Interprofessional health care - field of study with future and challenges / Interprofessionelle Versorgung – Ein Studiengebiet mit Zukunft und Herausforderungen

Abstract

Background

At Alice Salomon University in Berlin, the project «Healthcare Professionals - Bachelor for Interprofessional Healthcare and Management» aims at developing a joint online, part-time study course for nursing staff, physiotherapists, occupational therapists and speech therapists.

Objectives

Based on innovative learning modules, the study course aims at improving inter-professional cooperation in healthcare, thus enhancing the quality of care for patients.

Questions

Do executives and professionals see a need for action with regard to interprofessional healthcare? How can employers support part-time students attending the study course alongside employment? Which requirements should the study course meet in terms of contents and structure to balance studies and employment?

Methods

Quantitative online survey among executives and professionals using questionnaires. A descriptive approach was employed to evaluate the quantitative data statistically.

Results

The executives› survey confirmed a definite need for enhanced skills acquired through higher education and revealed a strong wish for more interprofessional cooperation than what is commonly practiced in healthcare today. Innovative study formats and cooperation on the part of the employers are necessary to balance work and studies.

Discussion

The challenge now is conceptualizing a study course that promotes the online development of interprofessional and scientific skills, imparts future-oriented and practice-relevant contents and is flexible to accommodate the needs of employed, part-time students.

  • Anner S. (2005). Technische Hilfen aus Sicht ambulanter Dienste und Beratungsstellen. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.): Technische Hilfen für Demenzkranke Orientierungshilfen für den Umgang mit technischen Unterstützungsmöglichkeiten bei der Betreuung Demenzkranker. Berlin: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. 3. Aufl. 31-36.

  • Barr H. Koppel I. Reeves S. Hammick M. & Freeth D. (2005). Effective interprofessional education: argument assumption and evidence. Oxford: Blackwell.

  • Barr H. (2012). Integrated and interprofessional care. International Journal of integrated Care 135 (12) 2-3.

  • Betz D. Häring S. Lienert K. Lutherdt S. Meyer S. Reichenbach M. Sust C. … & Weingärtner P. (2010). Grundlegende Bedürfnisse potentieller AAL-Nutzer und Möglichkeiten der Unterstützung durch moderne Technologien. In Meyer S. Mollenkopf H. (Hrsg.) AAL in der alternden Gesellschaft. Anforderungen Akzeptanz und Perspektiven. Berlin Offenbach: VDE.

  • Blum K. Löffert S. Offermanns M. & Steffen P. (2013). Krankenhaus Barometer. Umfrage 2013. Abgerufen von hhttp://www.dkgev.de/media/file/16291.Umfrage_2013.pdf (zuletzt eingesehen am 19.11.2015).

  • BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013). Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ Abgerufen von http://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/bund-laender-wettbewerb-aufstieg-durch-bildung-offene-hochschulen (zuletzt eingesehen am 10.10.2015).

  • BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014a). Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich. Abgerufen von https://www.bmbf.de/pub/berufsbildungsforschung_band_15.pdf (zuletzt eingesehen am 11.11.2015).

  • BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (2015). Technik zum Menschen bringen. Abgerufen von http://www.mtidw.de/forschungsprogramm (zuletzt eingesehen am 19.11.2015).

  • Canadien Medical Association (CMA) (2007). Putting Patients First: Patient-Centred Collaborative Care A discussion Paper International Journal of Integrated Care Volume 12 4.

  • CIHC (2010). A National Interprofessional Competency Framework. Abgerufen von http://www.chic.ca/files/CHIC_ICPompetencies_Feb1210r.pdf (zuletzt eingesehen am 12.12.2015).

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) (2012). Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie: Multiprofessionelle neurologische Rehabilitation. Abgerufen von >http://www.dgn.org/leitlinien/11-leitlinien-der-dgn/2429-ll-87-multiprofessionelle-neurologische-rehabilitation (zuletzt eingesehen am 10.10.2015).

  • Eberhardt B. (2012). AAL-Chancen und Risiken Assistenzsysteme im Pflegealltag. In Spath D. Bauer W. Gaugisch P. Risch B. (Hrsg.) „Pflege 2020“: lebensstilgerechte Versorgung in der Altenhilfe. Stuttgart: Fraunhofer-Verlag 122-127.

  • Frenk J. Lincoln C. Zulifiqar A. Bhutta J. Cohen N. Crisp T. ... Zurayk H. (2010). Health professionals for a new century: transforming education to strengthen health systems in an interdependent world. The Lancet 376(9756):1923 – 1958. doi:10.1016/S0140-6736(10)61854-5

    • Crossref
    • Export Citation
  • Friedrichs A. & Schaub H. A. (2011). Akademisierung der Gesundheitsberufe – Bilanz und Zukunftsperspektive. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung. 28 (4): Doc50 doi: 10.3205/zma000762 URN:urn:nbn:de:0183-zma0007625

  • Gill T. M. et al. (2002). A Program to Prevent Functional Decline in Physically Frail Elderly Persons Who Live at Home New England Journal of Medicine 347 (14) 1068-1074.

  • Hammick M. Freeth D. Reeves S. Koppel I. & Barr H. (2007). A Best Evidence Systematic Review of Interprofessional Education. doi:10.1080/01421590701682576

  • Handke J. & Schäfer A. M. (2012). E-Learning E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre. München: Oldenbourg 15-16 21.

  • Hanft A. & Kretschmer S. (2014). Im Fokus: Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen. REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung (4) 15-27.

