Ludwig Erhards Konzept der sozialen Marktwirtschaft und seine wettbewerbstheoretischen Grundlagen

Open access

Abstract

Erhards Konzeption einer sozialen Marktwirtschaft durch marktwirtschaftlichen Wettbewerb ist auch heute noch wegweisend. Doch wurde die Idee des Sozialen im Programm der Sozialen Marktwirtschaft mit der Zeit verfälscht. Zudem beruht Erhards Konzept auf einer wettbewerbstheoretischen Grundlage – dem neoklassischen Modell der vollständigen Konkurrenz –, die seinen wohlstandsfördernden Intentionen zuwiderläuft. Erhards Position stimmte mit derjenigen der Freiburger Schule (Walter Eucken, Franz Böhm) nur teilweise überein, unterscheidet sich aber ebenso in wesentlichen Punkten vom Denken der Österreichischen Schule der National-ökonomie (Ludwig von Mises, Friedrich August Hayek) und deren dynamisch-evolutionärem Verständnis von Wettbewerb. Gerade für eine im Sinne Erhards wettbewerbsorientierte Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft erscheint das Österreichische Verständnis von Wettbewerb als das realitätsnähere und adäquatere.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Aghion Phillipe und Peter Howitt (1992) A model of growth through creative destruction Econometrica Vol. 60 S. 323-351.

  • Aghion Philippe und Peter Howitt (2009) The Economics of Growth Cambridge.

  • Armentano Dominick T. (1990) Antitrust and Monopoly: Anatomy of a Policy Failure 2. Auflage. Oakland.

  • Armentano Dominick T. (2007) Antitrust. The Case for Repeal 2. überarbeitete Auflage Auburn.

  • Blaich Fritz (1970) Die Anfänge der deutschen Antikartellpolitik zwischen 1897 und 1914 Jahrbuch für Sozialwissenschaft Bd. 21 S. 127-150.

  • Blankart Charles B. (2011) Öffentliche Finanzen in der Demokratie. Eine Einführung in die Finanzwissenschaft 8. vollständig überarbeitete Auflage München.

  • Böhm Franz (1933/2010) Wettbewerb und Monopolkampf 1. Neuausgabe Baden-Baden.

  • Böhm Franz (1947/2007) Kartellauflösung und Konzernentflechtung. Spezialistenaufgabe oder Schicksalsfrage? in: Roser Traugott und Walter Oswalt (Hg.) (2007) Entmachtung durch Wettbewerb Berlin S. 59-91.

  • Boldrin Michele und David K. Levine (2008) Against Intellectual Monopoly Cambridge und New York.

  • Bracher Karl Dietrich (1971) Die Auflösung der Weimarer Republik. Eine Studie zum Problem des Machtverfalls in der Demokratie 5. Auflage Villingen.

  • Briefs Goetz (1966) Staat und Wirtschaft im Zeitalter der Interessenverbände in: Goetz Briefs (Hrsg.) Laissez-faire-Pluralismus. Demokratie und Wirtschaft des gegenwärtigen Zeitalters Berlin S. 1-317.

  • Bundeskartellamt (2014) Erste Bußgelder im Kartellverfahren gegen Bierbrauer verhängt URL: http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Meldung/DE/Pressemitteilungen/2014/13_01_2014_Fernsehbiere.html (abgerufen am 03.03.2017).

  • Commun P. (2015) Die Ordoliberalen: Vordenker von Erhards Sozialer Marktwirtschaft oder Waffenbrüder? Anmerkungen zum Buch von Horst Friedrich Wünsche ORDO Vol. 66 S. 311-316.

  • Diamond Peter A. (1965) National Debt in a Neo-classical Growth Model The American Economic Review Vol. 55 S. 1126-1150.

  • Diamond Peter A. und Peter R. Orszag (2005) Saving Social Security: A Balanced Approach Washington D.C.

  • Dörr J. (2015) Der verkannte Ludwig Erhard? Anmerkungen zum Buch von Horst Friedrich Wünsche ORDO Vol. 66 303-310.

