Geschlecht in universitären Kontexten: eine qualitative Studie über Wissenschaftlerinnen in Österreich

Open access

Abstract

Die universitäre Wissenschaft ist in Österreich durch eine vertikale Geschlechtersegregation geprägt. Bei höheren Berufspositionen steht ein Männeranteil von 80 Prozent einem Frauenanteil von 20 Prozent gegenüber. Dieser Beitrag widmet sich dieser Unterrepräsentanz und untersucht Barrieren für Wissenschaftlerinnen in unterschiedlichen organisationalen Kontexten. Als empirische Grundlage dienen 22 problemzentrierte Interviews. Die Analyse des Materials zeigt, dass die Themen soziale Netzwerke, geschlechtsspezifische Praktiken im universitären Arbeitsalltag und die Vereinbarkeitsproblematik kritische Bereiche in den Lebensentwürfen der Wissenschaftlerinnen darstellen. Die vorliegende Studie verdeutlicht jedoch auch, dass differierende organisationale Kontexte eine bedeutsame Rolle spielen und dabei nicht ausschliesslich negative Folgen für die Wissenschaftlerinnen produzieren.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Abele Andrea. 2003. Beruf - kein Problem Karriere - schon schwieriger: Berufslaufbahnen von Akademikerinnen und Akademikern im Vergleich. S. 147-172 in Frauen und Männer in akademischen Professionen hrsg. von Andrea Abele Ernst-Hartmut Hoff und Hans-Uwe Hohner. Heidelberg: Asanger-Verlag.

  • Abraham Martin und Günter Büschges. 2009. Einführung in die Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS.

  • Acker Joan. 1990. Hierarchies jobs bodies: A theory of gendered organizations. Gender & Society 4(2): 139-158.

  • Acker Joan. 1994. The gender regime of Swedish banks. Scandinavian Journal of Management 10(2): 117-130.

  • Acker Sandra und Carmen Armenti. 2004. Sleepless in academia. Gender and Education 16(1): 3-24.

  • Aulenbacher Brigitte. 2010. Gesellschaftsanalysen der Geschlechterforschung. S. 33-58 in Soziologische Geschlechterforschung hrsg. von Brigitte Aulenbacher Michael Meuser und Birgit Riegraf. Wiesbanden: VS.

  • Aulenbacher Brigitte und Birgit Riegraf. 2010.Geschlechterdifferenzen und Ungleichheiten in Organisationen. S. 157-171 in Soziologische Geschlechterforschung hrsg. von Brigitte Aulenbacher Michael Meuser und Birgit Riegraf. Wiesbaden: VS.

  • Becker Ruth Ellen Hilf Shih-Cheng Lien Kerstin Köhler Bärbel Meschkutat Darja Reuschke und Cornelia Tippel. 2011. Bleiben oder gehen? S. 21-63 in Berufliche Karrieren von Frauen hrsg. von Waltraud Cornelißen Alessandra Rusconi und Ruth Becker. Wiesbaden: VS.

  • Benschop Yvonne und Margo Bourns. 2003. Crumbling ivory towers: Academic organizing and its gender effects. Gender Work and Organization 10(2): 194-212.

  • Bielby William. 2000. Geschlecht und Karriere: Ist die Wissenschaft ein Sonderfall? S. 55-82 in Wissenschaftskultur und Geschlechterordnung hrsg. von Beate Krais. Frankfurt a. M.: Campus.

  • Blickenstaff Jacob. 2005. Women and science careers: Leaky pipeline or gender filter? Gender and Education 17(4): 369-386.

  • Bock Stephanie. 2010. Frauennetzwerke: Geschlechterpolitische Strategie oder exklusive Expertinnennetze? S. 870-878 in Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung hrsg. von Ruth Becker und Beate Kortendiek. Wiesbaden: VS.

  • Brink van den Marieke und Yvonne Benschop. 2012. Gender practices in the construction of academic excellence: Sheep with five legs. Organization 19(4): 507-524.

