Being an Author: Literary Identities of Work in the Contemporary German Literary Field

Open access

Abstract

This article considers the normative conceptions and images that contemporary German fiction authors associate with their own work. On the basis of twenty narrative interviews, the article examines the extent to which the different self-reflections of authors manifest themselves in subjective interpretations and literary practices, which in turn reflect the economic and social structure of the literary field. This study aims at an empirical reconstruction of typical notions of authorship.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Adorno Theodor W. und Max Horkheimer. 1995 [1947]. Dialektik der Aufklärung: Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.

  • Assmann David-Christopher. 2014. Poetologien des Literaturbetriebs: Szenen bei Kirchhoff Maier Gstrein und Händler. Berlin Boston: De Gruyter.

  • Boltanski Luc und Ève Chiapello. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

  • Bosse Heinrich. 1981. Autorschaft ist Werkherrschaft: Über die Entstehung des Urheberrechts aus dem Geist der Goethezeit. Paderborn: Schöningh.

  • Bourdieu Pierre. 1974. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Bourdieu Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Bourdieu Pierre. 1999. Die Regeln der Kunst: Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Bovenschen Silvia. 1979. Die imaginierte Weiblichkeit: Exemplarische Untersuchungen zu kulturgeschichtlichen und literarischen Präsentationsformen des Weiblichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Brinkmann Ulrich. 2011. Die unsichtbare Faust des Marktes: Betriebliche Kontrolle und Koordination im Finanzmarktkapitalismus. Berlin: Edition Sigma.

  • Bröckling Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Castel Robert. 2000. Die Metamorphosen der sozialen Frage: Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

  • Childress C. Clayton. 2011. Evolutions in the literary field: The co-constitutive forces of institutions cognitions and networks. Historical Social Research 36(3): 115–135.

  • Dangel-Vornbäumen Caroline. 2010. Freischaffende Künstler und Künstlerinnen – Modernisierungsavantgarde für prekäres Unternehmertum? 143–164. in Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbstständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung hrsg. von Andrea D. Bührmann und Hans J. Pongratz. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Danko Dagmar Olivier Moeschler und Florian Schumacher (Hrsg.). 2015. Kunst und Öffentlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Fröhlich Romy. 2011. Büchermenschen in Deutschland: Eine Studie über die berufliche Situation und die Bedingungen beruflicher Karrieren von Männern und Frauen im deutschen Buchhandel und Verlagswesen. Berlin: LIT.

  • Gerhards Jürgen und Helmut K. Anheier. 1987. Zur Sozialposition und Netzwerkstruktur von Schriftstellern. Zeitschrift für Soziologie 16(5): 385–394.

  • Göbel Wolfram. 2000. Warum verändern Verlage ihre Profile? Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 25(2): 168–182.

  • Graw Isabelle. 2010. Im Griff des Marktes? Über die relative Heteronomie von Kunst Kunstwelt und Kunstkritik. 73–92. in Kapitalistischer Realismus hrsg. von Sighard Neckel. Frankfurt a. M: Campus.

  • Haak Carroll. 2008. Wirtschaftliche und soziale Risiken auf den Arbeitsmärkten von Künstlern. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Hänzi Denis. 2013. Die Ordnung des Theaters: Eine Soziologie der Regie. Bielefeld: Transcript.

  • Haunschild Axel und Doris Eikhof. 2006. Lifestyle Meets Market: Bohemian Entrepreneurs in Creative Industries. Creativity and Innovation Management 15(3): 234–241.

  • Heinich Nathalie. 2000. Être écrivain. Création et identité. Paris: La Découverte.

  • Hutter Michael. 2015. Ernste Spiele: Geschichten vom Aufstieg des ästhetischen Kapitalismus. Paderborn: Wilhelm Fink.

  • Jaeggi Rahel. 2014. Kritik von Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.

  • Jäger Georg. 1992. Autor. 66–72. in Literaturlexikon hrsg. von Volker Meid und Walther Killy. Gütersloh: Bertelsmann.

