Eheliche Auflösung und Neugründung von Paargemeinschaften: Analyse von Geschlechtereffekten beim Einkommen

  • 1 Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Universität Fribourg, CH-1700 Fribourg, Switzerland

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die Veränderung des Einkommens von Frauen und Männern infolge einer Trennung oder der Gründung einer neuen Lebensgemeinschaft. Neben individuellen Ressourcen interessieren insbesondere die geschlechtsspezifischen Einflüsse auf das Einkommen. Den theoretischen Angelpunkt der Analyse bilden lebensverlaufsbezogene, mikroökonomische und geschlechterrollentheoretische Überlegungen. Die Datengrundlage für die empirische Analyse stellt der harmonisierte Cross-National Equivalent File (CNEF) für die Schweiz und Deutschland dar (Zeitraum 1999-2007). Die Befunde deuten darauf hin, dass infolge der Auflösung und Bildung von Paargemeinschaften unterschiedliche Geschlechtereffekte im Einkommen resultieren. Aufgrund von Mehrebenenanalysen kann gezeigt werden, dass je nach Veränderung des institutionellen Charakters einer Paargemeinschaft und unter Kontrolle von sozioökonomischen und kontextbezogenen Einflüssen gegenläufige Gendereffekte im Einkommen hervorgehen.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Andress, Hans-Jürgen, Barbara Borgloh, Miriam Güllner und Katja Wilking. 2003. Wenn aus Liebe rote Zahlen werden. Über die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Andress, Hans-Jürgen, Barbara Borgloh, Miriam Bröckel, Marco Giesselmann und Dina Hummelsheim. 2006. The economic consequences of partnership dissolution. A comparative analysis of panel studies from Belgium, Germany, Great Britain, Italy, and Sweden. European Sociological Review 22(5): 533-560.

  • Bahle, Thomas. 1995. Familienpolitik in Westeuropa. Ursprünge und Wandel im internationalen Vergleich. Frankfurt: Campus.

  • Becker, Gary. 1991. A Treatise on the Family. Cambridge: Harvard University Press.

  • Behrens, Johann und Wolfgang Voges (Hrsg.). 1996. Kritische Übergänge. Statuspassagen und sozialstaatliche Institutionalisierung. Frankfurt: Campus.

  • Bennett, Fran. 2013. Researching within-household distribution: Overview, developments, debates, and methodological challenges. Journal of Marriage and Family 75(3): 582-597.

  • Bielby, William T. und Denise D. Bielby. 1989. Family ties. Balancing commitments to work and family in dual earner households. American Sociological Review 54(5): 776-789.

  • Björnberg, Ulla und Mia Latta. 2007. The roles of the family and the welfare state: The relationship between public and private financial support in Sweden. Current Sociology 55(3): 415-445.

  • Blood, Robert O. und Donald M. Wolfe. 1960. Husbands and Wives: The Dynamics of Married Living. New York: Free Press.

  • Dewilde, Caroline und Wilfred Uunk. 2008. Remarriage as a way to overcome the financial consequences of divorce. A test of the economic need hypothesis for European women. European Sociological Review 24(3): 393-407.

  • DiPrete, Thomas A. 2002. Life course risks, mobility regimes, and mobility consequences: A comparison of Sweden, Germany, and the United States. American Journal of Sociology 108(2): 267-309.

  • Dorau, Ralf. 2004. Die zentralen Faktoren prekärer Lebenslagen - Ermittlung mittels multivariater Analyse. S. 149-161 in Leben neben der Wohlstandsgesellschaft. Familien in prekären Lebenslagen, hrsg. von Walter Bien und Alois Weidacher. Wiesbaden: VS-Verlag.

  • Eurostat. 2007. Online-Datenbank des Statistischen Amtes der Europäischen Union, http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/statistics/themes (24.07.2013).

  • Filipp, Sigrun-Heide (Hrsg.). 1995. Kritische Lebensereignisse. 3. Auflage. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

  • Franz, Peter. 1986. Der «Constrained-Choice»-Ansatz als gemeinsamer Nenner individualistischer Ansätze in der Soziologie. Ein Vorschlag zur Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38(1): 32-54.

  • Frick, Joachim R., Stephen P. Jenkins, Dean R. Lillard, Oliver Lipps und Mark Wooden. 2007. The Cross- National Equivalent File (CNEF) and its member country household panel studies. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Schmollers Jahrbuch) 127(4): 627-654.

  • Gerfin, Michael. 2001. Ausgaben-Aequivalenzskalen für die Schweiz. Eine ökonometrische Untersuchung der Einkommens- und Verbrauchserhebung 1998 (EVE 98). Neuenburg: Bundesamt für Statistik.

  • Glaser, Barney G. und Anselm L. Strauss. 1971. Status Passage. London: Routledge and Kegan Paul.

  • Goldstein, Harvey. 2011. Multilevel Statistical Models. 4. Auflage. New York: John Wiley and Sons.

  • Greenstein, Theodore. N. 1990. Marital disruption and the employment of married woman. Journal of Marriage and the Family 52(3): 657-676.

  • Greenstein, Theodore. N. 1996. Husbands’ participation in domestic labor: Interactive effects of wives’ and husbands’ gender ideologies. Journal of Marriage and Family 58(3): 585-595.