  • Britton Dana. 2002. The epistemology of the gendered organization. Gender & Society 14(3): 418-438.

  • Buber Isabella Caroline Berghammer und Alexia Prskawetz. 2011. Doing Science ForgoingChildbearing? Evidence from a Sample of Female Scientists in Austria. Vienna: VID.

  • Chen Yin-Zu. 2001. Interne Aspekte des Netzwerks und seine Handlungsfähigkeiten. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterforschung 19(1+2): 151-162.

  • Dautzenberg Kristi Doris Fay und Patricia Graf (Hrsg.). 2013. Aufstieg und Ausstieg. Wiesbaden: Springer VS.

  • DeWelde Kris und Sandra Laursen. 2011. The glass obstacle course: Informal and formal barriers for women PhD. students in STEM Fields. International Journal of Gender Science and Technology 3(3): 572-595.

  • Dörre Klaus und Matthias Neis. 2008. Forschendes Prekariat? S. 127-142 in Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs hrsg. von Stephan Klecha und Wolfgang Krumbein. Wiesbaden: VS.

  • Durkheim Emile. 1988. Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Surkamp.

  • Elg Ulf und Karin Jonnergard. 2010. Included or excluded? Gender and Education 22(2): 209-225.

  • European Commission. 2013. She Figures 2012. Gender in Research and Innovation. Luxembourg: European Commission.

  • Ferguson Kathy. 1984. The Feminist Case Against Bureaucracy. Philadelphia: Temple University Press.

  • Fieder Martin Susanne Huber Fred Bookstein Karoline Iber Katrin Schäfer Georg Winckler und Bernhard Wallner. 2005. Status and reproduction in humans: New evidence for the validity of evolutionary explanations on basis of a university sample. Ethology 111(10): 940-950.

  • Fritsch Nina-Sophie. 2014. Warum Wissenschaftlerinnen die Universität verlassen. SWS-Rundschau 54(2): 159-180.

  • Froschauer Ulrike. 2008. Organisationen. S. 186-201 in Forschungs- und Anwendungsbereiche der Soziologie hrsg. von Rudolf Forster. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.

  • Froschauer Ulrike. 2012. Organisationen in Bewegung. Beiträge zur interpretativen Organisationsanalyse. Wien: Facultas.

  • Gardina Maria Marika Tiggemann Hugh Kearns und Kelly Marshall. 2007. Show me the money! Higher Education Research & Development 26(4): 425-442.

  • Gersik Connie Jean Bartunek und Jane Dutton. 2000. Learning from academia: The importance of relationships in professional life. Academy of Management Journal 43(6): 1026-1044.

  • Graf Patricia Judith Reißner und Sylvia Schmid. 2013. Wenn mein Team erfolgreich ist bin ich es auch? S. 67-94 in Aufstieg oder Ausstieg hrsg. von Kristi Dautzenberg Doris Fay und Patricia Graf. Wiesbaden: Springer VS.

  • Heintz Bettina und Eva Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27(2): 75-93.

  • Hördt Olga. 2006. Spitzenpositionen für Spitzenleistungen? Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.

  • Kahlert Heike. 2011. “Cooling out” und der riskante Weg an die Spitze. S. 105-124 in Forschung und Förderung hrsg. von Jutta Wergen. Berlin: LIT-Verlag.

  • Kahlert Heike. 2013. Riskante Karrieren. Opladen: Barbara Budrich.

  • Kanter Rosabeth Moss. 1977. Men and Women of the Corporation. New York: Basic Books.

  • Kjeldal Sue-Ellen Jennifer Rindfleish und Alison Sheridan. 2005. Deal making and rule breaking: Behind the façade of equity in academia. Gender and Education 17(4): 431-447.

  • Klecha Stephan und Melanie Reimer. 2008. Wissenschaft als besonderer Arbeitsmarkt. S. 13-87 in Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs hrsg. von Klecha Stephan und Wolfgang Krumbein. Wiesbaden: VS.

