Glaube und Wirtschaft Zur normativen Bedeutung des Ordo-Begriffes bei Walter Eucken

Open access

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert zunächst die Bedeutung des Ordo-Gedankens nach dem deutschen Nationalökonom Walter Eucken, dem Begründer des Ordoliberalismus der Freiburger Schule. Danach werden, im Anschluss an die Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises, die Rolle und die normative Dimension des christlichen Glaubens für das Denken Euckens sowie für seine ordnungsökonomischen und ordnungspolitischen Auffassungen untersucht. Dabei wird auch auf die Konvergenz zwischen Euckens Ordoliberalismus und der christlichen Sozialethik eingegangen.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • [1] Albert Hans (2013) Zum Problem der Objektivität der Moral in: Aufklärung und Kritik Bd. 20/3 S. 46-52.

  • [2] Aquin Thomas von (1956) Summa theologiae 3 Bde? ediert von Petrus Caramello Rom-Turin.

  • [3] Becker Helmut Paul (1965) Die soziale Frage im Neoliberalismus: Analyse und Kritik Heidelberg.

  • [4] Blumenberg-Lampe Christine (1986) Der Weg in die Soziale Marktwirtschaft: Referate Protokolle Gutachten der Arbeitsgemeinschaft Erwin von Beckerath 1943-1947 Stuttgart.

  • [5] Böhm Franz (1950) Die Idee des Ordo im Denken Walter Eucken ORDO - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft Vol. 3 S. XV- LXIV.

  • [6] Bücher Karl (1925) Die Entstehung der Volkswirtschaft II. Sammlung Tübingen.

  • [7] Dürr Ernst-Wolfram (1954) Wesen und Ziele des Ordoliberalismus Winterthur.

  • [8] Eucken Walter (1932) Walter Eucken: Religion - Wirtschaft - Staat: Zur Problematik des Gegenwartsmenschen in: Die Tatwelt Bd. 8 S. 82-89.

  • [9] Eucken Walter (1950) Die Grundlagen der Nationalökonomie Berlin.

  • [10] Eucken Walter (2004) Grundsätze der Wirtschaftspolitik Tübingen.

  • [11] Felice Flavio (2009) Luigi Sturzo e l’economia sociale di mercato in: Studi economici e sociali Bd. 44/4 S. 9-26.

  • [12] Felice Flavio (2014) Persona istituzioni e mercato. La persona nel contesto del liberalismo delle regole Soveria Mannelli.

  • [13] Forte Francesco (2010) Introduzione zu: Forte Francesco und Felice Flavio (Hg.) Il liberalismo delle regole. Genesi ed eredità dell’economia sociale di mercato Soveria Mannelli S. 25-43.

  • [14] Franco Giuseppe (2015) Da Salamanca a Friburgo. Joseph Höffner e l’Economia Sociale di Mercato (Corona Lateranensis Bd. 66) Città del Vaticano.

  • [15] Franco Giuseppe (2016) Etica senza economia? Il contributo di Wilhelm Röpke all’etica economica e al pensiero sociale cristiano Soveria Mannelli S. 293-318.

  • [16] Gässler Gregor Fidelis (1950/1994) Der Ordo- Gedanke unter besonderer Berücksichtigung von Augustinus und Thomas von Aquino Sankt Augustin.

  • [17] Goldschmidt Nils (2002) Entstehung und Vermächtnis ordoliberalen Denkens. Walter Eucken und die Notwendigkeit einer kulturellen Ökonomik Münster.

  • [18] Goldschmidt Nils (Hg.) (2005a) Wirtschaft Politik und Freiheit. Freiburger Wirtschaftswissenschaftler und der Widerstand Tübingen.

  • [19] Goldschmidt Nils (2005b) Die Rolle Walter Euckens im Widerstand: Freiheit Ordnung un Wahrhaftigkeit als Handlungsmaximen in: Goldschmidt Nils (Hg.) Wirtschaft Politik und Freiheit. Freiburger Wirtschaftswissenschaftler und der Widerstand Tübingen S. 289-314.

  • [20] Goldschmidt Nils (2008) Zur Einführung: Wirtschafts- und Sozialordnung in: Goldschmidt Nils und Wohlgemuth Michael (Hg.) Grundtexte zur Freiburger Tradition der Ordnungsökonomik Tübingen S. 124-129.

  • [21] Goldschmidt Nils und Ursula Nothelle-Wildfeuer (Hg.) (2010) Freiburger Schule und Christliche Soziallehre: Joseph Kardinal Höffner und die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft Tübingen.

  • [22] Goldschmidt Nils und Michael Wohlgemuth (Hg.) (2008) Grundtexte zur Freiburger Tradition der Ordnungsökonomik Tübingen.

  • [23] Hensel Karl Paul (1949) Ordnungspolitische Betrachtungen zur katholischen Soziallehre (im Sinne der päpstlichen Enzykliken Rerum novarum und Quadragesimo anno) ORDO Vol. 2 S. 229-269.

  • [24] Hippo Augustinus von (1955) De civitate Dei ediert von Bernhard Dombart und Alfons Kalb Turnholt 1955 (Corpus Christianorum series Latina 47-48).

  • [25] Holthaus Stephan (2015) Zwischen Gewissen und Gewinn: Die Wirtschafts- und Sozialordnung der „Freiburger Denkschrift“ und die Anfänge der Sozialen Marktwirtschaft Berlin.

