«Ich habe versucht, mich zu beweisen». Der Umgang mit Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen in der Berufseinstiegsphase. Das Beispiel von AkademikerInnen mit Migrationshintergrund in Österreich

  • 1 Universität Wien, Institut für Soziologie, A-1090 Wien, Austria

Zusammenfassung

Der Beitrag thematisiert den Berufsalltag österreichischer AkademikerInnen mit Migrationshintergrund. Anhand von 21 problemzentrierten Interviews wurde der Frage nachgegangen, welche Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen AkademikerInnen mit Migrationshintergrund nach dem Ende ihres Universitätsstudiums auf dem Arbeitsmarkt machen und wie sie mit diesen umgehen. Für die Auswertungen der Interviews haben wir eine Themenanalyse mit einem Codierverfahren kombiniert. Empirisch zeigt sich in unserer Studie, dass AkademikerInnen mit Migrationshintergrund häufig Fähigkeiten aufgrund ihres Migrationshintergrundes abgesprochen werden und Konflikte entlang religiöser, ethnischer oder stereotyper Zuschreibungen entstehen. Die Bewältigungsstrategien der Betroffenen changieren zwischen Prävention von Diskriminierung - durch betonte Leistungsbereitschaft und Distanzierung von prekären Situationen - und Reaktion auf Diskriminierung - wie aktive Gegenwehr und Formen der Resignation.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Al Ariss, Akram, Joana Vassilopoulou, Mustafa F. Özbilgin und Annilee Game. 2013. Understanding career experiences of skilled minority ethnic workers in France and Germany. The International Journal of Human Resource Management 24(6): 1236-1256.

  • Andriessen, Iris, Eline Nievers, Jaco Dagevos und Laila Faulk. 2012. Ethnic discrimination in the Dutch labor market: its relationship with job characteristics and multiple group membership. Work and Occupations 39(3): 237-269.

  • Aparicio, Rosa. 2007. The integration of the second and 1.5 generations of Moroccan, Dominican and Peruvian origin in Madrid and Barcelona. JEMS 33(7): 1169-1193.

  • Arai, Mahmood und Peter S. Thoursie. 2009. Renouncing personal names: an empirical examination of surname change and earnings. Journal of Labor Economics 27(1): 127-147.

  • Aratnam, Ganga Jey. 2012. Hochqualifizierte mit Migrationshintergrund. Studie zu möglichen Diskriminierungen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt. Basel: edition gesowip.

  • Arrow, Kenneth. 1973. The theory of discrimination. Discrimination in labor markets 3(10): 3-33.

  • Augoustinos, Martha. 2009. Racism(s): One or many? International Journal of Psychology 44(1): 43-45.

  • Aydin, Yasar. 2013. «Transnational» statt «nicht integriert». Abwanderung türkeistämmiger Hochqualifizierter aus Deutschland. Konstanz: UVK.

  • Becker, Gary S. 1971. The Economics of Discrimination. Chicago: University of Chicago Press.

  • Behrenz, Lars, Mats Hammarstedt und Jonas Mansson. 2007. Second-generation immigrants in the Swedish labour market. International Review of Applied Economics 21(1): 157-174.

  • Behtoui, Alireza und Erik Olsson. 2014. The performance of early age migrants in education and the labour market: a comparison of Bosnia Herzegovinians, Chileans and Somalis in Sweden. JEMS 40(5): 347-369.

  • Bohnsack, Ralf. 1999. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske+Budrich.

  • Booth, Alison L., Andrew Leigh und Elena Varganova. 2012. Does ethnic discrimination vary across minority groups? Evidence from a field experiment. Oxford Bulletin of Economics and Statistics 74(4): 547-573.

  • Bourdieu, Pierre. 1990. Die biographische Illusion. Bios 3(1): 75-81.

  • Busch, Dominic. 2009. What kind of intercultural competence will contribute to students’ future job employability? Intercultural Education 20(5): 429-438.

  • Bye, Hege H., Jøri G. Horverak, Gro M. Sandal, David L. Sam und Fons JR van de Vijver. 2014. Cultural fit and ethnic background in the job interview. International Journal of Cross Cultural Management 14(1): 7-26.

  • Byng, Michelle D. 1998. Mediating discrimination: resisting oppression among African-American muslim women. Social Problems 45(5): 473-487.

  • Cotton, John L., Bonnie S. O’Neill und Andrea Griffin. 2008. The “name game”: affective and hiring reactions to first names. Journal of Managerial Psychology 23(1): 18-39.

  • Deitch, Elizabeth A., Adam Barsky, Rebecca M. Butz, Suzanne Chan, Arthur P. Brief und Jill C. Bradley. 2003. Subtle yet significant: the existence and impact of everyday racial discrimination in the workplace. Human Relations 56(11): 1299-1324.

  • Farrokhzad, Shahrzad. 2010. Erfahrungen, Strategien und Potenziale von Akademikerinnen mit Migrationshintergund. S. 305-324 in Migrations- und Integrationsforschung in der Diskussion, hrsg. von Gudrun Hentges, Volker Hinnenkamp und Almut Zwengel. Wiesbaden: VS.

  • Farsi, Armand. 2014. Migranten auf dem Weg zur Elite? Zum Berufserfolg von Akademikern mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer.

