiner Keller Werner Schneider und Willy Viehöver. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Buchmann Marlis und Irene Kriesi. 2012. Geschlechtstypische Berufswahl: Begabungszuschreibungen Aspirationen und Institutionen. S. 256–280 in Soziologische Bildungsforschung hrsg. von Rolf Becker und Heike Solga. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

  • Deleuze Gilles. 1992. Postscript on the Societies of Control. October 59: 3–7.

  • Dzierzbicka Agnieszka. 2006. Vereinbaren statt anordnen: Neoliberale Gouvernementalität macht Schule. Wien: Löcker.

  • EDK. 2006. Leitlinien zur Optimierung der Nahtstelle obligatorische Schule – Sekundarstufe I. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren.

  • Fegter Susanne und Sabine Andresen. 2008. Entgrenzung. S. 832–840 in Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch hrsg. von Thomas Coelen und Hans-Uwe Otto. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Foucault Michel. 1993. About the Beginning of the Hermeneutics of the Self. Political Theory 21(2): 198–227.

  • Foucault Michel. 1977. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Gonon Philipp (Hrsg.). 1996. Schlüsselqualifikationen kontrovers. Aarau: Sauerländer.

  • Heid Helmut. 1995. Schlüsselqualifikationen – ideologiekritische Anmerkungen zu einer berufspädagogischen Konzeption. S. 49–65 in Wirtschaftliche Bildung. Träger Inhalte Prozesse. Rolf Dubs zum 60. Geburtstag hrsg. von Christoph Metzger und Hans Seitz. Zürich: Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen Verbandes.

  • Herzog Walter Markus P. Neuenschwander und Evelyne Wannack. 2006. Berufswahlprozess. Wie sich Jugendiche auf ihren Beruf vorbereiten. Bern etc.: Haupt.

  • Höhne Thomas. 2007. Der Leitbegriff «Kompetenz» als Mantra neoliberaler Bildungsreformer. Zur Kritik seiner semantischen Weitläufigkeit und inhaltlichen Kurzatmigkeit. S. 30–43 in Bildung – Wissen – Kompetenz hrsg. von Ludwig A. Pongratz Roland Reichenbach und Michael Wimmer. Bielefeld: Janus Software.

  • Hupka-Brunner Sandra Robin Samuel und Manfred Max Bergman. 2016. Der Einfluss der sozialen Herkunft auf postobligatorische Bildungsverläufe in der Schweiz. S. 45–74 in Transitionen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE hrsg. von Katja Scharenberg Sandra Hupka-Brunner Thomas Meyer und Manfred Max Bergman. Zürich: Seismo.

  • Imdorf Christian. 2005. Schulqualifikation und Berufsfindung. Wie Geschlecht und nationale Herkunft den Übergang in die Berufsbildung strukturieren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Karl Ute und Wolfgang Schröer. 2006. Fördern und Fordern – Sozialpädagogische Herausforderungen im Jugendalter angesichts sozialpolitischer Umstrukturierungen. S. 41–56 in «Risikobiographien». Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten hrsg. von Anke Spies und Dietmar Tredop. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Kayser Hans und Birgit Ziegler. 2014. Erkenntnisse zur Gestaltung der Berufsorientierung Jugendlicher an Sekundarschulen – Ergebnisse einer integrativen Review und ihre Implikationen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 110(2): 216–256.

  • Lehmkuhl Kirsten Guido Schmidt und Cornelia Schöler. 2013. «Ihr seid nicht dumm ihr seid nur faul.» – Über die wunderliche Leistung Ausgrenzung als selbstverschuldet erleben zu lassen. S. 115–130 in Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf hrsg. von Maja S. Maier und Thomas Vogel. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

  • Lemke Thomas Susanne Krasmann und Ulrich Bröckling. 2000. Gouvernementalität Neoliberalismus und Selbsttechnologien: Eine Einleitung. S. 7–40 in Gouvernementalität der Gegenwart: Studien zur Ökonomisierung des Sozialen hrsg. von Ulrich Bröckling Susanne Krasmann und Thomas Lemke. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft.

  • Maag Merki Katharina. 2004. Überfachliche Kompetenzen als Ziele beruflicher Bildung im betrieblichen Alltag. Zeitschrift für Pädagogik 50(2): 202–222.