  • Jessen Jens. 2007. Verdirbt der Literaturbetrieb die Literatur? Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 51: 11–14.

  • Jürgensen Christoph. 2011. Schriftstellerische Inszenierungspraktiken: Typologie und Geschichte. Heidelberg: Winter.

  • Kelle Udo und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall Zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.

  • Kessler Florian. 16.01.2014. Lassen Sie mich durch ich bin Arztsohn! Die Zeithttp://www.zeit.de/2014/04/deutsche-gegenwartsliteratur-brav-konformistisch (12.02.2016).

  • Kingston Paul William und Jonathan R. Cole. 1983. Economic and Social Aspects of the Literary Situation. The Public Opinion Quarterly 47(3): 361–385.

  • Klein-Schneider Hartmut und Kai Beutler. 2013. Werkvertragsunternehmen: Outsourcing auf dem Betriebsgelände. WSI-Mitteilungen 66(2): 144–148.

  • Koppetsch Cornelia. 2006. Das Ethos der Kreativen: Eine Studie zum Wandel von Arbeit und Identität am Beispiel der Werbeberufe. Konstanz: UVK.

  • Kreuzer Helmut. 2001 [1971]. Die Boheme: Analyse und Dokumentation der intellektuellen Subkultur vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Stuttgart: Metzler.

  • Krieger Verena. 2007. Was ist ein Künstler? Genie – Heilsbringer – Antikünstler. Köln: Deubner.

  • Kuhbandner Birgit. 2008. Unternehmer zwischen Markt und Moderne: Verleger und die zeitgenössische deutschsprachige Literatur an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. Wiesbaden: Harrassowitz.

  • Künstlersozialkasse. 01.01.2015. Durchschnittseinkommen der aktiv Versicherten auf Bundesebene nach Berufsgruppen Geschlecht und Alter zum 01.01.2015. http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/ksk_in_zahlen/statistik/durchschnittseinkommenversicherte.php (12.02.2016).

  • Küsters Ivonne. 2014. Die Produktion von Autonomie durch Subjektivierung des Heteronomen: Organisation und Management autonomer Kunst. 211–235. in Autonomie revisited: Beiträge zu einem umstrittenen Grundbegriff in Wissenschaft Kunst und Politik 2. Sonderband der ZTS hrsg. von Martina Franzen Arlena Jung David Kaldewey und Jasper Korte. Weinheim: Beltz Juventa.

  • Kyora Sabine (Hrsg.). 2014. Subjektform Autor: Autorschaftsinszenierungen als Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: Transcript.

  • Lahire Bernard. 2011. Doppelleben: Schriftsteller zwischen Beruf und Berufung. Berlin: Avinus.

  • Loacker Bernadette. 2010. kreativ prekär: Künstlerische Arbeit und Subjektivität im Postfordismus. Bielefeld: Transcript.

  • Lorey Isabel. 2007. Vom immanenten Widerspruch zur hegemonialen Funktion: Biopolitische Gouvernementalität und Selbst-Prekarisierung von KulturproduzentInnen. 121–136. in Kritik der Kreativität hrsg. von Gerald Raunig und Ulf Wuggenig. Wien: Turia+Kant.

  • Manske Alexandra. 2013. Kreative als aktivierte Wirtschaftsbürger: Zur wohlfahrtsstaatlichen Rahmung von künstlerisch-kreativer Arbeit. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38(3) 259–276.

  • Manske Alexandra. 2016. Kapitalistische Geister in der Kultur- und Kreativwirtschaft: Kreative zwischen wirtschaftlichem Zwang und künstlerischem Drang. Bielefeld: Transcript.

  • Manske Alexandra und Janet Merkel. 2009. Prekäre Freiheit: Die Arbeit von Kreativen. WSI-Mitteilungen 6: 295–301.

  • Menger Pierre-Michel. 2006. Kunst und Brot: Die Metamorphosen des Arbeitnehmers. Konstanz: UVK.

