A digital Jewish history?

Open access

Abstract

How can we teach Jewish history in a modern and effective way? In Hamburg, Germany, a school project called Geschichtomat tries to find an answer to that question. With the help of digital media, students explore their Jewish neighbourhood. This one-of-a-kind German program permits students to experience the Jewish past and present life in their hometown. During the project, students explore their neighbourhood to understand its historical figures, places, and events. This way they engage with Jewish life. Under the supervision of experts in the disciplines of history and media education, the students will: research, perform interviews with cultural authorities and contemporary witnesses, visit museums and archives, shoot and cut films, edit photos and write accompanying texts. Finally, their contributions are uploaded to the geschichtomat.de website. Little by little a digital map of Jewish life from the perspective of teenagers will take shape.

Alavi, B. & Schäfer, M. (2010). Historisches Lernen und Lernstrategien von Jugendlichen. Eine empirische Untersuchung zu historischer Selbstlernsoftware. In B. Alavi (Ed.), Historisches Lernen im virtuellen Medium. (pp. 75-93). Heidelberg: Mattes.

Barricelli, M. (2012). Narrativität. In M. Barricelli, & M- Lücke (Eds.), Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts (pp. 255-280). Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Bergmann, K.(2008). Geschichtsdidaktik. Beiträge zu einer Theorie historischen Lernens. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Bernsen, D., König, A., & Spahn, Th.(2012). Medien und historisches Lernen: Eine Verhältnisbestimmung und ein Plädoyer für eine digitale Geschichtsdidaktik, Zeitschrift für digitale Geschichtswissenschaft, (1), 1-27.

Binnenkade, A. (2013). Audiovisuelle Medien. Ein interdisziplinärer Beitrag. In M. Furrer, & K. Messmer (Eds.), Handbuch Zeitgeschichte im Geschichtsunterricht (pp. 338-351). Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Frieden, K. (2014). Neuverhandlungen des Holocaust. Mediale Transformationen des Gedächtnisparadigmas. Bielefeld: transcript.

Hein, D. (2009). Erinnerungskulturen online. Angebote, Kommunikatoren und Nutzer von Websites zu Nationalsozialismus und Holocaust. Konstanz: UVK-Verlag.

Hodel, J. (2013). Verkürzen und verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente. Wie Jugendliche digitale Netzmedien für die Erstellung von Referaten im Unterricht verwenden. Bern: hep.

Jebrak, S. Angekommen?! Jüdische Zuwanderung nach Deutschland 1990-2010. Materialien und Vorschläge zur pädagogischen Arbeit. Jüdisches Museum Westfalen (Eds.).

John, A. (2013). Geschichtsdidaktik 2.0. Vom Nutzen und Nachteil internetbasierten Studierens im Lehramt Geschichte. In S. Popp (Ed.), Zur Professionalisierung von Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrern (pp. 279-298). Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht.

Kowitz-Harms, St., & Menny, A. (2014). Schülerprojekt Geschichtomat. Zur Vermittlung jüdischer Geschichte im Internet, Demokratische Geschichte, (25), 329-342.

Kowitz-Harms, St. (2015), Online-Sein oder Nicht-Sein – das ist die Frage. Anregungen zur Reflexion über digitale Vermittlungsangebote zur jüdischen Geshcichte und Kultur, Medaon, (9) 17, 1-12, http://www.medaon.de/pdf/medaon_17_Kowitz-Harms.pdf [23.05.2017].

Liepach, M., & Geiger, W. (2014²). Fragen an die jüdische Geschichte. Darstellungen und didaktische Herausforderungen. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Schmitt, Ch. & Kowski, N. (2011). Zwischen Handbuch und „Facebook“. Was erwarten Studierende von einem geschichtlichen Fachportal? Online-Umfrage zu historicum.net Geschichtswissenschaften im Internet, Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, (62), 655-668.

Schwabe, A. (2012). Historisches Lernen im World Wide Web. Suchen, flanieren oder forschen? Fachdidaktischmediale Konzeption, praktische Umsetzung und empirische Evaluation der regionalhistorischen Website Vimu.info. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Journal Information

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 143 143 7
PDF Downloads 42 42 1