The Eastern Austrian Alps – Their Exceptional Demographic Status in the Alpine Region

Open access

Abstract

In most Alpine regions with current negative migratory balance, new in-migration from urban areas has meanwhile become a relevant factor. However, this phenomenon is insignificant in Austria’s Eastern Alps. The aim of this thesis-led work is to empirically demonstrate the main reasons for this demographically exceptional position. The Styrian-Lower Austrian Limestone Alps, representing the peripheral core area of Austria's Eastern Alps, were chosen as the study area, as in this region the population decline and above all, migratory losses are particularly high. Through various qualitative and quantitative data acquisition techniques it was shown that new inmigration is still insignificant. The main reasons for this are the perseverance of large estates and the dominance of forestry.

[1] Andrian-Werburg, S., Fischer, S. & Schönthaler, K. (2008). Waldflächenanteil, Zones boisées, Aree boscate, Gozdna površina. In Tappeiner, U., Borsdorf, A. & Tasser, E. eds., Alpenatlas, Atlas des Alpes, Atlante delle Alpi, Atlas Alp, Mapping the Alps. Society - Economy - Environment (pp. 216-217). Heidelberg: Spektrum Verlag.

[2] Ast, H. (2002). Schwarzau im Gebirge. Der Markt - Die Täler - Die Höfe. Zeitreise durch eine historische Landschaft. Schwarzau im Gebirge: Dorferneuerungsverein.

[3] Bätzing, W. (2015a). Die Alpen. Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft. München: C. H. Beck.

[4] Bätzing, W. (2015b). Gegenwart und Zukunft der Ötscherregion im alpenweiten Vergleich. In Bruckmüller, E., ed., Im Reich des Ötschers. Zur Vielfalt einer Region (pp. 22-37). Wien: New Academic Press.

[5] Bender, O. (2011). Die vorindustrielle Metallverarbeitung am Beispiel der Eisenwurzen. In Dittrich, D., Jordan, P., Musil, R. & Rumpolt, P. A., eds., Alpen - Lebensraum im Wandel. Die österreichischen Alpen im Blickpunkt der Geographie (pp. 28-29). Wien: Holzhausen Druck GmbH.

[6] Bender, O. & Kanitscheider, S. (2012). New immigration into the European Alps: emerging research issues. Mountain Research and Development, 32(2), 235-241. DOI: 10.1659/MRD-JOURNAL-D-12-00030.1.

[7] Berry, B. J. L., ed. (1976). Urbanization and Counterurbanization. Beverly Hills (CA): Sage Publications.

[8] Bissenberger, W. (2003). Hollenstein an der Ybbs. Ein Dorf im Wandel von etwas mehr als hundert Jahren. Hollenstein/Ybbs: Dorferneuerungsverein Hollenstein/Ybbs.

[9] Borsdorf, A. (2005). Ohne „Greißler“ nicht zukunftsfähig? Die Grundversorgung der Alpengemeinden. In Borsdorf, A., Ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 120-121). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

[10] Borsdorf, A. & Bender, O. (2007). Kulturlandschaftsverlust durch Verbuschung und Verwaldung im subalpinen und hochmontanen Höhenstockwerk. Die Folgen des klimatischen und sozio-ökonomischen Wandels. In Alpine Kulturlandschaft im Wandel (pp. 7-28). Innsbruck: Innsbrucker Geographische Gesellschaft.

[11] Brodda, Y. & Heintel, M. (2009). Regionalentwicklung im Bereich inneralpiner Eisenindustrieund Bergbauorte. Das Beispiel Eisenwurzen. In Hitz, H. & Wohlschlägl, H., eds., Das östliche Österreich und benachbarte Regionen. Ein geographischer Exkursionsführer (pp. 313-332). Wien - Köln - Weimar: Böhlau.

[12] Bruckmüller, E. (2015). Großbürgerliches Jagdvergnügen oder: Wie die Rothschild und Kupelwieser ins Ötschergebiet kamen. In Bruckmüller, E., ed., Im Reich des Ötschers. Zur Vielfalt einer Region (pp. 151-163). Wien: New Academic Press.

[13] Čede, P., Beismann, M., Walder, J., Löffler, R. & Steinicke, E. (2014). Neue Zuwanderung in die Alpen - der Osten ist anders. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 156, 249-272. DOI: 10.1553/moegg156s249.