  • Müller-Jentsch Walther. 2005. Künstler und Künstlergruppen. Berliner Journal für Soziologie 15(2): 159–177.

  • Müller-Jentsch Walther. 2011. Die Kunst in der Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Müller-Jentsch Walther. 2012. Vom Gegenbild zum Vorbild: Der Künstler im Widerstreit soziologischer Diskurse. Soziologische Revue 35(3): 276–284.

  • Neckel Sighard. 2011. Refeudalisierung der Ökonomie: Zum Strukturwandel kapitalistischer Wirtschaft. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 8(1): 117–128.

  • Neuhaus Stefan. 2011. Der Autor als Marke: Strategien der Personalisierung im Literaturbetrieb. Wirkendes Wort 61(2): 313–328.

  • Nohl Arnd-Michael. 2012. Interview und dokumentarische Methode: Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Plath Jörg. 2013. Die Literatur in digitalen Zeiten. TEXT + KRITIK. Zeitschrift für Literatur (Sonderband: Zukunft der Literatur) 13(5): 29–41.

  • Porombka Stephan. 2007. Schriftstellerberuf. 283–294. in Handbuch Literaturwissenschaft hrsg. von Thomas Anz. Stuttgart: Metzler.

  • Pries Ludger. 2010. Erwerbsregulierung in einer globalisierten Welt. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Reckwitz Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.

  • Schäfer Robert. 2015. Die Komplementarität von innerweltlicher Askese und artistischer Lebensführung: Zur Kritik zeitdiagnostischer Ästhetisierungsthesen. Berliner Journal für Soziologie 25(1): 187–213.

  • Schaffrick Matthias und Marcus Willand (Hrsg.). 2014. Theorien und Praktiken der Autorschaft. Berlin: de Gruyter.

  • Schiffrin André. 2001. Verlage ohne Verleger: Über die Zukunft der Bücher. Berlin: Wagenbach.

  • Schmidt Robert. 2012. Soziologie der Praktiken: Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.

  • Schmidt Siegfried J. 1989. Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Schnell Christiane. 2007. Regulierung der Kulturberufe in Deutschland: Strukturen Akteure Strategien. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

  • Schumpeter Joseph A. 2005 [1942]. Kapitalismus Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Francke.

  • Steiner Harald. 1998. Das Autorenhonorar: Seine Entwicklungsgeschichte vom 17. bis 19. Jahrhundert. Wiesbaden: Harrassowitz.

  • Taylor Charles. 1995. Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Thompson John B. 2012. Merchants of Culture. The Publishing Business in the Twenty-First Century. New York: Plume Book.

  • Thurn Hans Peter. 1983. Die Sozialität der Solitären: Gruppen und Netzwerke in der Bildenden Kunst. 287–318. in Gruppensoziologie hrsg. von Friedhelm Neidhardt. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Thurn Hans Peter. 1997. Bildmacht und Sozialanspruch. Studien zur Kunstsoziologie. Opladen: Leske + Budrich.

  • Vandenrath Sonja. 2006. Private Förderung zeitgenössischer Literatur: Eine Bestandsaufnahme. Bielefeld: Transcript.

  • Weber Max. 1994. Wissenschaft als Beruf (1917/1919)/Politik als Beruf (1919). Tübingen: Mohr.

  • Wuggenig Ulf. 2012. Kunstfeldforschung. 27–51. in Das Kunstfeld. Eine Studie über die Akteure der zeitgenössischen Kunst hrsg. von Ulf Wuggenig und Heike Munder. Ennetbaden: Lars Müller.

  • Zahner Nina Tessa. 2006. Die neuen Regeln der Kunst: Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Campus.

  • Zembylas Tasos und Claudia Dürr. 2009. Wissen Können und literarisches Schreiben. Eine Epistemologie der künstlerischen Praxis. Wien: Passagen.

Search
Journal information
Impact Factor


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.141
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.087

Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 682 156 16
PDF Downloads 125 85 5