  • Eickhof Norbert (2009) Die Hoppmann-Kantzenbach-Kontoverse aus heutiger Sicht in: Viktor J. Vanberg (Hg.) Evolution und freiheitlicher Wettbewerb. Erich Hoppmann und die aktuelle Diskussion Tübingen S. 35-59.

  • Erhard Ludwig (1949/1988) Kartelle im Blickpunkt der Wirtschaftspolitik in Karl Hohmann (Hg.) (1988) Gedanken aus fünf Jahrzehnten. Reden und Schriften. Düsseldorf Wien New York S. 217-223.

  • Erhard Ludwig (1955/1988) Die Ziele des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen in: Karl Hohmann (Hg.) (1988) Gedanken aus fünf Jahrzehnten. Reden und Schriften. Düsseldorf Wien und New York S. 430-439.

  • Erhard Ludwig (1964) Wohlstand für alle. Bearbeitet von Wolfram Langer 8. Auflage Düsseldorf.

  • Erhard Ludwig (1977) Erbe und Auftrag. Aussagen und Zeugnisse Düsseldorf Wien.

  • Erhard Ludwig (1964/1988) Franz Oppenheimer dem Lehrer und Freund. Rede zu Oppenheimers 100. Geburtstag in der Freien Universität Berlin 30. April 1964 in: Karl Hohmann (Hg.) (1988) Gedanken aus fünf Jahrzehnten. Reden und Schriften. Düsseldorf Wien und New York S. 858-864.

  • Erhard. Ludwig (1971/1988) Das Ordnungsdenken der Marktwirtschaft. Festschrift zum 90. Geburtstag von Ludwig von Mises in: Karl Hohmann (Hg.) (1988) Gedanken aus fünf Jahrzehnten. Reden und Schriften. Düsseldorf Wien und New York S. 1040-1052.

  • Erhard Ludwig und Alfred Müller-Armack (1972) Soziale Marktwirtschaft. Ordnung der Zukunft. Manifest ‘72 Frankfurt/M Berlin und Wien.

  • Eucken Walter (1947/2012) Überlegungen zum Monopolproblem in: Walter-Eucken-Archiv (Hg.) (2012) Wirtschaftsmacht und Wirtschaftsordnung Berlin S. 79-84.

  • Eucken Walter (1950/2012) Vorträge zur Wirtschaftspolitik 1. Vortrag: Das Problem der wirtschaftlichen Macht in: Walter-Eucken-Archiv (Hg.) (2012) Wirtschaftsmacht und Wirtschaftsordnung Berlin S. 9-22.

  • Eucken Walter (1952) Grundsätze der Wirtschaftspolitik Tübingen.

  • Frey Bruno S. und Gebhard Kirchgässner (1994) Demokratische Wirtschaftspolitik. Theorie und Anwendung 2. Völlig neubearbeitete Auflage München.

  • Giersch Herbert (1961) Allgemeine Wirtschaftspolitik. Grundlagen Wiesbaden.

  • Grossman Gene M. und Elhanan Helpman (1994) Endogenous Innovation in the Theory of Growth Journal of Economic Perspectives Vol. 8 S. 23-44.

  • Haselbach Dieter (1985) Franz Oppenheimer: Soziologie Geschichtsphilosophie und Politik des „Liberalen Sozialismus“ Opladen.

  • Hayek Friedrich A. von (1945/2004) Der Weg zur Knechtschaft Tübingen.

  • Hayek Friedrich A. von (1946/2003) Der Sinn des Wettbewerbs in: Friedrich A. von Hayek (2003) Rechtsordnung und Handelsordnung. Aufsätze zur Ordnungsökonomik Tübingen S. 107-120.

  • Hayek Friedrich A. von (1968/2003) Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren in: Friedrich A. von Hayek (2003) Rechtsordnung und Handelsordnung. Aufsätze zur Ordnungsökonomik Tübingen132-149.

  • Hayek Friedrich A. von (2003) Recht Gesetz und Freiheit. Eine Neufassung der liberalen Grundsätze der Gerechtigkeit und der politischen Ökonomie Tübingen.

