Führungsethik Sozialer Marktwirtschaft Ein systematischer Leitfaden für eine Mikro-Marko-Perspektive

Open access

Abstract

Ein Leitfaden wird als Modell vorgestellt, mit dessen Hilfe Führungsethik von Führungstheorie unterschieden und eine an den Wertegrundlagen Sozialer Marktwirtschaft orientierte Führungsethik identifiziert werden kann. Theoretische Konzepte lassen sich mit dieser Makro-Mikro-Perspektive daraufhin überprüfen, ob sie einen Verantwortungsdualismus von Effizienz- und Humanziel in der Führungskultur schlüssig bestimmen. Mithilfe von vorgeschlagenen Prinzipien und Perspektiven kann so in vier Schritten eine Führungsethik in der normativen Linie Sozialer Marktwirtschaft von davon abweichenden Modellen unterschieden werden.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Battyány Philip (2007) Zwang als Grundübel in der Gesellschaft? Der Begriff des Zwangs bei Friedrich August von Hayek Tübingen.

  • Bass Bernhard (1985) Leadership and Performance beyond Expectations New York.

  • Becker Manfred (22002) Personalentwicklung: Bildung Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis Stuttgart.

  • Bowie Norman (1998) A Kantian Theory of Meaningful Work Journal of Business Ethics 17 S. 1083-1092.

  • Bowie Norman (1999) Business Ethics. A Kantian Perspective Oxford.

  • Bowie Norman und Patricia Werhane (2005) Management Ethics Oxford.

  • Dietz Karl-Martin (2007) Die ontologische Grundlage der Autonomie des Menschen und ihr Rang in der modernen Führungspraxis in: Waldemar Schreckenberger (Hg.) Recht Staat und kulturelle Entwicklung Speyerer Arbeitsheft Nr. 191 Speyer S. 97-109.

  • Eucken Walter (1952/2004) Grundsätze der Wirtschaftspolitik 7. Aufl. Tübingen.

  • Fischer Lorenz und Oliver Fischer (2007) Sind zufriedene Mitarbeiter gesünder und arbeiten härter? Personalführung 40 (3) S. 20-32.

  • Frey Bruno F. et al. (2010) Unternehmenserfolg durch ethikorientierte Unternehmens- und Mitarbeiterführung. In: Uto Meier und Bernhar Sill (Hg.) Führung Macht Sinn Regensburg S. 637-656.

  • Goldschmidt Nils (2006) Walter Eucken: Grundsätze der Wirtschaftspolitik (1952) in: Dietmar Herz und Veronika Weinberger (Hg.) Lexikon der ökonomischen Werke Düsseldorf S. 129-130.

  • Hartmann Mathias (2013) Servant Leadership in diakonischen Unternehmen Stuttgart.

  • Hartshorne Charles (1948/1964) The Devine Relativity. A Social Conception of God New Haven – London.

  • Hegner Jan (2000) Alexander Rüstow. Ordnungspolitische Konzeption und Einfluß auf das wirtschaftspolitische Leitbild der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland Stuttgart.

  • Homann Karl und Franz Blome-Drees (1992) Wirtschafts- und Unternehmensethik Göttingen.

  • Homann Karl (1993) Die Funktion der Moral in der modernen Wirtschaft in: Josef Wieland (Hg.) Wirtschaftsethik und die Theorie der Gesellschaft Frankfurt a.M. S. 32-53.

  • Jansen Justin J.P. Dusya Vera und Mary Lou Crossan (2009) Strategic leadership for exploration and exploitation: The moderating role of environmental dynamism The Leadership Quaterly 20 (2009) S. 5-18.

  • Kellermann Barbara (2004) Bad Leadership. What it is how it Happens why it Matters Boston.

  • Kets de Vries Manfred (2009) Führer Narren und Hochstapler. Die Psychologie der Führung Stuttgart.

  • Korsgaard Christine (1996) Creating the Kingdom of Ends New York.

  • Kreuer Ellen K. (2017) Gerechte Mitarbeiterführung: Eine unternehmensethische Analyse. Nicht veröffentlichte Bachelorarbeit an der wirtschafts-wissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

  • Kuhn Thomas (2000) Internes Unternehmertum. Begründung und Bedingungen einer ‚kollektiven Kehrtwendung’ München.

  • Kuhn Thomas und Jürgen Weibler (2012) Führungsethik in Organisationen Stuttgart.

  • MacGregor Burns James (1978) Leadership New York.

  • McGregor Douglas (1960) The Human side of Enterprise New York.

  • Melé Domenec und César G. Cantón (2014) Human Foundations of Management. Understanding the Homo Humanus. Palgrave Macmillan. New York.