[14] Cognard, F. (2011). Les nouveaux habitants dans les régions rurales de moyenne montagne en France: de la recomposition sociale au développement territorial? Canadian Regional Science Association / Association canadienne des sciences régionales, 34(4), pp. 177-188.

[15] Dax, T., Favry, E., Fidlschuster, L., Oedl-Wieser, T. & Pfefferkorn, W. (2009). Neue Handlungsmöglichkeiten für periphere ländliche Räume. Stärkung der sozialen Vielfalt. Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit, Gestaltung der Landschaftsvielfalt. Wien: Österreichische Raumordnungskonferenz

[16] Dax, T., Fidlschuster, L., Fischer, M., Hiess, H., Oedl-Wieser, T. & Pfefferkorn, W. (2016). Regionen mit Bevölkerungsrückgang - Experten-Impulspapier zu regional- und raumordnungspolitischen Entwicklungs- und Anpassungsstrategien. Analyse und strategische Orientierungen [research report]. Wien: Bundeskanzleramt.

[17] Fourny, M.-C. (1994). Nouveaux habitants dans un pays de moyenne montagne. Études rurales 135/136, 83-95.

[18] Gosnell, H. & Abrams, J. (2011). Amenity migration: diverse conceptualizations of drivers, socioeconomic dimensions, and emerging challenges. GeoJournal, 76(4), 303-322. DOI: 10.1007/s10708-009-9295-4.

[19] Gramm, D., Tasser, E. & Tappeiner, U. (2008). Regionen gleicher Entwicklung, Régions à évolution comparable, Regioni a sviluppo similare, Območja s podobnim razvojem. In Tappeiner, U., Borsdorf, A. & Tasser, E., eds., Alpenatlas, Atlas des Alpes, Atlante delle Alpi, Atlas Alp, Mapping the Alps. Society - Economy - Environment (pp. 272-273). Heidelberg: Spektrum.

[20] Heinrich, M. & Wessely, G. (2015). Geologische Spaziergänge. Gesteinslehrpfad Panoramastraße Puchenstuben. Wien, Verlag der Geologischen Bundesanstalt.

[21] Henkel, G. (2004). Der ländliche Raum. Gegenwart und Wandlungsprozesse seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland. Berlin - Stuttgart: Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung.

[22] Konzett, S. & Grüner, B. (2017). Aktuelle demographische Prozesse in österreichischen Hochgebirgstälern: Montafon und Tiroler Gailtal (pp. 42-64). Innsbrucker Jahresbericht 2016-2017. Innsbruck: Innsbrucker Geographische Gesellschaft.

[23] Löffler, R. & Steinicke, E. (2007). Amenity Migration in the U.S. Sierra Nevada. Geographical Review 97(1), 67-88.

[24] Löffler, R., Čede, P., Beismann, M., Walder, J. & Steinicke, E. (2016a). Current Demographic Trends in the Alps. Nothing Quiet on the Western Front - Quiet in the East. In Omizzolo, A. & Streifeneder, T., eds., The Alps in movement: People, Nature, Ideas (p. 134-169). Bolzano/Bozen: EURAC.

[25] Löffler, R., Walder, J., Beismann, M., Warmuth, W. & Steinicke, E. (2016b). Amenity Migration in the Alps: Applying Models of Motivations and Effects to 2 Case Studies in Italy. Mountain Research and Development 36(4), 484-493. DOI: 10.1659/MRD-JOURNAL-D-16-00042.1.

[26] Machold, I. & Tamme, O. (2005). Versorgung gefährdet? Soziale und wirtschaftliche Infrastrukturentwicklung im ländlichen Raum [research report]. Wien: Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

[27] Mcintyre, N. (2009). Rethinking amenity migration: integrating mobility, lifestyle and socialecological systems. Die Erde, 140(3), 229-250.

[28] Melichar, P. (2008). >200 Hektar. Großgrundbesitz in Niederösterreich in der ersten Jahrhunderthälfte. In Melichar, P., Langthaler, E. & Eminger, S., eds., Niederösterreich im 20. Jahrhundert, Vol. 2 Wirtschaft (pp. 575-632). Wien - Köln - Weimar: Böhlau Verlag.

