On the Construction of 24 Hours Care for the Elderly in the Swiss Media

Open access

Abstract

This article analyses Swiss media coverage of 24 hours care between 2003 and 2013. Based on a discourse analysis we observe that the dominant media discourse speaks of a booming market that criticises agencies, victimises carers and idealises home care. In our discussion we analyse these results with a focus on the so-called blind spots of this media discourse. In particular, we challenge the claim of a boom in 24h care, shed light on the negative aspects of home care, and address the ignored responsibility of the family as employer.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Anderson Bridget. 2006. Doing the Dirty Work? Migrantinnen in der bezahlten Hausarbeit in Europa. Berlin: Assoziation A.

  • Arat-Koç Sedef. 2001. Caregivers Break the Silence: A Particpatory Action Research on the Abuse and Violence Including the Impact of Family Separation Experienced by Women in the Live-in Caregiver Program. Toronto: Intercede.

  • Avril Christelle. 2014. Les aides à domicile : un autre monde populaire. Paris : La Dispute.

  • Bachinger Almut. 2015. 24-Stunden-Betreuung als Praxis. ldentitatskonstruktionen Arbeitsteilungen und Ungleichheiten – eine lntersektionalitätsanalyse. SWS-Rundschau 55(4): 476–495.

  • Bachinger Almut. 2009. Der irreguläre Pflegearbeitsmarkt. Zum Transformationsprozess von unbezahlter in bezahlte Arbeit durch die 24-Stunden-Pflege. Dissertation Universität Wien.

  • Blunt Alison. 2005. Cultural Geography: Cultural Geographies of Home. Progress in Human Geography 29(4): 505–515.

  • Bublitz Hannelore. 2006. Differenz und Integration. Zur diskursanalytischen Rekonstruktion der Regelstrukturen sozialer Wirklichkeit. S. 227–262 in Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse Band 1: Theorien und Methoden hrsg. von Reiner Keller Andreas Hirseland Werner Schneider und Willy Viehöver. Wiesbaden: VS.

  • Bundesrat. 2015. Rechtliche Rahmenbedingungen für Pendelmigration zur Alterspflege: Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulats Schmid-Federer 12.3266 vom 16. März 2012. Bern: Seco.

  • Bundesrat. 2014. Stellungnahme des Bundesrates zur Interpellation 14.3637: Stärkung der ambulanten Pflege: ambulant vor stationär. Bern: Bundesrat https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suchecuria-vista/geschaeft?AffairId=20143637 (04.08.2016).

  • Carreras Laetitia. 2014. Travailleuses domestiques sans autorisation de séjour : invisibilités multiples et stratégies de résistance. Genève : Editions universitaires europeennes.

  • Dreyfus Hubert L. und Paul Rabinow. 1987. Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt am Main: Athenäum.

  • Duyvendak Jan Willem. 2011. The Politics of Home: Belonging and Nostalgia in Western Europe and the United States. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

  • Dyck Isabel Pia Kontos Jan Angus und Patricia McKeever. 2005. The Home as a Site for Long-Term Care: Meanings and Management of Bodies and Spaces. Health and Place 11: 173–185.

  • Dyer Sarah Linda McDowell und Adina Batnitzky. 2008. Emotional Labour/Body Work: The Caring Labours of Migrants in the UK’s National Health Service. Geoforum 39(6): 2030–2038.

  • England Kim und Isabel Dyck. 2012. Migrant Workers in Home Care: Routes Responsibilities and Respect. Annals of the Association of American Geographers 101(5): 1076–1083.

  • Fitzwater Evelyn und Donna Gates. 2000. Violence and Home Care: A Focus Group Study. Home Healthcare Nurse 18: 595–605.

  • Flückiger Yves und Cyril Pasche. 2005. Analyse du secteur clandestin de l’économie domestique à Genève. Rapport final. Genf : Observatoire universitaire de l’emploi.

  • Folbre Nancy. 2001. The Invisible Heart. New York: The New Press.

  • Foucault Michel. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  • Fudge Judy. 2012. Global Care Chains: Transnational Migrant Care Workers. International Journal of Comparative Labour Law and Industrial Relations 28(1): 63–69.

