Symposium – culture@kultur

Open access

Die Zeitschrift Symposium – culture@kultur versteht sich als ein Medium der Vermittlung und des Dialogs zwischen kulturwissenschaftlich arbeitenden und interessierten Forscher_innen verschiedener Disziplinen aus Frankreich und Deutschland sowie darüber hinaus. Hintergrund für die Auswahl dieses Schwerpunktes sind die unterschiedlichen Profilbildungen kulturwissenschaftlichen Arbeitens, wie sie sich im Kontext des cultural turns herausgebildet haben.
Symposium – culture@kultur enthält immer ein thematisches Dossier sowie Essays, Buch- und Ausstellungsbesprechungen und informiert über wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen.

Symposium – culture@kultur est une revue qui souhaite inviter les spécialistes de disciplines différentes travaillant dans les domaines du culturel, en France et en Allemagne et au-delà, à échanger leurs réflexions. Ce projet découle du constat que les travaux effectués dans le contexte du «tournant culturel» ont vu émerger des recherches dont les différences méritent d’être davantage commentées et les résultats largement diffusés hors des frontières nationales et disciplinaires.
Symposium – culture@kultur propose des dossiers thématiques, des essais et des comptes rendus d’ouvrages, d’expositions et d’autres manifestations scientifiques et culturelles.

The journal Symposium – culture@kultur aims to be the primary venue for scholarly exchange and debate among scholars of histoire culturelle/Kulturwissenschaften to facilitate the dialogue between France and Germany, while also welcoming researchers from other countries. A central concern of the journal is to discuss the different outcomes of the so-called "cultural turn" in German and French research. Each number offers articles, review essays, and book reviews.

Aims and Scope

Die Zeitschrift Symposium – culture@kultur verschreibt sich dem Anliegen, den in den vergangenen Jahren zu beobachtenden Prozess der Annäherung zwischen den Kulturwissenschaften aus dem deutschen Raum und den études culturelles / histoire culturelle aus Frankreich konzeptionell und an Beispielen mit Blick auf epistemologische Grundfragen der Kulturforschung vorzustellen und auf Gemeinsamkeiten und Differenzen hin zu befragen. Dialog bedeutet auch, die Frage nach möglichen Übertragungen und grenzüberschreitenden Kooperationen zu stellen. Gelungene Beispiele sollen vorgestellt und in ihren Grundlagen betrachtet werden. Ebenso sollen wechselseitige Wahrnehmungen und Transfers unter dem Aspekt möglicher Transformationen von Konzepten erörtert werden, wie auch Resistenzen und Abwehrhaltungen, die übergreifende Kooperationen erschweren oder sogar verhindern.

Ausgehend von der wissenschaftlichen Verortung der Herausgeberinnen – Frankoromanistinnen, die auf dem Gebiet der Kulturwissenschaften forschen sowie französische Germanistinnen und Historikerinnen, deren Forschungsfelder auf Frankreich und/oder Deutschland bezogen sind – soll Symposium - culture@kultur auch möglichst dem Prinzip des gekreuzten Blickes verpflichtet sein. Das Kreuzen der Blickrichtungen bedeutet, das Eigene mit den Augen des Fremden zu sehen. Es ist methodologisch fruchtbar, weil hiermit auch die oftmals implizit bleibenden Grundannahmen erhellt werden können.

Darüber hinaus zeichnet sich die Zeitschrift durch die Abbildung der großen geographischen Bandbreite aus. So arbeiten die Mitglieder des Redaktionskomitees auf französischer Seite in Toulouse, Paris, Versailles / Saint-Quentin-en-Yvelines und Straßburg sowie auf deutscher Seite in Berlin, Halle, Potsdam, Dresden und Saarbrücken. Symposium – culture@kultur hat sich in erster Linie dem franco-allemand verschrieben, nimmt jedoch auch den europäischen Raum in den Blick. Auch wird die Öffnung hin zur anglophonen und hispanophonen Welt in komparatistischer Weise begrüßt. Schießlich gehört es zu den Zielen der Zeitschrift, Arbeiten, die nur unzureichend übersetzt oder verbreitet sind, in den jeweils anderen Ländern bekannt zu machen.