  • Helpman Elhanan (2004) The Mystery of Economic Growth Cambridge London.

  • Heuss Ernst (1965) Allgemeine Markttheorie Tübingen.

  • Hidy Ralph und Muriel Hidy (1955) Pioneering in Big Business 1882-1911: History of the Standard Oil Company (New Jersey) New York.

  • Holtfrerich Carl-Ludwig Lars P. Feld und Werner Heun et al. (2015): Staatsschulden: Ursachen Wirkungen und Grenzen Berlin.

  • Hoppmann Erich (1968) Warum Wettbewerbspolitik? Die Aussprache Vol. 18 S. 165-169.

  • Hoppmann Erich (1972) Fusionskontrolle Tübingen. Hoppmann Erich (1977) Marktmacht und Wettbewerb Tübingen.

  • Jones Charles I. und Paul Romer (2009) The New Kaldor Facts: Ideas Institutions Population and Human Capital NBER Workings Paper 15094 National Bureau of Economic Research Cambridge.

  • Josephson Matthew (1934/1995) The Robber Barons San Diego New York und London.

  • Kealey Terence (1996) The Economic Laws of Scientific Research Houndmills London und New York.

  • Kirzner Israel M. (1973) Competition and Entrepreneurship Chicago.

  • Kolev Stefan (2013) Neoliberale Staatverständnisse im Vergleich Stuttgart.

  • Kolko Gabriel (1963/1977) The Triumph of Conservatism. A Reinterpretation of American History 1900-1916 New York.

  • Kolko Gabriel (2012) The New Deal Illusion URL: http://www.counterpunch.org/2012/08/29/the-new-deal-illusion/ (abgerufen im September 2016).

  • Kurzlechner Werner (2008) Fusionen Kartelle Skandale. Das Bundeskartellamt als Wettbewerbshüter und Verbraucheranwalt München.

  • Lenel Hans Otto (1975): Vollständiger und freier Wettbewerb als Leitbilder für eine Wettbewerbspolitik gegenüber mächtigen Unternehmen in: Sauermann Heinz und Ernst-Joachim Mestmäcker (Hg.) Wirtschaftsordnung und Staatsverfassung. Festschrift für Franz Böhm zum 80. Geburtstag Tübingen S. 317-340.

  • Mantzavinos C. (2001) Individuals Institutions and Markets Cambridge.

  • Mantzavinos C. (2006) The institutional-evolutionary antitrust model European Journal of Law and Economics Vol. 22 S. 273-291.

  • Mazzucato Mariana (2014) Das Kapital des Staates. Eine andere Geschichte von Innovation und Wachstum München.

  • Mingardi Alberto (2015) A Critique of Mazzucato’s Entrepreneurial State Cato Journal Vol. 35 S. 603-625.

  • Mises Ludwig von (1929/1976) Kritik des Interventionismus. Untersuchungen zur Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsideologie der Gegenwart Jena 1929; Neuauflage Darmstadt.

  • Mises Ludwig von (1932) Die Legende vom Versagen des Kapitalismus in: S.V. Kardoff H. Schäfer G. Briefs und H. Kroner (Hg.) Der internationale Kapitalismus und die Krise. Festschrift für Julius Wolf Stuttgart S. 23-29.

  • Mises Ludwig von (1940/2010) Nationalökonomie Theorie des Handelns und Wirtschaftens Genf. Mises Ludwig von (1949/1998) Human Action. A Treatise on Economics Auburn.

  • Müller-Armack Alfred (1956/1976) Soziale Marktwirtschaft in: Müller-Armack (1976) Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Studien und Konzepte zur Sozialen Marktwirtschaft und zur Europäischen Integration 2. Auflage Bern und Stuttgart S. 243-249.

  • Müller-Armack Alfred (1974) Genealogie der Sozialen Marktwirtschaft. Frühschriften und weiterführende Konzepte Bern und Stuttgart.

  • Müller-Armack Alfred (1990) Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft Sonderausgabe München.

