Geschichte zwischen Erinnerung und Phantasie / History between Memory and Fantasy

Open access

Summary

This article refers on a recent discussion with the question of the relationship between individual memory and collective history. It is claimed a constitutive role of memory in history. This thesis is examined on the basis of the question according to the value of the autobiography as a historical source. It is shown here that a reference to the collective history is already guaranteed in the relationship between memory and narrative. Four observations shall justify the arguments, they concern (i) the role of intuition in historical narrative, (ii) the relationship between historical actor and his deeds, (iii) the transcendence of memory, and (iv) the role of fiction in the historical narrative. The last observation leads at the end on the role of fantasy in the historical memory.

Assmann, J. (1995). Erinnern, um dazuzugehören. Kulturelles Gedächtnis, Zugehörigkeitsstruktur und normative

Vergangenheit. In: K. Platt & M. Dabag (Hrsg.). Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive

Identitäten (S. 51-75). Opladen: Leske + Budrich.

Assmann, J. (2005). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen

(5. Aufl.). München: Beck.

Beck, U. (1995). Eigenes Leben. Skizze zu einer biographischen Gesellschaftsanalyse. In: U. Beck, W. Vossenkuhl

& U.E. Ziegler (Hrsg.). Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben (S. 9-15).

München: Beck.

Bergenthum, H. (2005). Geschichtswissenschaft und Erinnerungskulturen. Bemerkungen zur neueren Theoriedebatte.

In: G. Oesterle (Hrsg.). Erinnerung, Gedächtnis, Wissen. Studien zur kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung

(S. 121-162). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Bergson, H. (1928). Die seelische Energie. Aufsätze und Vorträge. Jena: Diederichs.

Bergson, H. (1982). Materie und Gedächtnis. Eine Abhandlung über die Beziehung zwischen Körper und Geist.

Frankfurt a.M.: Ullstein.

Bruner, J.S. (1998). Vergangenheit und Gegenwart als narrative Konstruktionen. Was ist gewonnen und was

verloren, wenn Menschen auf narrative Weise Sinn bilden? In: J. Straub (Hrsg.). Erzählung, Identität und

historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S. 46-80). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Dilthey, W. (1958). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. In K. Gründer (Hrsg.).

Gesammelte Schriften (2. Aufl., Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Gadamer, H.-G. (1990). Hermeneutik I. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik

(Gesammelte Werke, Bd. 1). Tübingen: Mohr Siebeck.

Haas, S. (1996). Philosophie der Erinnerung. Kategoriale Voraussetzungen einer mnemistischen Geschichtsbetrachtung.

In C. Wischermann (Hrsg.). Die Legitimität der Erinnerung und die Geschichtswissenschaft

(S. 31-54). Stuttgart: Steiner.

Heidegger, M. (1993). Phänomenologie der Anschauung und des Ausdrucks. Theorie der philosophischen Begriffsbildung

(Gesamtausgabe, Bd. 59). Frankfurt a.M.: Klostermann.

Heuß, A. (1959). Verlust der Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Husserl, E. (1959). Erste Philosophie (1923/24). Zweiter Teil: Theorie der phänomenologischen Reduktion. Hrsg. R.

Boehm. (Husserliana - Edmund Husserl Gesammelte Werke, Bd. 8). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Husserl, E. (1973). Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Dritter Teil: 1929-1935.

Hrsg. I. Kern. (Husserliana - Edmund Husserl Gesammelte Werke, Bd. 15). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Husserl, E. (1976a). Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung

in die phänomenologische Philosophie. Hrsg. W. Biemel. (Husserliana - Edmund Husserl Gesammelte

Werke, Bd. 6). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Husserl, E. (1976b). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch: Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. Hrsg. K. Schuhmann. (Husserliana - Edmund Husserl

Gesammelte Werke, Bd. 3, 1. Halbbd.). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Husserl, E. (1980). Phantasie, Bildbewusstsein, Erinnerung. Zur Phänomenologie der

anschaulichen Vergegenwärtigungen. Texte aus dem Nachlass (1898-1925). Hrsg. E. Marbach. (Husserliana - Edmund

Husserl Gesammelte Werke, Bd. 23). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Husserl, E. (1993). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Ergänzungsband: Texte aus dem Nachlass 1934-1937. Hrsg. R.N. Smid. (Husserliana - Edmund Husserl Gesammelte

Werke, Bd. 29). Dordrecht: Kluwer.