  • Fleming, Crystal M., Michèle Lamont und Jessica Welburn. 2012. African Americans respond to stigmatization: the meanings and salience of confronting, deflecting conflict, educating the ignorant and “managing the self ”. Ethnic and Racial Studies 35(3): 400-417.

  • Froschauer, Ulrike und Manfred Lueger. 2003. Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: Facultas.

  • Gutiérrez Rodríguez, Encarnación. 1999. Intellektuelle Migrantinnen - Subjektivitäten im Zeitalter von Globalisierung. Opladen: Leske+Budrich.

  • Hirschmann, Albert, O. 1970. Exit, Voice and Loyality. Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge: Harvard University Press.

  • Hormel, Ulrike und Albert Scherr. 2010. Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: VS.

  • Jobst, Solvejg und Jan Skrobanek. 2009. Ethnische Differenzierung oder Selbstexklusion. Zum Umgang junger Türken und Aussiedler mit Benachteiligungserfahrungen. S. 99-124 in Migration und Bildung. Soziologische und erziehungswissenschaftliche Schlaglichter, hrsg. von Inci Dirim und Paul Mecheril. Münster: Waxmann.

  • Jurczyk, Karin und G. Günter Voß. 2000. Entgrenzte Arbeitszeit - Reflexive Alltagszeit. Die Zeiten des Arbeitskraftunternehmers. S. 151-206 in Reflexive Lebensführung. Zu den sozialökologischen Folgen flexibler Arbeit, hrsg. von Eckart Hildebrandt und Gudrun Linne. Berlin: Edition Sigma.

  • Kaas, Leo und Christian Manger. 2010. Ethnic Discrimination in Germany’s Labour Market: A Field Experiment. Discussion Paper No. 4741. Bonn.

  • Kalter, Frank. 2006. Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile Jugendlicher türkischer Herkunft. Zugleich eine Replik auf den Beitrag von Holger Seibert und Heike Solga: «Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung?» (ZfS 5/2005). Zeitschrift für Soziologie 35(2): 144-160.

  • Kelle, Uwe und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske+Budrich.

  • Kirton, Gill. 2009. Career plans and aspirations of recent black and minority ethnic business graduates. Work, Employment & Society 23(1): 12-29.

  • Kloek, Marjolein E., Karin Peters und Mette Sijtsma. 2013. How muslim women in the Netherlands negotiate discrimination during leisure activities. Leisure Sciences: An Interdisciplinary Journal 35(5): 405-421.

  • Madubuko, Nkechi. 2011. Akkulturationsstress von Migranten: Berufsbiographische Akzeptanzerfahrungen und Angewandte Bewältigungsstrategien. Berlin: Springer.

  • Makkonen, Timo. 2002. Multiple, Compound and Intersectional Discrimination: Bringing the Experience of the Most Marginalized to the Fore. Helsinki: Institute of Human Rights.

  • Neumann, Steffen 2010. Negativ wahrgenommene und klassifizierte Differenz. Zu Nichtanerkennungs-, Missachtungs- und Diskriminierungserfahrungen von BildungsinländerInnen in Kanada und Deutschland. S. 211-223 in Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt, hrsg. von Arnd-Michael Nohl, Karin Schittenhelm, Oliver Schmidtke und Anja Weiß. Wiesbaden: VS.

  • Ofner, Ulrike S. 2010. Symbolische Exklusion als Erfahrung von BildungsinländerInnen mit akademischem Abschluss. S. 224-234 in Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt, hrsg. von Arnd-Michael Nohl, Karin Schittenhelm, Oliver Schmidtke und Anja Weiß. Wiesbaden: VS.

  • Ruwanpura, Kanchana N. 2008. Multiple identities, multiple-discrimination: A critical review. Feminist Economics 14(3): 77-105.

  • Salentin, Kurt. 2008. Diskriminierungserfahrungen ethnischer Minderheiten in der Bundesrepublik. Wiesbaden: VS.

  • Stevens, Martin, Shereen Hussein und Jill Manthorpe. 2012. Experiences of racism and discrimination among migrant care workers in England: Findings from a mixed-methods research project. Ethnic and Racial Studies 35(2): 259-280.

  • Suri, Harsh. 2011. Purposeful sampling in qualitative research synthesis. Qualitative Research Journal 11(2): 63-75.

  • Van Laer, Koen und Maddy Janssens. 2011. Ethnic minority professionals’ experiences with subtle discrimination in the workplace. Human Relations 64(9): 1-25.

  • Verwiebe, Roland und Melek Hacioglu. 2016. Berufseinstiege von AkademikerInnen mit Migrationshintergrund in Österreich - Empirische Untersuchungsstrategie und zentrale Befunde. S. 405-431 in Evaluation von Studium und Lehre. Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze, hrsg. von Großmann Daniel und Wolbring Tobias. Wiesbaden: Springer.

  • Wimmer, Andreas. 2008. The making and unmaking of ethnic boundaries. A multilevel process theory. AJS 113(4): 970-1022.

  • Witzel, Andreas. 2000. The problem-centered interview. Forum Qualitative Social Research 1(1): 14-28.

OPEN ACCESS

Journal + Issues

Search