Erwerbstätige mit privaten Pflegeaufgaben am Beispiel zweier schweizerischer Unternehmen

  • 1 Careum Forschung, Kalaidos Fachhochschule Gesundheit, CH-8032 Zürich, Switzerland
  • 2 Statistisches Amt des Kantons Zürich, CH-8090 Zürich, Switzerland

Zusammenfassung

In Zukunft werden mehr Personen mit privaten Pflege- und Betreuungsaufgaben im Erwerbsprozess stehen. Über diese Gruppe ist in der Schweiz bislang wenig bekannt. Was das Vereinbarkeitsphänomen und das Zusammenwirken der einschlägigen Indikatoren betrifft, besteht ein erheblicher Erkenntnisund Forschungsbedarf. In diesem Beitrag werden verschiedene Faktoren für die Pflegeübernahme und den Pflegeumfang mittels zweier Erhebungen in einer öffentlichen Verwaltung und einem privaten Unternehmen multivariat untersucht. Für die Pflegeübernahme erweisen sich das Alter, das Geschlecht und die Lohnhöhe als relevant, während der Pflegeumfang mit Charakteristika, die die Pflegesituation betreffen, korreliert. Gleichzeitig verdeutlichen die Divergenzen zwischen den Unternehmen den Effekt struktureller Variablen, die eine differenzierte Betrachtung vereinbarkeitsfördernder Massnahmen erlauben.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Arksey, Hilary. 2002. Combining informal care and work: Supporting carers in the workplace. Health and Social Care in the Community 10(3): 151-161.

  • Barkholdt, Corinna und Vera Lasch. 2006. Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstatigkeit. S. 261-361 in Förderung der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer: Voraussetzungen und Möglichkeiten. Expertisen zum Fünften Altenbericht der Bundesregierung, hrsg. von Deutsches Zentrum fur Altersfragen. Munster: Lit.

  • Baumbusch, Jennifer und Alison Phinney. 2014. Invisible hands: The role of highly involved families in long-term residential care. Journal of Family Nursing 20(1): 73-97.

  • Bernard, Miriam und Judith E. Phillips. 2007. Working carers of older adults: What helps and what hinders in juggling work and care? Community, Work and Family 10(2): 139-160.

  • Beruf und Familie. 2009. Eltern pflegen: so können Arbeitgeber Beschäftigte mit zu pflegenden Angehörigen unterstützen - Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik. Frankfurt a. M.: Beruf und Familie gGmbH - eine Intiative der Gemeinnutzigen Hertie-Stiftung.

  • BFS (Bundesamt fur Statistik). 2010. Schweizerische Arbeitskrafteerhebung SAKE Unbezahlte Arbeit (Spezialauswertung). Neuenburg: BFS.

  • BFS (Bundesamt fur Statistik). 2011. Geschatzte Anzahl der Menschen mit Behinderungen. Neuenburg: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/20/06/blank/key/01.html (6.5.2014).

  • BFS (Bundesamt fur Statistik). 2012. SOMED-Statistik. Neuenburg: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/04/02/key/01.html (5.5.2014).

  • BFS (Bundesamt fur Statistik). 2013a. Zukunftige Bevolkerungsentwicklung. Neuenburg: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/03/blank/key/ind_erw.html (10.3.2014).

  • BFS (Bundesamt fur Statistik). 2013b. Lebenserwartung bei guter Gesundheit nach Geschlecht, bei Geburt und im Alter von 65 Jahren. Daten. Neuenburg: BFS, http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/13/04/02/data/01.html (10.3.2014).

  • Bischofberger, Iren. 2012. Erwerbstatige pflegende Angehorige - drei zentrale Handlungsfelder. Soziale Sicherheit CHSS (1): 6-8.

  • Bischofberger, Iren, Andrea Radvanszky, Karin van Holten und Anke Jahnke. 2013. Berufstatigkeit und Angehorigenpflege vereinbaren. S. 162-184 in Who cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft, hrsg. von Schweizerisches Rotes Kreuz. Zurich: Seismo Verlag.