  • Hoffmann W. van den Berg N. (2009). AGnES: Supporting General Practitioners With Qualified Medical Practice Personnel - Model Project Evaluation Regarding Quality and Acceptance. Deutsches Ärzteblatt International 106 357-8.

  • Kerres M. (2013). Mediendidaktik: Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote. München: Oldenbourg 200-209.

  • Kerres M. Hanft A. Wilkesmann U. Wolff-Bendik K. (Hrsg.) (2012). Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster New York München Berlin: Waxmann.

  • Kuckartz U. Dresing T. Rädiker S. Stefer C. (2008). Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. Wiesbaden: VS-Verlag.

  • Kuckartz U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden: VS-Verlag.

  • Mahler C. Karstens S. Roos M. Scecsenyi J. (2012). Interprofessionelle Ausbildung für eine patientenzentrierte Versorgung der Zukunft. Die Entwicklung eines Kompetenzprofils für den Bachelor-Studiengang interprofessionelle Gesundheitsversorgung. Zeitschrift für Evidenz Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. 106 (7) 523-532 doi: 10.1016/j.zefq.2012.04.003

    • Crossref
    • Export Citation
  • Mayring P. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz Verlag.

  • Maertsch K. & Voitel M. (2013). Unterstützungsangebote und Selbsteinschätzung. In Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (Hrsg.). Beruflich qualifiziert studieren - Herausforderung für Hochschulen: Ergebnisse des Modellprojekts Offene Hochschule. Niedersachsen/Bielefeld: Bertelsmann.

  • MGEPA Ministerium für Gesundheit Emanzipation Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (2015). Broschüre 147: Hochschulische Ausbildung in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen. Abgerufen von https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mgepa/hochschulische-ausbildung-in-den-pflege-und-gesundheitsfachberufen/1821 (zuletzt eingesehen am 10.10.2015).

  • Ozegowski S. Amelung V.E. (2015). Patientenorientierung – leicht gefordert schwer umgesetzt. In Amelung et al. (Hrsg.) Patientenorientierung – Schlüssel für mehr Qualität (3-8). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

  • Robert Bosch Stiftung. (2013). Gesundheitsberufe neu denken Gesundheitsberufe neu regeln. Grundsätze und Perspektiven. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.

  • Sachverständigenrat (2007). Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielgerichteten Gesundheitsversorgung. Bonn: Nomos Verlag.

  • Sottas B. Brügger S. & Meyer P. C. (2013). Health Universities – Konzept Relevanz und Best Practice. Mit regionaler Versorgung und interprofessioneller Bildung zu bedarfsgerechten Gesundheitsfachleuten. Winterthur: ZHAW. http://www.zhaw.ch/de/zhaw/hochschul-online-publikationen/gesundheit.html. (zuletzt eingesehen am 14.12.2015).

  • Statistisches Bundesamt (2014). Statistisches Jahrbuch. 4: Gesundheit 115-146.

  • Walkenhorst U. & Stubner B. M. (2012). Entwicklung eines interdisziplinären Fachqualifikationsrahmens für die therapeutischen Gesundheitsfachberufe (Ergotherapie Logopädie Physiotherapie). Berlin: Hochschulverbund der Gesundheitsfachberufe e. V.. http://hochges.de/images/pdf/FQR_TherapeutischeGBF_Walkenhorst__ Stubner120628.pdf (zuletzt eingesehen am 10.12.2015).

  • Walkenhorst U. Mahler C. Aistleithner R. Hahn E. G. Kaap-Fröhlich S. Karstens S. Reiber K. … & Sottas B. (2015). Position statement GMA Comitee – “Interprofessional Education for the Health Care Professions“. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung. 32 (2): DOC22.doi:10.3205/zma000964 urn:nbn:de:0183-zma0009647

  • Welker C. Holst G. Kampe C. Papies U. & Schiemann F. (Hrsg.) (2015). Einrichtungsbefragung zur Situation in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Berlin-Brandenburg.http://fis.zab-brandenburg.de/fis/export/sites/default/fis/Dokumente/Branchenstudien/Endbericht_zur_Einrichtungsbefragung_final_09_06_2015.pdf (zuletzt eingesehen am 19.11.2015).

  • Wessing K. (2012). Neue Technologien integriert in innovative Versorgungskonzepte – ein Weg zur Sicherung von Unabhängigkeit im Alter? In Spath D. Bauer Gaugisch P. Risch B. (Hrsg.) „Pflege 2020“: Lebensstilgerechte Versorgung in der Altenhilfe Stuttgart: Fraunhofer-Verlag 129-137.

  • Wilhelmsson M. Pelling S. Ludvigsson J. Hammer M. Dahlgren L. O. & Faresjo T. (2009). Twenty years experiences of interprofessional education in Linköping - ground-breaking and sustainable. Journal of Interprofessional Care 23 (2) 121-133. doi:10.1080/1356182090272898

    • Crossref
    • PubMed
    • Export Citation
  • Wissenschaftsrat. (2012). Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen Köln: Wissenschaftsrat. Abgerufen von http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12.pdf (zuletzt eingesehen am 2.10.2015).

  • World Health Organization. (2010). Health Professions Networks Nursing & Midwifery. Human Resources Framework for Action on Interprofessional Education & Collaborative Practice. London: CAIPE; 2010. Abgerufen von http//www.caipe.org.uk (zuletzt eingesehen am 8.10.2015).

Search
Journal information
Figures
  • View in gallery

    Wunsch und Wirklichkeit interprofessioneller Zusammenarbeit aus der Sicht von Führungskräften (N=255)

Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 29 29 22
Full Text Views 32 0 0
PDF Downloads 14 0 0