  • Müller Christian und Elmar Nass (2013) Normative Grundlagen des Ordoliberalismus in: Herbert Pribyl (Hg.): Die Weltwirtschaftskrise. Lösungsansätze aus christlich-ethischer Sicht Heiligenkreuz: Sarto S. 157-183.

  • Müller Julia Matthias G. Will und Barbara Renzl (2015) Ambidextrous Leadership and a Micro- Macro-Model for Systemizing Research of a Multi-Level-Phenomenon. Paper presented at the SMS 35th Annual International Conference 6th October 2015 Denver.

  • Nass Elmar (2014) Christliche Personalführung. Ein Führungsmodell (nicht nur) für Diakonie und Caritas Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik 2/2014 S. 3-21.

  • Nass Elmar (2015) A Christian Theory of Leadership Ethics in: Catholic Social Science Review 20 (2015) S. 3-19.

  • Nass Elmar (2017) Handbuch Führungsethik Band 1: Grundlagen: Systematik und Denkrichtungen Stuttgart.

  • Neuberger Oswald (2002) Führen und führen lassen Stuttgart.

  • Nussbaum Martha (1988) Die Natur des Menschen seine Fähigkeiten und Tätigkeiten: Aristoteles über die distributive Aufgabe des Staates in: dies. (1999) Gerechtigkeit oder Das gute Leben Frankfurt a.M. S. 86-130.

  • o.V.: Die wichtigste Ressource in: Handelsblatt vom 19.5.2005 http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/strategie/vier-deutsche-unternehmen-sind-unter-den-top-ten-managerschmieden-europas-bmw-lufthansa-voith-und-degussa-die-wichtigste-ressource/2552920.html (19.9.2017).

  • Plaschke Jürgen Werner Sauter und Thomas G. Zinder (2007) Personalmanagement Berlin.

  • Rodek Hans-Georg (2012): Die Ressource Mensch muss optimiert werden in: Die Welt vom 13.4.2012 http://www.welt.de/kultur/kino/article106173907/Die-Ressource-Mensch-muss-optimiert-werden.html (19.9.2017)

  • Rohrhirsch Ferdinand (2013) Christliche Führung – Anspruch und Wirklichkeit. Führen mit Persönlichkeit und Ethik Berlin.

  • Schockenhoff Eberhard (2007) Grundlegung der Ethik Freiburg i.Br.

  • Schramm Michael (2015) Die Ethik der Transaktion. Warum eine Business Metaphysics im operativen Management nützlich ist in: Matthias Maring (Hg.) Vom Praktisch-Werden der Ethik in interdisziplinärer Sicht: Ansätze und Beispiele der Institutionalisierung Konkretisierung und Implementierung der Ethik. Schriftenreihe des Zentrums für Technik- und Wirtschaftsethik am Karlsruher Institut für Technologie Band 7 Karlsruhe S. 173-191.

  • Sen Amartya (1993) Capability and Well-Being in: Martha Nussbaum und Amartya Sen (Hg.) (2002) The Quality of Life Oxford: S. 30-53.

  • Sen Amartya (2003) Commodities and Capabilities New Delhi.

  • Sims Ronald R. und Johannes Brinkmann (2003) Enron Ethics (or: Why Culture Matters more than Codes) Journal of Business Ethics 45 (3) S. 243-256.

  • Smith Adam (1926/1994) Theorie der ethischen Gefühle Hamburg.

  • Stutzer Alois et al. (2010) Normative und positive Grundlagen der Glücksforschung. Antrag zu einem bei der DFG eingereichten Forschungsprojekt Münster/Basel (nicht veröffentlicht).

  • Ulrich. Peter (1999). Führungsethik. In: W. Korff u.a. (Hg.): Handbuch der Wirtschaftsethik Bd. 4: Ausgewählte Handlungsfelder Gütersloh S. 230-248.

  • Ulrich Peter (2008) Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie Bern u.a.

  • Ulrich Peter (2010) Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftsethische Orientierung Bern u.a.

  • Tricker Bob (2012) Corporate Governance. Principles Policies and Practices Oxford.

  • von Oelsnitz Dietrich (2012) Einführung in die systemische Personalführung Heidelberg.

  • Werner Götz (2006) Führung für Mündige. Subsidiarität und Marke als Herausforderungen einer modernen Führung Karlsruhe.

  • Whitehead Alfred N. (1929/1978) Process and Reality. An Essay in Cosmology. Gifford Lectures Delivered in the University of Edinburgh 1927-28 edited by David R. Griffin und Donald W. Sherbume New York/London.

Search