  • Bischofberger, Iren und Karin van Holten. 2015. Berufstatige Angehorige im Gesundheitswesen: Von der Versorgungslogik zur Vereinbarkeitslogik. International Journal of Helath Professions 2(1): 38-48.

  • BMFSFJ (Bundesministerium fur Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 1997. Betriebliche Massnahmen zur Unterstützung pflegender Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Stuttgart: Kohlhammer.

  • BMFSFJ (Bundesministerium fur Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2006. Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb. Berlin: BMFSFJ, http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/erwartungen-an-einen-familienfreundlichen-betrieb,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf (5.5.2014).

  • Buchanan, Robert J., Chunfeng Huang und Zhida Zheng. 2013. Factors affecting employment among informal caregivers assisting people with Multiple Sclerosis. International Journal of MS Care 15(4): 203-210.

  • Carmichael, Fiona und Susan Charles. 1998. The labour market costs of community care. Journal of Health Economics 17(6): 747-765.

  • Carmichael, Fiona, Susan Charles und Claire Hulme. 2010. Who will care? Employment participation and willingness to supply informal care. Journal of Health Economics 29(1): 182-190.

  • Colombo, Francesca, Ana Llena-Nozal, Jerome Mercier und Frits Tjadens. 2011. Help Wanted? Providing and Paying for Long-term Care. OECD Health Policy Studies. OECD Publishing, http://dx.doi.org/10.1787/9789264097759-en (8.2.2016).

  • Corbin, Juliet, Bruno Hildenbrand und Doris Schaeffer. 2009. Das Trajektkonzept. S. 55-74 in Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, hrsg. von Doris Schaeffer. Bern: Huber.

  • Creedon, Michael. 1995. Eldercare and work research in the United States. S. 93-115 in Working Carers: International Perspectives on Working and Caring for Older People, hrsg. von Judith Phillips. Aldershot: Avebury.

  • Dallinger, Ursula. 1997. Ökonomie der Moral. Konflikt zwischen familiärer Pflege und Beruf aus handlungstheoretischer Perspektive. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  • Department of Health. 2014. Care and support statutory guidance. Issued under the Care Act 2014. London: Crown copyright, www.gov.uk/government/publications (6.3.2015).

  • Destatis (Statistisches Bundesamt). 2013. Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2013.pdf?__blob=publicationFile (9.2.2016).

  • Deutscher Bundestag. 2014. Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege vom 23. Dezember 2014. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil 1, Nr. 64. Bonn: Bundesgesetzblatt, http://www.bgbl.de/banzxaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl114s2462.pdf%27]#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl114s2462.pdf%27]__1426119480084 (10.1.2015).

  • European Commission. 2013. The indirect costs of long-term care. Research Note 8. http://www.euro.centre.org/data/1417699093_57222.pdf (9.2.2016).

  • Franke, Annette und Monika Reichert. 2011. Analyse der internationalen Forschungsliteratur. Carers@ Work: zwischen Beruf und Pflege - Konflikt oder Chance? Ein europäischer Vergleich. Dortmund: Technische Universitat, http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/download/Literature%20review.pdf (10.3.2014).

  • Heitmueller, Axel. 2007. The chicken or the egg? Endogeneity in labor market participation of informal carers in England. Journal of Health Economics 26(3): 536-559.

  • Hoff, Andreas und Kate Hamblin. 2011. International Report. Carers@Work: Carers Between Work and Care - Conflict or Chance? Oxford: University of Oxford, Institute of Population Ageing, http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/download/VW%20CarersAtWork%20Comparative%20Report.pdf (10.3.2014).

  • Höpflinger, Francois. 2012. Altern in der Schweiz: demografische, gesundheitliche und gesellschaftliche Entwicklungen. S. 29-62 in Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege, hrsg. von Pasqualina Perrig-Chiello und Francois Hopflinger. Bern: Huber.

