The Austrian social festival Keep the Ball Rolling in a peripheral region of Upper Styria

Open access

Abstract

The “Steirische Eisenstraße” is a region located in the province of Styria in Austria, which has been struggling with a massive shift in population and age structure for some time. In 2012/13 the Austrian social festival Keep the Ball Rolling is taking place in this region. Over a period of 18 months, the social festival is providing opportunities to think of their own environment. Consequently, they can develop and implement ideas for good cohabitation and put these into practice. The main focus of this article is the demographic presentation of the “Steirische Eisenstraße” region, according to population, employment and age structure. The introduction of the social festival is fundamental in initiating successful change processes.

References

  • [1] Brodda, Y., Heintel, M. (2009). Regionalentwicklung im Bereich inneralpiner Eisenindustrieund Bergbaustandorte. Das Beispiel der Eisenwurzen. In Hitz, H., Wohlschlägl, H., eds., Das östliche Österreich und benachbarte Regionen. Ein geographischer Exkursionsführer (pp. 313-332). Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag.

  • [2] Gans, P., Schmitz-Veltin, A. (2005). Bevölkerungsentwicklung in ländlichen Gemeinden: Szenarien zu kleinräumigen Auswirkungen des demographischen Wandels. In Birg, H., ed., Auswirkungen der demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft (pp. 111-129). Münster: Lit Verlag.

  • [3] Gundert, S. (2010). Bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum. Das Beispiel Biedenkopf-Kombach: Zukunftschance trotz demographischen Wandels? Berlin: Springer.

  • [4] Kapferer, E. (2012). Making change happen: The Lungau Experience 2011. The social festival Keep the Ball Rolling from the perspective of poverty research. In Kapferer, E., Koch, A., Sedmak, C., eds., The Logics of Change: Poverty, Place, Identity and Social Transformation Mechanisms (pp. 58-75). Newcastle upon Tyne: Cambridge-Scholars.

  • [5] Kapferer, E., Koch, A., Kühn, N., Sedmak, C., eds. (2012). Sozialatlas Lungau. Ideen und Projekte für ein besseres Zusammenleben. Wien: Mandelbaum.

  • [6] Land Steiermark (2010). Steirische Statistiken. Heft 13. Landesstatistik Steiermark.

  • [7] Land Steiermark (2012). Landesstatisik Steiermark. Gemeinde- und Bezirksdaten.Eisenerz. http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/beitrag/11680533/74837465 (10.09.2012).

  • [8] Land Steiermark (2012). Landesstatisik Steiermark. Gemeinde- und Bezirksdaten. Leoben. http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/beitrag/11680533/74837465 (10.09.2012).

  • [9] Land Steiermark (2012). Gemeinde- und Bezirksdaten. Gemeinderanglisten der Extremwerte. http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/74835913/DE/ (24.09.2012).

  • [10] Lietzmann, Hans J. (2004). “Planungszellen” in einer älter werdenden Gesellschaft.Die Chancen der zivilgesellschaftlichen Gestaltung einer politischen Kontroverse.In Frevel, B., ed., Herausforderung demografischer Wandel (pp. 294-301). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • [11] Moser, J., Graf, M. (1997). Zur symbolischen Bedeutung der Bergmannsarbeit in einer niedergehenden Bergbauregion. In Brednich, W., Schmitt, H., eds., Symbole. Zur Bedeutung der Zeichen in der Kultur (pp. 245-258). Münster: Waxmann.

  • [12] Redik, A. (2002): Die Bevölkerung der Steiermark seit 1945. In Ableitinger, A., Binder, D., eds., Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945. Steiermark (pp. 235-277).Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag..

  • [13] Sedmak, C. (2012). Eine Anleitung zur Weltverbesserung. In Kapferer, E., Koch, A., Kühn, N., Sedmak, C., eds., Sozialatlas Lungau. Ideen und Projekte für ein besseres Zusammenleben (pp. 6-7). Wien: Mandelbaum.

  • [14] Sedmak, C., Fanninger, J., Suntinger, M. (2012). Tu was, dann tut sich was. Idee und Konzept des Sozialfestivals. In Kapferer, E., Koch, A., Kühn, N., Sedmak, C., eds., Sozialatlas Lungau. Ideen und Projekte für ein besseres Zusammenleben. Wien: Mandelbaum.

  • [15] Statistik Austria Bundesanstalt Statistik Österreich (2010). Arbeitskräfteerhebung 2009.Ergebnisse des Mikrozensus. Wien: Verlag Österreich GmbH.

  • [16] Statistik Austria Bundesanstalt Statistik Österreich (2011). Bevölkerungs- vorausschätzung 2011-2050 sowie Modellrechnung bis 2075 für Österreich (Hauptszenario). Wien.

  • [17] Statistik Austria Bundesanstalt Statistik Österreich (2012). Publikationen und Services. Ein Blick auf die Gemeinden. Steiermark. Eisenerz und Leoben. Online: www.statistik.at/blickgem/gemList.do?bdl=6 (15.10.2012).

  • [18] Statistik Austria Bundesanstalt Statistik Österreich (2012). Bevölkerungsstand 1.1.2012.Wien: Verlag Österreich GmbH.

  • [19] Steiner, M. (2002). Vom Wandel in Vergangenheit und Gegenwart. Die wirtschaftliche Entwicklung der Steiermark seit 1945. In Ableitinger, A., Binder, D., eds., Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945. Steiermark (pp. 127-234). Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag.

  • [20] Verein Steirische Eisenstraße (2012). Portal Eisenstraße. Steirische Eisenstraße. Karte. http://www.eisenstrasse.co.at/portal/index.php?id=18 (12.11.2012).

European Countryside

The Journal of Mendel University in Brno

Journal Information


CiteScore 2016: 0.69

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.190
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.896

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 14 14 14
PDF Downloads 8 8 8