Monitoring through Potentiality. Essay on the Artist Taken as an Exemplary Model

Open access

Abstract

It has become a commonplace to consider the ideal of an artistic work attitude as being the very driving force behind today’s “aesthetic capitalism.” The present contribution questions this notion and shows that the exemplary model of the artist merely represents one component of a much larger “regime of potentiality.” Thus, the article propounds the analysis of “potentialism” as an approach that might help to grasp the reproductive logics of late capitalism without reducing them to a “creativity dispositive.”

Adorno, Theodor W. 2003[1970]. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Adorno, Theodor W. 2003a. Einleitung in die Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Adorno, Theodor W. 2003b. Marginalien zu Theorie und Praxis. S. 759–782 in Gesammelte Schriften (Band 10.2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Allemann, Karine. 15.03.2012. Ne pas tuer l’instinct des sportifs. La Gruyère. Journal du Sud fribourgeois, http://www.lagruyere.ch/2012/03/ne-pas-tuer-linstinct-des-sportifs.html (19.09.2014).

Bab, Julius. 1974. Das Theater im Lichte der Soziologie. Stuttgart: Enke.

Beck, Ulrich, Anthony Giddens und Scott Lash. 1996. Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Boltanski, Luc und Ève Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

Bourdieu, Pierre. 2001. Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

CJD Wissen. 2016. Berufseinstiegsbegleitung – Bildungsketten. Ebersbach/Fils: Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnütziger e. V., http://www.cjd-wissen.de/de/angebote/uebersicht/detailansicht/angebot/berufseinstiegsbegleitung-bildungsketten-1/servicelist/show/Service/ch/6d5f2790c5f4466183a69e0c42436823/ (07.05.2016)

Clausen, Lars. 1969. Soziale Überforderung? Zur Soziologie des Schauspielerberufs in der Bundesrepublik. Schmollers Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 89(2): 409–423.

Dewey, John. 1988. Kunst als Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Dörre, Klaus. 2002. Reflexive Modernisierung – eine Übergangstheorie. Zum analytischen Potenzial einer populären soziologischen Zeitdiagnose. SOFI-Mitteilungen (30): 55–67.

Duvignaud, Jean. 1975. Zur Soziologie der künstlerischen Schöpfung. Stuttgart: Enke.

Eikhof, Doris und Axel Haunschild. 2004. Arbeitskraftunternehmer in der Kulturindustrie. Ein Forschungsbericht über die Arbeitswelt Theater. S. 93–113 in Typisch Arbeitskraftunternehmer? Befunde der empirischen Arbeitsforschung, hrsg. von Hans J. Pongratz und G. Günter Voß. Berlin: edition sigma.

Engels, Kilian und Bernd C. Sucher. 2009. Sehnsucht und Notwendigkeit. Regisseure von Morgen. Berlin: Henschel.

Florida, Richard L. 2002. The Rise of the Creative Class – and How it’s Transforming Work, Leisure, Community and Everyday Life. New York: Basic Books.

Gerhards, Jürgen. 1997. Soziologie der Kunst. Einleitende Bemerkungen. S. 7–21 in Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten, hrsg. von Jürgen Gerhards. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Glauser, Andrea. 2009. Verordnete Entgrenzung. Kulturpolitik, Artist-in-Residence-Programme und die Praxis der Kunst. Bielefeld: transcript.

Goffman, Erving. 1952. On cooling the mark out. Some aspects of adaptation to failure. Psychiatry, 15(4): 451–463.

Hänzi, Denis. 2013. Die Ordnung des Theaters. Eine Soziologie der Regie. Bielefeld: transcript.

Hänzi, Denis. 2015a. Verheißungsvolle Potenziale. Ein neues Ideal der zukunftssicheren (Selbst)Investition? Berliner Journal für Soziologie 25(1–2), 215–236.

Hänzi, Denis. 2015b. Konsekration auf Kredit. Zum Wandel der Geltungsproduktion im künstlerischen Feld. S. 305–328 in Kunst und Öffentlichkeit, hrsg. von Dagmar Danko, Olivier Moeschler und Florian Schumacher. Wiesbaden: Springer VS.