  • Höpflinger, Francois, Lucy Bayer-Oglesby und Andrea Zumbrunn. 2011. Informelle Hilfe und Pflege: familiale und ausserfamiliale Unterstutzungsnetzwerke. S. 67-84 in Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege im Alter. Aktualisierte Szenarien für die Schweiz. Bern: Huber.

  • Keck, Wolfgang. 2012. Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Bern: Huber.

  • King, Derek und Linda Pickard. 2013. When is a carer’s employment at risk? Longitudinal analysis of unpaid care and employment in midlife in England. Health and Social Care in the Community 21(3): 303-314.

  • Kümmerling, Angelika und Gerhard Backer. 2011. Betriebliche Massnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstatigkeit und Pflegeverpflichtung. Carers@Work: zwischen Beruf und Pflege - Konflikt oder Chance? Ein europäischer Vergleich. Duisburg: Universitat Duisburg-Essen, http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/download/CarersAtWork_final_June_2012.pdf (3.5.2014).

  • Martin-Matthews, Anne und Judith Phillips. 2008. Aging and Caring at the Intersection of Work and Home Life. Blurring the boundaries. London: Lawrence Erlbaum Associates.

  • Martin-Matthews, Anne und Carolyn J. Rosenthal. 1993. Balancing work and family in an aging society: The Canadian experience. Annual Review of Gerontology and Geriatrics 13: 96-119.

  • Mnich, Eva, Cristian Balducci, Barbro Krevers, Kevin McKee, Costis Prouskas und Beata Wojszel. 2008. Typology of caregiving situations in Europe: A cluster analysis approach. S. 145-163 in Supporting Family Carers of Older People in Europe - The trans-European survey report, hrsg. von Giovanni Lamura, Hanneli Dohner und Christopher Kofahl. Hamburg: Eurofamcare.

  • NAC AARP (National Alliance for Caregiving in collaboration with AARP). 2009. Caregiving in the U.S. Bethesda und Washington: NAC und AARP, http://www.caregiving.org/data/Caregiving_in_the_US_2009_full_report.pdf (10.3.2014).

  • Perrig-Chiello, Pasqualina. 2012a. Familiale Pflege: ein naherer Blick auf eine komplexe Realitat. S. 111-210 in Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege, hrsg. von Pasqualina Perrig-Chiello und Francois Hopflinger. Bern: Huber.

  • Perrig-Chiello, Pasqualina. 2012b. Einleitung. S. 17-25 in Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege, hrsg. von Pasqualina Perrig-Chiello und Francois Hopflinger. Bern: Huber.

  • Scharlach, Andrew E. 1994. Caregiving and employment: Competing or complementary roles? Gerontologist 34(3): 378-385.

  • Schneekloth, Ulrich und Hans Werner Wahl (Hrsg). 2005. Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III): Repräsentativbefunde und Vertiefungsstudien zu häuslichen Pflegearrangements, Demenz und professionellen Versorgungsangeboten: integrierter Abschlussbericht im Auftrag des BMFSFJ. Munchen, http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/mug/01-Redaktion/PDF-Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=mug,sprache=de,rwb=true.pdf (6.5.2014).

  • Schneider, Thorsten, Sonja Drobnič und Hans-Peter Blossfeld. 2001. Pflegebedurftige Personen im Haushalt und das Erwerbsverhalten verheirateter Frauen. Zeitschrift für Soziologie 30(5): 362-383.

  • Schweizerische Eidgenossenschaft. 2014. Unterstutzung fur betreuende und pflegende Angehorige. Situationsanalyse und Handlungsbedarf fur die Schweiz. Bericht des Bundesrates vom 5. Dezember 2014. Bern, http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/14437/index.html?lang=de (6.3.2015).

OPEN ACCESS

Journal + Issues

Search