Koselleck, R. (1971). Wozu noch Historie? Historische Zeitschrift, 212, S. 1-18.

Lembeck, K-H. (1999). Selbstbiographie und Philosophiegeschichte. Dilthey-Jahrbuch für Philosophie und Geschichte

der Geisteswissenschaften, 12, S. 58-72. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Lembeck, K-H. (2013). Geschichte und Erinnerung. Dilthey und die gegenwärtige Debatte. In G. D’Anna, H.

Johach & E.S. Nelson (Hrsg.). Anthropologie und Geschichte. Studien zu Wilhelm Dilthey aus Anlass seines 100.

Todestages (S. 243-255). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Markus, S. (2002). “Schreiben heißt: sich selber lesen.” Geschichtsschreibung als erinnernde Sinnkonstruktion.

In C. Wischermann (Hrsg.). Vom kollektiven Gedächtnis zur Individualisierung der Erinnerung (S. 159-183).

Stuttgart: Steiner.

Misch, G. (1949). Geschichte der Autobiographie (Bd. 1. Das Altertum. 1. Hälfte). Leipzig: Teubner.

Nietzsche, F. (1988). Zweite unzeitgemäße Betrachtung: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben.

In G. Colli & M. Montinari (Hrsg.). Kritische Studienausgabe in 15 Bänden (Bd. 1). Berlin / New York: De

Gruyter.

Oesterle, G. (Hrsg.). (2005). Erinnerung, Gedächtnis, Wissen. Studien zur kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung.

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Patzek, B. (2011). Erinnerung in den Geschichts- und Kulturwissenschaften: Historische Erinnerung und

kulturelles Gedächtnis. In C.F. Gethmann (Hrsg). Lebenswelt und Wissenschaft. XXI. Deutscher Kongress für

Philosophie 15.-19. September 2008 an der Universität Duisburg-Essen (S. 746-755). Hamburg: Meiner.

Patzel-Mattern, K. (2002). Jenseits des Wissens - Geschichtswissenschaft zwischen Erinnerung und Erleben.

In C. Wischermann (Hrsg.). Vom kollektiven Gedächtnis zur Individualisierung der Erinnerung (S. 119-157).

Stuttgart: Steiner.

Platt, K. (Hrsg.). (1995). Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen: Leske

+ Budrich.

Ricoeur, P. (2001). Das Rätsel der Vergangenheit. Erinnern - Vergessen - Verzeihen. Göttingen: Wallstein.

Ricoeur, P. (2004). Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Fink.

Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen.

Frankfurt a.M.: Campus.

Scheler, M. (1976). Die Stellung des Menschen im Kosmos (1928). Bern: Francke.

Straub, J. (Hrsg.). (1998). Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von

Zeit und Geschichte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Tengelyi, L. (1998). Der Zwitterbegriff der Lebensgeschichte. München: Fink.

Weber, M. (1973). Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. In J. Winckelmann

(Hrsg.) Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (4. Aufl., S. 215-290). Tübingen: Mohr Siebeck.

Wischermann, C. (Hrsg.). (1996). Die Legitimität der Erinnerung und die Geschichtswissenschaft. Stuttgart: Steiner.

Wischermann, C. (1996). Geschichte als Wissen, Gedächtnis oder Erinnerung? Bedeutsamkeit und Sinnlosigkeit

in Vergangenheitskonzeptionen der Wissenschaften vom Menschen. In C. Wischermann (Hrsg.). Die

Legitimität der Erinnerung und die Geschichtswissenschaft (S. 55-85). Stuttgart: Steiner.

Wischermann, C. (Hrsg.). (2002). Vom kollektiven Gedächtnis zur Individualisierung der Erinnerung. Stuttgart: Steiner.

Gestalt Theory

An International Multidisciplinary Journal

Journal Information

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 136 136 17
PDF Downloads 44 44 11