Heinich, Nathalie. 2011. A quoi servent les créateurs? L’art et le compromis démocratique. S. 13–30 in A quoi servent les artistes?, hrsg. von André Ducret. Zürich/Genf: Seismo.

Heintz, Bettina. 2010. Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie 39(3): 162–181.

Hennion, Antoine. 2007. La passion musicale. Une sociologie de la médiation. Paris: Éditions Métailié.

Honneth, Axel. 2002. Organisierte Selbstverwirklichung. Paradoxien der Individualisierung. S. 141–158 in Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, hrsg. von Axel Honneth. Frankfurt a. M.: Campus.

Iden, Peter. 1986. Das Theater braucht den Inszenator. S. 46–50 in Theater 1986. Jahrbuch der Zeitschrift «Theater heute», hrsg. von Peter von Becker, Michael Merschmeier und Henning Rischbieter. Zürich: Orell Füssli und Friedrich Verlag.

Karlen, Anne Marie. 1977. Pour une approche sociologique de la création artistique. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 3(1): 87–120.

Koppetsch, Cornelia. 2006. Das Ethos der Kreativen. Eine Studie zum Wandel von Arbeit und Identität am Beispiel der Werbeberufe. Konstanz: UVK.

Koppetsch, Cornelia. 2009. Zur Inszenierung spektakulärer Ungleichheiten. Vom bürgerlichen Beruf zur Ökonomie der Talente. S. 573–581 in Theatralisierung der Gesellschaft. Band 1: Soziologische Theorie und Zeitdiagnose, hrsg. von Herbert Willems. Wiesbaden: VS Verlag.

Krämer, Hannes. 2012. Praktiken kreativen Arbeitens in den Creative Industries. S. 109–132 in Kreativität und Improvisation. Soziologische Positionen, hrsg. von Udo Göttlich und Ronald Kurt. Wiesbaden: VS Verlag.

Lehmann, Hans-Thies. 1999. Postdramatisches Theater. Frankfurt a. M.: Verlag der Autoren.

Luhmann, Niklas. 1992. Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, Niklas. 1997. Weltkunst. S. 55–102 in Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten, hrsg. von Jürgen Gerhards. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Mannheim, Karl. 1984. Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Manske, Alexandra. 2010. Kreative als unternehmerisches Selbst? Subjektivierungspraxen zwischen Anpassung und Eigensinn. S. 277–296 in Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht. Transformationen, Reflexionen, Interventionen, hrsg. von Michael Frey, Andreas Heilmann, Karin Lohr, Alexandra Manske und Susanne Völker. München: Hampp.

Meadows, Donella H., Dennis L. Meadows, Jørgen Randers und William W. Behrens III. 1975[1972]. The Limits to Growth. A Report for the Club of Rome’s Project on the Predicament of Mankind. New York: Signet.

Menger, Pierre-Michel. 2006. Kunst und Brot. Die Metamorphosen des Arbeitnehmers. Konstanz: UVK.

Nadai, Eva und Alan Canonica. 2012. Arbeitsmarktintegration als neu entstehendes Berufsfeld: Zur Formierung von professionellen Zuständigkeiten. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 40(2): 23–37.

Nassehi, Armin. 2006. Die paradoxe Einheit von Inklusion und Exklusion. Ein systemtheoretischer Blick auf die «Phänomene». S. 46–69 in Das Problem der Exklusion. Ausgegrenzte, Entbehrliche, Überflüssige, hrsg. von Heinz Bude und Andreas Willisch. Hamburg: Hamburger Edition.

Neckel, Sighard. 2014. Die Pflicht zum Erfolg. Genealogie einer Handlungsorientierung. S. 29–44 in Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung (Leviathan Sonderband 29), hrsg. von Denis Hänzi, Hildegard Matthies und Dagmar Simon. Baden-Baden: Nomos.

Oevermann, Ulrich. 1999. Die Krise der Arbeitsgesellschaft und das Bewährungsproblem des modernen Subjekts. Vortrag auf der Sommerakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes. St. Johann, Deutschland, 15. September 1999.