  • Nell-Breuning Oswald von SJ. (1986/1990) Wie „sozial“ ist die „Soziale Marktwirtschaft“ in: Friedhelm Hengsbach SJ Den Kapitalismus umbiegen. Schriften zur Kirche Wirtschaft und Gesellschaft Düsseldorf S. 222-238.

  • n-tv (2014) Brauereien klüngeln Preise aus. Bierbrauer müssen Millionen-Strafe zahlen URL: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Millionenstrafe-fuer-Bierbrauer-Kartellamt-ahndet-Preisabsprachen-article12066986.html (abgerufen am 03.03.2017).

  • Olson Mancur (1965/2004) Die Logik des kollektiven Handelns: Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen 5. Auflage Tübingen.

  • Olson Mancur (1982/1991) Aufstieg und Niedergang von Nationen. Ökonomisches Wachstum Stagflation und soziale Starrheit 2. Auflage Tübingen.

  • Oppenheimer Franz (1938/1998) Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie in: Julius H. Schoeps Alphons Silbermann Hans Süssmuth in Verbindung mit Bernhard Vogt Gesammelte Schriften Band III: Schriften zur Marktwirtschaft Berlin S. 449-801.

  • Pigou A. C. (1932/2013) Economics of Welfare Fourth edition (First edition 1920) Basingstoke und New York.

  • Ridley Matt (2015) The Evolution of Everything: How Small Changes Transform Our World London.

  • Romer Paul (1986) Increasing returns and long-run growth Journal of Political Economy Vol. 94 1002-1037.

  • Romer Paul (1990) Endogenous technological change Journal of Political Economy Vol. 98 71-102.

  • Röpke Wilhelm (1950) Ist die deutsche Wirtschaftspolitik richtig? Analyse und Kritik Stuttgart und Köln.

  • Rüstow Alexander (1945/2001) Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus 3.überarbeitete Auflage Marburg.

  • Samuelson Paul A. und William D. Nordhaus (1998) Economics – Volkswirtschaftslehre. Übersetzung der 15. amerikanischen Ausgabe. Unter Mitarbeit von Michael J. Mandel Wien und Frankfurt 1998.

  • Schmidt Ingo und Justus Haucap (2013) Wettbewerbspolitik und Kartellrecht. Eine interdisziplinäre Einführung 10. Auflage München.

  • Schumpeter Joseph A. (1946) Kapitalismus Sozialismus und Demokratie Bern.

  • Shapiro Daniel (2007) Is the Welfare State Justified? Cambridge New York etc.

  • Stamate-Ștefan Andreas und Mihai Vladimir Topan (2015) The Economic Theory of European Competition Policy. Retrospectives and Perspectives Athens: ATINER’S Conference Paper Series No: CBC2014-1361.

  • Tarbell Ida M. (1966) The History of the Standard Oil Company. Briefer Version New York.

  • Vogt Bernhard (1999) Franz Oppenheimer und die Grundlegung der sozialen Marktwirtschaft in: Elke-Vera Kotowski Julius H. Schoeps und Bernhard Vogt (Hg.) Wirtschaft und Gesellschaft. Franz Oppenheimer und die Grundlegung der sozialen Marktwirtschaft Berlin und Bodenheim S. 243-262.

  • Wagenknecht Sahra (2016) Reichtum ohne Gier. Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten Frankfurt und New York.

  • Walter-Eucken-Archiv (2012) Wirtschaftsmacht und Wirtschaftsordnung Berlin.

  • Warsh David (2006) Knowledge and the Wealth of Nations. A Story of Economic Discovery New York und London.

  • White Richard (2011) Railroaded. The Transcontinentals and the Making of Modern America New York.

  • Witt Ulrich (1987) Individualistische Grundlagen der evolutorischen Ökonomik Tübingen.

  • Wünsche Horst Friedrich (2015) Ludwig Erhards Soziale Marktwirtschaft. Wissenschaftliche Grundlagen und politische Fehldeutungen Reinbek.

Search
Journal information
Cited By
Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 528 299 13
PDF Downloads 3305 2923 35