  • Krimmer Holger Freia Stallmann Markus Behr und Annette Zimmer. 2003. Karrierewege von ProfessorInnen an Hochschulen in Deutschland. Münster: BMBF.

  • Lamnek Siegfried. 1995. Qualitative Sozialforschung. München: Beltz.

  • Lind Inken. 2007. Ursachen der Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen - Individuelle Entscheidungen oder strukturelle Barrieren? S. 59-86 in Exzellenz in Wissenschaft und Forschung hrsg. von Wissenschaftsrat. Köln: BMBF.

  • McGuire Gail und Jo Reger. 2003. Feminist co-mentoring: A model for academic professional development. NWSA Journal 15(1): 54-72.

  • Merton Robert. 1948. The self-fulfilling prophecy. Antioch Review 8(2): 193-210.

  • Müller Ruth. 26.10. 2012. Life at the bottleneck. Career Magazine http://sciencecareers.sciencemag.org/career_magazine/previous_issues/articles/2012_10_26/caredit.a1200120 (05.09.2014).

  • Nassehi Armin. 1997. Inklusion Exklusion-Integration Desintegration. S. 113-148 in Was hält die Gesellschaft zusammen? hrsg. von Wilhelm Heitmeyer. Frankfurt a. M.: Campus.

  • Parsons Talcott. 1975. Gesellschaften. Evolutionäre und komparative Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  • Portes Alejandro und Julia Sensenbrenner. 1993. Embeddedness and immigration. The American Journal of Sociology 98(6): 1320-1350.

  • Pringle Rosemary. 1989. Secretaries Talk. London und New York: Verso Books.

  • Prskawetz Alexia Tomas Sobotka Isabella Buber Henriette Engelhardt Richard Gisser. 2008. Persistent low fertility since the mid-1980s. Demographic Research 19(12): 293-360.

  • Raddon Arwen. 2002. Mothers in the academy: Positioned and positioning within discourses of the “successful academic” and the “good mother”. Studies in Higher Education 27(4): 387-403.

  • Rafnsdottir Gudbjörg und Thamar Heijstra. 2013. Balancing work-family life in academia: The power of time. Gender Work and Organization 20(3): 283-296.

  • Riegraf Birgit. 1996. Geschlecht und Mikropolitik. Opladen: Leske+Budrich.

  • Riegraf Birgit. 2013. Theoretische Erörterungen. S. 17-160 in Geschlecht und Organisation hrsg. von Ursula Müller Birgit Riegraf und Sylvia Wilz. Wiesbaden: VS.

  • Statistik Austria. 2011. Erhebung über Forschung und experimentelle Entwicklung 2011. Wien: Statistik Austria.

  • Strauss Anselm und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory. Weinheim: Beltz.

  • uni:data. 2014. Datawarehouse Hochschulbereich. Wien: BMWFW.

  • Weber Max. 1919. Wissenschaft als Beruf. München und Leipzig: Duncker&Humboldt.

  • Wilz Sylvia. 2002. Organisation und Geschlecht. Opladen: Leske+Budrich.

  • Wilz Sylvia. 2013. Geschlechterdifferenzierung von und in Organisationen. S.150-160 in Geschlecht und Organisation hrsg. von Ursula Müller Birgit Riegraf und Sylvia Wilz. Wiesbaden: VS.

  • Witzel Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung 1(1) http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228 (11.03.2013).

  • Wolfinger Nicholas Mary Ann Mason und Marc Goulden. 2008. Problems in the pipeline: Gender marriage and fertility in the ivory tower. The Journal of Higher Education 79(4): 388-405.

  • Wroblewski Angela und Andrea Leitner. 2011. Excellentia Evaluationsbericht. Wien: IHS.

Search
Journal information
Impact Factor


CiteScore 2018: 0.24

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.141
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.087

Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 394 230 15
PDF Downloads 139 80 3