  • Maier Maja S. 2013. «Schule ist Schrott» – Jugendliche Selbstbehauptung und pädagogische Praktiken im Spannungsfeld von Aktivierungspolitik und der Pädagogik am Übergang. S. 203–223 in Übergänge in eine neue Arbeitswelt? Blinde Flecke der Debatte zum Übergangssystem Schule-Beruf hrsg. von Maja S. Maier und Thomas Vogel. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

  • Meyer Rita. 2014. Berufsorientierung im Kontext des Lebenslangen Lernens – berufspädagogische Annäherungen an eine Leerstelle der Disziplin. Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online 27. https://www.bwpat.de/ausgabe/27/meyer (04.02.1019)

  • Nägele Christoph und Janine Schneitter. 2016. Schul- und Berufsorientierung in den Kantonen. Schlussbericht. Solothurn: Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule.

  • Neuenschwander Markus P. Michelle Gerber Nicole Frank und Benno Rottermann. 2012. Schule und Beruf. Wege in die Erwerbstätigkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Pongratz Ludwig A. 2010. Einstimmung in die Kontrollgesellschaft: Der Trainingsraum als gouvernementale Strafpraxis. Pädagogische Korrespondenz 41: 63–74.

  • Pongratz Ludwig A. 2004. Freiwillige Selbstkontrolle. Schule zwischen Disziplinar- und Kontrollgesellschaft. S. 243–259 in Michel Foucault: Pädagogische Lektüren hrsg. von Norbert Ricken und Markus Rieger-Ladich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Reckwitz Andreas. 2017. Ästhetik und Gesellschaft – ein analytischer Bezugsrahmen. S. 13–52 in Ästhetik und Gesellschaft hrsg. von Andreas Reckwitz Sophia Prinz und Hilmar Schäfer. Berlin: Suhrkamp.

  • Reckwitz Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32(4): 281–301.

  • Reh Sabine. 2013. Die Produktion von (Un-)Selbständigkeit in individualisierten Lernformen. Zur Analyse von schulischen Subjektivierungspraktiken. S. 189–200 in Techniken der Subjektivierung hrsg. von Andreas Gelhard Thomas Alkemeyer und Norbert Ricken. München: Wilhelm Fink Verlag.

  • Reichenbach Roland. 2007. Soft skills: destruktive Potentiale des Kompetenzdenkens. S. 64–81 in Bildung – Wissen – Kompetenz hrsg. von Ludwig Pongratz Roland Reichenbach und Michael Wimmer. Bielefeld: Janus Presse.

  • Ricken Norbert. 2008. Bildung als Dispositiv. Systematische Anmerkungen zum Einsatz der “studies of governmentality” in den Erziehungswissenschaften. S. 6–21 in Die Macht der Bildung: Gouvernementalitätstheoretische Perspektiven in der Erziehungswissenschaft hrsg. von Norbert Ricken und Andrea Liesner. Bremen: Systematische Bildungsforschung Universität Bremen.

  • Sacchi Stefan und Thomas Meyer. 2016. Übergangslösungen beim Eintritt in die Schweizer Berufsbildung: Brückenschlag oder Sackgasse? Swiss Journal of Sociology 42(1): 9–39.

  • Sauer-Schiffer Ursula und Tim Brüggemann (Hrsg.). 2010. Der Übergang Schule-Beruf. Beratung als pädagogische Intervention.Münster: Waxmann.

  • Schröder Rudolf Rebecca Stabbert Beate Faulborn Insa Gerjets Jonas Grüner und Jonas Witthoeft. 2015. Reformen zur Berufsorientierung auf Bundes- und Landesebene im Zeitraum 2004–2015. Güterlsoh: Bertelsmann Stiftung.

  • Simons Maarten. 2002. Governmentality Education and Quality Management: Towards a Critique of the Permanent Quality Tribunal. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 5(4): 617–633.

  • Stolz Stefanie und Philipp Gonon. 2008. Das «Übergangsregime» in der Schweiz – Von der Sekundarstufe I in die Berufsbildung. Arbeit 17(3): 298–310.

  • Thielen Marc (Hrsg.). 2011. Pädagogik am Übergang. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

  • Wimmer Michael. 2013. Das Selbst als Phantom. S. 295–321 in Inszenierung und Optimierung des Selbst: Zur Analyse gegenwärtiger Selbsttechnologien hrsg. von Ralf Mayer Christiane Thompson und Michael Wimmer. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Search
Journal information
Impact Factor


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.141
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.087

Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 20 20 20
PDF Downloads 30 30 30