  • Gerhards Jürgen Friedhelm Neidhardt und Dieter Rucht. 1998. Zwischen Palaver und Diskurs. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Gmür Rahel und Marcel Rüfenacht. 2010. Spitex. S. 391–401 in Gesundheitswesen Schweiz 2010–2012 hrsg. von Gerhard Kocher und Willy Oggier. Bern: Hans Huber.

  • Graham Elspeth Lucy P. Jordan Brenda S. A. Yeoh Theodora Lam Maruja Asis und Su-kamdi. 2012. Transnational Families and the Familiy Nexus: Perspectives of Indonesian and Filipino Children Left Behind by Migrant Parent(s). Environment and Planning A 44: 793–815.

  • Greuter Susy und Sarah Schilliger. 2010. «Ein Engel aus Polen»: globalisierter Arbeitsmarkt im Privathaushalt von Pflegebedürftigen. S. 151–163 in Krise. Lokal global fundamental: Denknetz Jahrbuch 2009 hrsg. von Denknetz. Zürich: Edition 8.

  • Hall Stuart. 2001. Foucault: Power Knowledge and Discourse. S. 72–81 in Discourse Theory and Practice: A Reader hrsg. von Margaret Wetherell Stephanie Taylor und Simeon J. Yates. London: Sage.

  • Hall Stuart. 1989. Ideology and Communication Theory. S. 40–52 in Rethinking Communication. Paradigm Issues hrsg. von Brenda Dervin Lawrence Grossberg Barbara O’Keefe und Ellen Wartella. London: Sage.

  • Hess Sabine. 2009. Globalisierte Hausarbeit. Au-pair als Migrationsstrategie von Frauen aus Osteuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Hettlage Raphaela und Nadia Baghdadi. 2013. Fragil und prekär? Private Care-Arbeit in der Schweiz. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 22(3): 212–223.

  • Hochschild Arlie. 2002. Love and Gold. S. 15–30 in Global Women: Nannies Maids and Sex Workers in the New Economy hrsg. von Barbara Ehrenreich und Arlie Hochschild. London: Granta Publications.

  • Hochschild Arlie. 2000. Global Care Chains and Emotional Surplus Value. S. 130–146 in On the Edge: Living With Global Capitalism hrsg. von Will Hutton und Anthony Giddens. London: Jonathan Cape.

  • Höpflinger François. 2006. Familiale und professionelle Pflege im Alter. Soziodemografische und intergenerationelle Perspektiven. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 32(3): 475–493.

  • Höpflinger François Lucy Bayer-Oglesby und Andrea Zumbrunn. 2011. Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter. Aktualisierte Szenarien für die Schweiz. Bern: Hans Huber.

  • Höpflinger François und Joris Van Wezemael (Hrsg.) 2014. Wohnen im Höheren Lebensalter. Grundlagen und Trends. Age Report III. Seismo: Zürich.

  • ILO (International Labour Organization). 2013. Domestic Workers Across the World: Global and Regional Statistics and the Extent of Legal Protection. Geneva: ILO.

  • Jäger Margarete und Siegfried Jäger. 2007. Deutungskämpfe. Theorie und Praxis Kritischer Diskursanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Johnston Caleb und Geraldine Pratt. 2010. Nanay (Mother): A Testimonial Play. Cultural Geographies 17(1): 123–133.

  • Karakayali Juliane. 2010. Transnational haushalten: biografische Interviews mit Care Workers aus Osteuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Keller Reiner. 2004. Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Opladen: Leske und Budrich.

  • Kneubühler Hans-Ulrich und Josef Estermann. 2008. Warum Lebensqualität im Pflegeheim bedeutsam ist und wie sie gemessen werden kann. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 34(1): 187–210.

  • Knoll Alex Sarah Schilliger und Bea Schwager. 2012. Wisch und weg! Sans-Papiers-Hausarbeiterinnen zwischen Prekarität und Selbstbestimmung. Zürich: Seismo.

  • Lutz Helma (Hrsg.) 2008. Migration and Domestic Work: A European Perspective on a Global Theme. Aldershot: Ashgate.

  • Lutz Helma. 2005. Der Privathaushalt als Weltmarkt für weibliche Arbeitskräfte. Peripherie 25(97/98): 65–87.