Oevermann, Ulrich. 2000. Die Farbe – Sinnliche Qualität, Unmittelbarkeit und Krisenkonstellation. Ein Beitrag zur Konstitution von ästhetischer Erfahrung. S. 426–473 in Die Farbe hat mich. Positionen zur nicht-gegenständlichen Malerei, hrsg. von Michael Fehr. Essen: Klartext.

Oevermann, Ulrich. 2003. Künstlerische Produktion aus soziologischer Perspektive. S. 128–157 in Unaussprechliches gestalten. Über Psychoanalyse und Kreativität, hrsg. von Christa Rohde-Dachser. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

Pongratz, Hans J. und Günter G., Voß. 2003. Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: edition sigma.

Raiffeisen Schweiz. 2015. Wir entdecken Potenzial. St. Gallen: Raiffeisen Schweiz Genossenschaft, https://www.raiffeisen.ch/vermoegenscheck?utm_source=newsnet-dch&utm_medium=wideboard&utm_term=Anlegen&utm_content=fitgeld&utm_campaign=fitgeld2015 (07.04.2015).

Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.

Rolle, Valérie und Olivier Moeschler. 2014. De l’école à la scène. Entrer dans le métier de comédien·ne. Lausanne: Éditions Antipodes.

Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Rosa, Hartmut. 2012. Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. Berlin: Suhrkamp.

Ruppert, Wolfgang. 1998. Der moderne Künstler. Zur Sozial- und Kulturgeschichte der kreativen Individualität in der kulturellen Moderne im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Schäfer, Robert. 2015. Die Komplementarität von innerweltlicher Askese und artistischer Lebensführung. Zur Kritik zeitdiagnostischer Ästhetisierungsthesen. Berliner Journal für Soziologie 25(1–2): 187–213.

Thurn, Hans Peter. 1979. Können Künstler die Welt verändern? Alphons Silbermann zum 70. Geburtstag. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31(4): 661–671.

Thurn, Hans Peter. 1997. Kunst als Beruf. S. 103–124 in Soziologie der Kunst. Produzenten, Vermittler und Rezipienten, hrsg. von Jürgen Gerhards. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Ullrich, Wolfgang. 15.02.2016. Jeder Mensch ein Künstler? Die Tyrannei der Kreativität. Neue Zürcher Zeitung, http://www.nzz.ch/meinung/debatte/die-tyrannei-der-kreativitaet-1.18695374 (03.03.2016).

Universität Jena. 2011. Potenzialanalyse. Klarheit über Ihr Kompetenzprofil. Jena: Friedrich-Schiller-Universität Jena, https://www.uni-jena.de/Studium/Careerservice/Workshops/Potenzialanalyse.html (21.02. 2015).

Voswinkel, Stephan und Gabriele Wagner. 2014. Die Organisation des Erfolgs. Regulierung verunsicherter Anerkennungsansprüche. S. 105–122 in Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung (Leviathan Sonderband 29), hrsg. von Denis Hänzi, Hildegard Matthies und Dagmar Simon. Baden-Baden: Nomos.

Walker, Abe. 2011. “Creativity loves constraints”. The paradox of Google’s twenty percent time. Ephemera. Theory & Politics in Organization 11(4): 369–386.

Weber, Max. 1972[1922]. Die drei reinen Typen der legitimen Herrschaft. S. 41–51 in Führung. Theorien und Ergebnisse, hrsg. von Michael Kunczik. Düsseldorf: Econ.

WHO (World Health Organization). 2014. Mental health: a state of well-being. Genf: WHO, http://www.who.int/features/factfiles/mental_health/en/ (07.04.2016).

Wiesner, Stephanie. 2010. Potenzial(s)pass. Pädagogisches Konzept. München: Wiesner GmbH, http://www.potenzialspass.de/Konzept.pdf (09.02.2015).

Wünsch, Uwe und Christoph Oltmanns. 2012. Genetisches Potential der Zuchtschweine weiter verbessert! Schweinezucht aktuell. Zeitschrift des Mitteldeutschen Schweinezuchtverbands (40): 3–5.

Swiss Journal of Sociology

Revue Suisse de sociologie/ Schweizerische Zeitschrift für Soziologie

Journal Information

CiteScore 2017: 0.40

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.181
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.975

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 60 60 13
PDF Downloads 23 23 7