La revue Symposium – culture@kultur se donne pour objectif d’analyser le rapprochement qui a commencé à s’opérer ces dernières années entre Kulturwissenschaften d’une part et études culturelles/histoire culturelle d’autre part. L’ambition est de proposer des études de cas illustrant ces fondements épistémologiques, tout en s’interrogeant sur les ressemblances et les différences des approches. Etablir un dialogue implique également d’examiner des possibilités de transferts et de coopérations au-delà des frontières spatiales et disciplinaires. Les exemples d’expériences réussies seront présentés de manière à examiner les origines et les enjeux de telles réussites. Regards croisés, transferts, double perspective permettront d’envisager la possibilité d’enrichissements mutuels au niveau des concepts, sans occulter la prise en compte des manifestations de résistance ou de rejet qui rendent de tels échanges difficiles voire parfois irréalisables.

Etant donné l’ancrage interdisciplinaire des responsables de cette revue – franco-romanistes spécialistes d’histoire culturelle, germanistes et historiennes travaillant sur la France et/ou l’Allemagne –, Symposium - culture@kultur s’efforcera de croiser différentes perspectives méthodologiques, afin d’expliciter des préalables scientifiques qui restent souvent seulement sous-entendus.

Une des principales spécificités de cette revue est la grande diversité des aires géographiques représentées. Les membres du comité de rédaction travaillent en effet, pour la France, à Toulouse, Paris, Versailles/Saint-Quentin-en-Yvelines, Strasbourg; pour l’Allemagne, à Berlin, Halle, Potsdam, Dresde et Sarrebruck. A l’échelle internationale, la revue s’intéressera au franco-allemand, sans exclure l’ensemble de l’espace européen, germanophone/francophone ou non, comme l’Europe centrale et orientale ; les ouvertures vers le monde anglo-saxon ou hispanophone par exemple seront également encouragées, dans une approche comparative. L’ambition est de pouvoir faire ainsi (mieux) connaître des travaux souvent non traduits et mal diffusés au-delà des frontières nationales.


The journal Symposium – culture@kultur aims at analyzing the recent gradual convergence between the German Kulturwissenschaften and the French études culturelles/histoire culturelle. Our ambition is to present case studies that illustrate epistemological foundations and question structural resemblances and differences. Establishing a dialogue also means examining the possibility of transfers and cooperation beyond spatial and disciplinary frontiers. We will present successful examples and delve into the reasons of their success. Reciprocal perceptions and transfers will be analyzed in the perspective of the potential transformation of concepts, and we will also consider the resistances and defensive positions that jeopardize or even prevent interdisciplinary cooperation.

Keeping in mind the core domains of research of the editorial team - German and French historians, Romanists and Germanists from Berlin, Halle, Potsdam, Dresden, Saarbrücken and Paris, Strasbourg, Toulouse, Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines Symposium – culture@kultur will take into account as much as possible the principle of the "crossed gaze", looking at one's own identity with a foreigner’s eyes. This can yield a methodological surplus result, since it allows to question implicit research assumptions.

Our objective in the long run is mainly to nurture the scientific dialogue and the flow of information about the scientific output in the field of culture and cultural history in France and Germany, without excluding other cultural realms. We will strive to shed light on research that is often untranslated and receives little exposure beyond national borders.


Wir danken der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg für die Unterstützung zur Lancierung der ersten Nummer

SCK nimmt wissenschaftliche Beiträge entgegen, die sich in einer deutsch-französischen oder übergeordneten Perspektive mit Phänomen des Kulturellen beschäftigen.

Die Beiträge sollten dem Redaktionskomitee als E-Mail-Attachement übermittelt werden.

Wissenschaftliche Artikel sollten 27.000 Zeichen nicht überschreiten.

SCK akzeptiert ausschließlich Beiträge in französischer, deutscher und englischer Sprache. Jeder Beitrag sollte mit fünf Schlüsselwörtern sowie einem Resümee (ca. 100 Wörter) in den drei genannten Sprachen versehen werden.


SCK encourages submissions of original research papers exploring Cultural Studies and Cultural History in a French-German perspective – as well as in a broader realm. Book or exhibition reviews are also welcome.

Submissions should be sent as an e-mail attachment to the Advisory Board.

Articles should be no more than 27,000 letters long.

SCK only accepts articles in French, German and English. A list of 5 keywords and an abstract of 100 words in the 3 languages should accompany each paper.

Authors should use the guidelines for references and bibliography.