  • Lutz Helma und Ewa Palenga-Möllenbeck. 2010a. Care Work Migration in Germany: Semi-Compliance and Complicity. Social Policy and Society 9: 419–430.

  • Lutz Helma und Ewa Palenga-Möllenbeck. 2010b. Care-Arbeit Gender und Migration: Überlegungen zu einer Theorie der transnationalen Migration im Haushaltsarbeitssektor in Europa. S. 143–161 in Care und Migration. Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktion entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen hrsg. von Ursula Apitzsch und Marianne Schmidbaur. Opladen: Budrich.

  • Medici Gabriela. 2015. Migrantinnen als Pflegehilfen in Schweizer Privathaushalten. Menschenrechtliche Vorgaben und staatliche Handlungspflichten. Zürich: Schulthess.

  • Medici Gabriela. 2011. Hauswirtschaft und Betreuung im Privathaushalt. Rechtliche Rahmenbedingungen. Juristisches Dossier im Auftrag der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich der Gewerkschaft VPOD und der Gewerkschaft Unia. https://www.myhandicap.ch/fileadmin/myhandicap_de/web-inhalte/Recht_Soziales/Soziales/Pflegeversicherung/Pflege-Migration/juristisches_dossier_hauswirtschaft.pdf (04.04.2017).

  • Milligan Christine. 2003. Location or Dis-location? Towards a Conceptualization of People and Place in the Care-Giving Experience. Social & Cultural Geography 4(4): 455–470.

  • Momsen Jan. 1999. Gender Migration and Domestic Service. London: Routledge.

  • Niklaus Pierre-Alain. 2013. Nicht gerufen und doch gefragt. Sans Papiers in Schweizer Haushalten. Basel: Lenos.

  • Parreñas Rhacel Salazar. 2015. Servants of Globalization. Migration and Domestic work. Second Edition. Stanford: Stanford University Press.

  • Pratt Geraldine. 2012. Families Apart. Migrating Mothers and the Conflicts of Labor and Love. Minneapolis and London: University of Minnesota Press.

  • Pratt Geraldine. 2009. Circulating Sadness: Witnessing Filipino Mothers’ Stories of Family Separation. Gender Place and Culture 16(1): 3–22.

  • Pratt Geraldine. 2003. Valuing Childcare: Troubles in Suburbia. Antipode 35(3): 415–644.

  • Sarasin Philipp. 2005. Michel Foucault zur Einführung. Hamburg: Junius.

  • Scheurich James und Kathryn Bell McKenzie. 2005. Foucault’s Methodologies: Archeaology and Genealogy. S. 841–868 in The Sage Handbook of Qualitative Research hrsg. von Norman Denzin und Yvonna Lincoln. Thousand Oaks: Sage.

  • Schilliger Sarah. 2015. «Wir sind doch keine Sklavinnen». (Selbst)Organisierung von polnischen Care-Arbeiterinnen in der Schweiz. S. 164–177 in Zerstörung und Transformation des Gemeinwesens hrsg. von Denknetz. Zürich: Edition 8.

  • Schilliger Sarah. 2014. Pflegen ohne Grenzen? Polnische Pendelmigrantinnen in der 24h-Betreuung. Eine Ethnographie des Privathaushalts als globalisiertem Arbeitsplatz. Dissertation Universität Basel.

  • Schilliger Sarah. 2013. Transnationale Care-Arbeit: osteuropäische Pendelmigrantinnen in Privathaushalten von Pflegebedürftigen. S. 142–161 in Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft hrsg. von Schweizerisches Rotes Kreuz. Zürich: Seismo Verlag.

  • Schmid-Federer Barbara. 2012. Postulat 12.3266: Rechtliche Rahmenbedingungen für Pendelmigration zur Alterspflege. https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20123266 (05.08.2016).

  • Schwiter Karin Christian Berndt und Linda Schilling. 2014. Ein sorgender Markt. Wie transnationale Vermittlungsagenturen für Seniorenbetreuung Im/mobilität Ethnizität und Geschlecht in Wert setzen. Geographische Zeitschrift 102(4): 212–231.