  • Grunow, Daniela, Florian Schulz und Hanspeter Blossfeld. 2007. Was erklärt die Traditionalisierungsprozesse häuslicher Arbeitsteilung im Eheverlauf: soziale Normen oder ökonomische Ressourcen? Zeitschrift für Soziologie 36(3): 162-181.

  • Hagestad, Gunhild O. 1991. Trends and dilemmas in life course research: An international perspective. S. 23-57 in Theoretical Advances in Life Course Research, hrsg. von Walter R. Heinz. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

  • Heinz, Walter R., Johannes Huinink und Ansgar Weymann (Hrsg.). 2009. The Life Course Reader. Individuals and Societies Across Time. Frankfurt: Campus.

  • Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.P. 2000. Regionalisierung sozialwissenschaftlicher Umfragedaten: Siedlungsstruktur und Wohnquartier. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Hosoya, Georg, Tobias Koch und Michael Eid. 2014. Längsschnittdaten und Mehrebenenanalyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66 (Supplement 1): 189-218.

  • Huinink, Johannes. 1995. Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt: Campus.

  • Jansen, Mieke, Dimitri Mortelmans und Laurent Snoeckx. 2009. Repartnering and (re)employment: Strategies to cope with the economic consequences of partnership dissolution. Journal of Marriage and Family 71(5): 1271-1293.

  • Jaschinski, Ina. 2011. Der Übergang in eine nacheheliche Partnerschaft: Eine vergleichende Analyse zwischen Männern und Frauen auf der Basis des deutschen Generations and Gender Survey. Zeitschrift für Familienforschung 23(2): 219-240.

  • Klanberg, Frank, Peter Krause und Aloys Prinz. 1992. Einkommenssicherung in Familien mit einem Elternteil. S. 83-124 in Familie und Erwerbstätigkeit im Umbruch. Referate der Herbsttagung 1991 des Arbeitskreises «Bevölkerungsökonomie» der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft, hrsg. von Notburga Ott und Gert Wagner. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.

  • Konietzka, Dirk und Michaela Kreyenfeld. 2005. Nichteheliche Mutterschaft und soziale Ungleichheit im familialistischen Wohlfahrtsstaat. Zur sozioökonomischen Differenzierung der Familienformen in Ost- und Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(1): 32-61.

  • Lankuttis, Teresa und Hans-Peter Blossfeld. 2003. Determinanten der Wiederheirat nach der ersten Scheidung in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Familienforschung 15(1): 5-24.

  • Lois, Daniel. 2008. Arbeitsteilung, Berufsorientierung und Partnerschaftsstabilität - Ehen und nichteheliche Lebensgemeinschaften im Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60(1): 53-77.

  • Lyness, Karen S. und Marcia B. Kropf. 2005. The relationships of national gender equality and organizational support with work-family balance: A study of European managers. Human Relations 58(1): 33-60.

  • Mayer, Karl Ulrich und Walter Müller. 1989. Lebensverläufe im Wohlfahrtsstaat. S. 41-60 in Handlungsspielräume, hrsg. von Ansgar Weymann. Stuttgart: Enke.

  • Mortelmans, Dimitri und Mieke Jansen. 2010. Income dynamics after divorce. A latent growth model of income change on the European Community Household Panel. Brussels Economic Review 53(1): 85-107.

  • Ott, Notburga. 1991. Die Wirkung politischer Massnahmen auf die Familienbildung aus ökonomischer und verhandlungstheoretischer Sicht. S. 385-407 in Vom Regen in die Traufe: Frauen zwischen Beruf und Familie, hrsg. von Karl Ulrich Mayer, Jutta Allmendinger und Johannes Huinink. Frankfurt: Campus.

  • Ott, Notburga. 1992. Intrafamily Bargaining and Household Decisions. Berlin, Heidelberg und New York: Springer.

  • Poortman, Anne-Right. 2000. Sex differences in the economic consequences of separation. A panel study of the Netherlands. European Sociological Review 16(4): 367-383.

  • Rasbash, John, Chris Charlton, Jones, Kelvyn und Rebecca Pillinger. 2009. Manual Supplement to MLwiN Version 2.14. Bristol: Centre for Multilevel Modeling, University of Bristol.

  • Rössel, Jörg. 2012. Gibt es in der Schweiz soziale Schichten? Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 38(1): 99-124.

  • Sainsbury, Diane. 1994. Gendering Welfare States. London: Sage.

  • Shafer, Kevin und Spencer L. James. 2013. Gender and socioeconomic status differences in first and second marriage formation. Journal of Marriage and Family 75(3): 544-564.

  • Sjöberg, Ola. 2004. The role of family policy institutions in explaining gender-role attitudes: A comparative multilevel analysis of thirteen industrialized countries. Journal of European Social Policy 14(2): 107-123.

  • Snijders, Tom und Roel Bosker. 1999. Multilevel Analysis: An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.

  • Stadelmann-Steffen, Isabelle. 2007. Der Einfluss der sozialpolitischen Kontexte auf die Frauenerwerbstätigkeit in der Schweiz. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(4): 589-614.

  • Uunk, Wilfred. 2004. The economic consequences of divorce for women in the European Union: The impact of welfare state arrangements. European Journal of Population 20(3): 251-285.

  • Waldfogel, Jane. 1995. The price of motherhood: Family status and women’s pay in young British cohort. Oxford Economic Papers 47(4): 584-610.

OPEN ACCESS

Journal + Issues

Search