Global-Soziale Marktwirtschaft und die Flüchtlingsfrage

Carl Christian von Weizsäcker 1
  • 1 Senior Research Fellow am Max Planck Institute for Research on Collective Goods Kurt-Schumacher-Str. 10, 53133 , Bonn, Germany

Zusammenfassung

Auslöser meiner Überlegungen ist die akute Flüchtlingskrise. Es spricht manches dafür, dass sich diese Krise nicht einfach mit einigen administrativen Maßnahmen der Zuwanderungsbeschränkung in kurzer Frist in Luft auflösen wird. Vermutlich ist sie Symptom für eine neue Welle der weltweiten Angleichung von Lebensbedingungen, die sich unter anderem in großen Wanderungen niederschlägt. Es ist dann im Interesse des Nordens diesen Angleichungsprozess zu beschleunigen, um so den Anreiz des Wanderns aus dem Süden in den Norden zu dämpfen. Eine zentrale Komponente des nördlichen Erfolgsmodells, die Soziale Marktwirtschaft, sollte daher möglichst rasch globalisiert werden. Diesem Ziel einer möglichst zügigen Verwirklichung einer Global-Sozialen Marktwirtschaft dient am besten ein Kulturwandel im Süden in Richtung auf das das nördliche Erfolgsmodell. Dieser Kulturwandel kann vor allem angestoßen werden durch Exporterfolge des Südens in den Norden. Hierzu eignet sich eine Außenwirtschaftspolitik des Nordens, die einen Exportüberschuss des Südens hervorbringt und auf diese Weise im Süden möglichst viele produktive Arbeitsplätze schafft. Der Norden würde von einer solchen Politik nicht nur deshalb gewinnen, weil auf diese Weise der Süd-Nord- Wanderungsdruck gemildert wird. Darüber hinaus kann der Norden auch durch eine verbesserte internationale Arbeitsteilung gewinnen. Allerdings ist es für den Erfolg einer solchen Politik auch erforderlich, dass sich der Norden auf die damit verbundenen institutionellen Veränderungen einlässt. Insbesondere muss akzeptiert werden, dass sich die komparativen Vorteile in der Güterproduktion verschieben und dass auch Institutionen wie zum Beispiel die staatliche Schuldenbremse modifiziert, grundlegend geändert oder ganz abgeschafft werden.

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • [1] Cairncross, Frances (1977), The Death of Distance: How the Communications Revolution is Changing Our Lives, Cambridge.

  • [2] Deaton, Angus (2013), The Great Escape: Health, Wealth and the Origins of Inequality, Princeton.

  • [3] De Tocqueville, Alexis (1835/1840), De la Démocratie en Amérique, Paris.

  • [4] De Tocqueville, Alexis (1856), L´Ancien Régime et la Révolution, Paris.

  • [5] Diamond, Peter Arthur (1965), National Debt in a Neoclassical Growth Model, American Economic Review, Vol. 55, S. 1126-1150.

  • [6] Goethe, Johann Wolfgang (1808), Faust - eine Tragödie, Tübingen.

  • [7] Hayek, Friedrich A. von (1972), Die Theorie komplexer Phänomene, Tübingen.

  • [8] Holtfrerich, Carl-Ludwig, Lars P. Feld und Werner Heun et al. (2015): Staatsschulden: Ursachen, Wirkungen und Grenzen, Berlin.

  • [9] Kissinger, Henry (2011), On China, New York.

  • [10] List, Friedrich (1841), Das Nationale System der Politischen Ökonomie, Stuttgart u.a.

  • [11] Luhmann, Niklas (1968), Die Knappheit der Zeit und die Vordringlichkeit des Befristeten, die Verwaltung, Bd. 1, S. 3-30.

  • [12] North, Douglass C., John Joseph Wallis, Barry R. Weingast (2009), Violence and Social Orders - A Conceptual Framework for Interpreting Recorded Human History, Cambridge.

  • [13] Olson, Mancur (1965), The Logic of Collective Action: Public Goods and the Theory of Groups, Cambridge.

  • [14] Polanyi, Karl (1944), The Great Transformation, Boston.

  • [15] Röpke, Wilhelm (1958), Jenseits von Angebot und Nachfrage, Erlenbach-Zürich.

  • [16] Weizsäcker, Carl Christian von (2013), Debatte über Staatsschulden per e-mail 11 November-1 Dezember 2013, MPI Gemeinschaftsgüter.

  • [17] Weizsäcker, Carl Christian von (2015), Kapitalismus in der Krise? Der negative natürliche Zins und seine Folgen für die Politik, Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Vol. 16, S. 189-212.

  • [18] Weltbank (2016), International Bank für Reconstruction and Development and International Monetary Fund, Development Goals in an Era of Demographic Change, Global Monitoring Report 2015/2016.

OPEN ACCESS

Journal + Issues

Search