  • Schwiter Karin Christian Berndt und Jasmine Truong. 2015. Neoliberal Austerity and the Marketization of Elderly Care. Social and Cultural Geography. Online first.

  • Seifert Alexander und Hans Rudolf Schelling. 2013. «Im Alter ziehe ich (nie und nimmer) ins Altersheim ». Motive und Einstellungen zum Altersheim. Zürcher Schriften zur Geronotologie 11: 1–51.

  • SEM (Staatssekretariat für Migration). 2015. Personenfreizügigkeit Schweiz – EU/EFTA. https://www.bfm.admin.ch/bfm/de/home/themen/fza_schweiz-eu-efta.html (22.12.2015).

  • SRK (Schweizerisches Rotes Kreuz) (Hrsg.). 2013. Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft. Zürich: Seismo.

  • Strüver Anke. 2013. «Ich war lange illegal hier aber jetzt hat mich die Grenze übertreten» – Subjektivierungsprozesse transnational moblier Haushaltshilfen. Geographica Helvetica 68: 191–200.

  • Thurnherr Isabelle. 2014. «In der Not wachen illegale Engel» Eine Diskursanalyse medialer Texte zum Thema Care-Migration in der Schweiz. Zürich: Masterarbeit am Geographischen Institut der Universtität Zürich.

  • Truong Jasmine. 14.02.2014. Ein Tag im Leben von Care-Migrantin M. und Care-Migrantin E. Care-Info http://care-info.ch/de/ein-tag-im-leben-von (20.12.2016).

  • Truong Jasmine. 2011. Arbeit Arbeitsidentität Arbeitsplatz: die neuen Wanderarbeiterinnen in der Sorgewirtschaft. Masterarbeit Universität Zürich.

  • Truong Jasmine Karin Schwiter und Christian Berndt. 2012. Arbeitsmarkt Privathaushalt: Charakteristika der Unternehmen deren Beschäftigungsstruktur und Arbeitsbedingungen. Zürich: University of Zurich.

  • Valentine Gill. 2001. Social Geographies. Harlow: Prentice Hall.

  • van Holten Karin Anke Jähnke und Irene Bischofberger. 2013. Care-Migration – Transnationale Sorgearrangements im Privathaushalt. Obsan Bericht Nr. 57. Neuenburg: Obsan.

  • Waitt Gordon. 2010. Doing Foucauldian Discourse Analysis: Revealing Social Realities. S. 217–240 in Qualitative Research Methods in Human Geography hrsg. von Ian Hay. Oxford and New York: Oxford University Press.

  • Weber Florence Loïc Trabut und Solène Billaud. 2014. Le salaire de la confiance. Paris : Editions Rue d’Ulm.

  • WEMF AG für Werbemedienforschung. 2012. Auflagebulletin 2012. http://www.wemf.ch/pdf/de/auflagen/2012Bulletinkomplett_d.pdf (16.07.2014).

  • Wigger Annegret Nadia Baghdadi und Bettina Brüschweiler. 2014. «Care»-Trends in Privathaushalten: umverteilen oder auslagern? S. 82–103 in Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft hrsg. von Schweizerisches Rotes Kreuz. Zürich: Seismo.

  • Wigger Annegret und Bettina Brüschweiler. 2014. Die Ökonomisierung der Haushaltsarbeit – Mechanismen der Geschlechter(de)konstruktion und Prekaritätserzeugung. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 40(3): 429–449.

  • Winker Gabriele. 2015. Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: Transkript.

  • Winker Gabriele. 2013. Zur Krise sozialer Reproduktion. S. 119–133 in Care statt Crash. Sorgeökonomie und die Überwindung des Kapitalismus hrsg. von Hans Baumann et al. Zürich: Edition 8.

  • Yeates Nicola. 2012. Global Care Chains: a State-of-the-Art Review and Future Directions in Care Transnationalization Research. Global Networks 12(2): 135–154.

  • Zierhofer Wolfgang. 1999. Das «Waldsterben» ein Konzept und seine Immunisierung. Zur Verarbeitung eines Umweltproblems durch Wissenschaft und Massenmedien. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25(1): 33–59.

Search
Journal information
Impact Factor

CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.141
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.087

Cited By
Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 480 292 19
PDF Downloads 215 143 6