  • [26] Höffner Joseph (1941) Wirtschaftsethik und Monopole im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert in: Höffner Joseph (Hg.) (2014): Wirtschaftsordnung und Wirtschaftsethik. (Ausgewählte Schriften Bd. 3) Paderborn S. 33-188.

  • [27] Höffner Joseph (1961) Johannes Messner und die Renaissance des Naturrechts in: Höffner Joseph (Hg.) (2015) Perspektiven sozialer Gerechtigkeit (Ausgewählte Schriften Bd. 1) Paderborn S. 200-213.

  • [28] Höffner Joseph (1983) Christliche Gesellschaftslehre in: Höffner Joseph (Hg.) (2015) Perspektiven sozialer Gerechtigkeit (Ausgewählte Schriften Bd. 1) Paderborn S. 239-481.

  • [29] Höffner Joseph (1985) Wirtschaftsordnung und Wirtschaftsethik in: Höffner Joseph (2014) Wirtschaftsordnung und Wirtschaftsethik (Ausgewählte Schriften Bd. 3) Paderborn S. 337-377.

  • [30] In der Stunde Null: Die Denkschrift des Freiburger „Bonhoeffer-Kreises“: Politische Gemeinschaftsordnung. Ein Versuch zur Selbstbesinnung des christlichen Gewissens in den politischen Nöten unserer Zeit Tübingen 1979.

  • [31] Krings Hermann (1941/1982) ORDO. Philosophisch- historische Grundlegung einer abendländischen Idee Hamburg.

  • [32] Lenel Hans Otto (1991) Walter Euckens Briefe an Alexander Rüstow ORDO Vol. 42 S. 11-14.

  • [33] Miksch Leonhard (1937) Wettbewerb als Aufgabe Stuttgart und Berlin.

  • [34] Müller-Armack Alfred (1959) Religion und Wirtschaft. Geistesgeschichtliche Hintergründe unserer europäischen Lebensform Stuttgart.

  • [35] Müller Christian (2007) Neoliberalismus und Freiheit. Zum sozialethischen Anliegen der Ordo- Schule ORDO Vol. 58 S. 99-108.

  • [36] Nass Elmar und Christian Müller (2013) Normative Grundlagen des Ordoliberalismus in: Pribyl Herbert (Hg.) Die Weltwirtschaftskrise. Lösungsansätze aus christlich-ethischer Sicht Heiligenkreuz S. 157-183.

  • [37] Nawroth Egon Edgar (1961) Die Sozial- und Wirtschaftsphilosophie des Neoliberalismus. Heidelberg- Löwen.

  • [38] Nell-Breuning Oswald von (1954) Gemeinsames und Trennendes in den Hauptrichtungen der Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspolitik in: Kosiol Erich und Paulsen Andreas (Hg.) Grundsatzfragen der Wirtschaftsordnung Berlin S. 215-231.

  • [39] Oswalt Walter (2005) Liberale Opposition gegen den NS-Staat: Zur Entwicklung von Walter Euckens Sozialtheorie in: Goldschmidt Nils (Hg.) Wirtschaft Politik und Freiheit. Freiburger Wirtschaftswissenschaftler und der Widerstand Tübingen S. 315-353.

  • [40] Pies Ingo (2001) Eucken und Hayek im Vergleich. Zur Aktualisierung der ordnungspolitischen Konzeption Tübingen.

  • [41] Ritter Joachim und Karlfried Gründer (Hg.) (1984) Historisches Wörterbuch der Philosophie Bd. VI Basel.

  • [42] Schockenhoff Eberhard (2008) Stärken und innere Grenzen. Wie leistungsfähig sind naturrechtliche Ansätze in der Ethik? Herderkorrespondenz Bd. 62 S. 236-241.

  • [43] Schwabe Klaus und Rolf Reichardt (1984) Gerhard Ritter. Ein politischer Historiker in seinen Briefen Boppard am Rhein.

  • [44] Secci Alessandra (1998) Una resistenza a metà. L’esperienza di opposizione antinazista dei Circoli friburghesi in: Italia contemporanea Bd. 211 S. 347-370.

  • [45] Sombart Werner (1911) Die Juden und das Wirtschaftsleben Leipzig.

  • [46] Starbatty Joachim (1997) Soziale Marktwirtschaft als Forschungsgegenstand. Ein Literaturbericht in: Ludwig- Erhard-Stiftung e.V. (Hg.) Soziale Marktwirtschaft als historische Weichenstellung. Bewertungen und Ausblicke. Eine Festschrift zum hundertsten Geburtstag von Ludwig Erhard Düsseldorf S. 63-99.

  • [47] Vanberg Viktor J. (1997) Die normativen Grundlagen von Ordnungspolitik in: Vanberg Viktor J. (2008) Wettbewerb und Regelordnung Tübingen S. 49-67.

  • [48] Veit Otto (1953) Ordo und Ordnung. Versuch einer Synthese ORDO Vol. 5 S. 3-47.

  • [49] Voigt Stefan (1996) Die konstitutionelle Ökonomik als Herausforderung für die Theorie der Wirtschaftspolitik. Zugleich eine Skizze zur Weiterentwicklung einer ökonomischen Theorie der Verfassung in: Pies Ingo und Leschke Martin (Hg.) James Buchanans konstitutionelle Ökonomik Tübingen S. 157-192.

Search
Journal information
Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 415 262 15
PDF Downloads 374 297 20