[29] Mitchell, C. J. A. (2004). Making sense of Counterurbanization. Journal of Rural Studies 20(1), 15-34. DOI: 10.1016/S0743-0167(03)00031-7.

[30] Moss, L. A. G. & Glorioso, R. S. M, eds. (2014). Global Amenity Migration - Transforming Rural Culture, Economy and Landscape. The New Ecology Press.

[31] Moss, L. A. G. (ed.) (2006). The Amenity Migrants. Seeking and Sustaining Mountains and their Cultures. Wallingford (UK) - Cambridge (USA): CAB International.

[32] Moss, L. A. G. (2004). Amenity migration: Global phenomenon and strategic paradigm for sustaining mountain environmental quality. In Taylor, L. & Ryall, A., eds., Sustainable Mountain Communities: Environmental Sustainability for Mountain Areas Impacted by Tourism and Amenity Migration (pp. 19-24). Banff: Banff Centre.

[33] Penz, H. (2005a). Vormarsch der Wälder auf Kosten der Landwirtschaft. Typen und Entwicklung der Hauptnutzungsformen. In Borsdorf, A., ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 72-73). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.[34] Penz, H. (2005b). Die „Talfahrt“ des (Berg-) Bauerntums. Der Bedeutungsverlust der Landund Forstwirtschaft. In Borsdorf, A., ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 76-77). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

[35] Penz, H. (2011). Von der bergbäuerlichen Kulturlandschaft zum Freizeitraum. In Dittrich, D., Jordan, P., Musil, R. & Rumpolt, P. A.. eds., Alpen - Lebensraum im Wandel. Die österreichischen Alpen im Blickpunkt der Geographie (pp. 47-55). Wien: Holzhausen Druck GmbH.

[36] Perlik, M. (2006). The Specifics of Amenity Migration in the European Alps. In Moss, L. A. G., ed., The Amenity Migrants. Seeking and Sustaining Mountains and their Cultures (pp. 215-231). Wallingford (UK) - Cambridge (USA): CAB International.

[37] Perlik, M. (2011). Alpine gentrification: The mountain village as a metropolitan neighbourhood. Revue de Géographie Alpine / Journal of Alpine Research, 99(1). DOI: 10.4000/rga.1370.

[38] Pickl, O. & Kanzler, W. (1996). Geschichte des Klosters und der Marktgemeinde Neuberg an der Mürz. Neuberg an der Mürz, Selbstverlag der Gemeinde.

[39] Seger, M. (2005a). Das Relief als landschaftsprägender Faktor. Landbedeckung und Nutzungsformen. In Borsdorf, A., ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 60-61). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

[40] Seger, M. (2005b). Die Landschaft der österreichischen Alpen. Bewaldete Hügel im Osten, Hochgebirgskulisse im Westen. In Borsdorf, A., ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 50-51). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

[41] Seger, M. (2005c). Waldland Österreich. Ein Mosaik aus Laub- und Nadelwäldern. In Borsdorf, A., ed., Das neue Bild Österreichs. Strukturen und Entwicklungen im Alpenraum und in den Vorländern (pp. 22-23). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.

[42] Seger, M. (2011). Differenzierung des österreichischen Alpenraumes nach dominanten agrarischen Nutzungen. In Dittrich, D., Jordan, P., Musil, R. & Rumpolt, P. A., eds., Alpen - Lebensraum im Wandel. Die österreichischen Alpen im Blickpunkt der Geographie (pp. 60-61). Wien: Holzhausen Druck GmbH.

[43] Steinicke, E., Čede, P., Löffler, R. & Jelen, I. (2014). „Newcomers" nelle regioni periferiche delle alpi. Il caso dell'area di confine tra Italia e Slovenia nelle Alpe Giulie. Rivista Geografica Italiana 121(1), 1-20.

[44] Stewart, S. I. (2002). Amenity Migration. In Trends 2000: Shaping the Future. In Luft, K. & Macdonald, S., eds., Fifth Outdoor Recreation & Tourism Trends Symposium Proceeding (pp. 369-378). East Lansing (MI): Michigan State University.

[45] Stöckl, P. (2014). Aktuelle Wanderungsbewegungen in alpinen Peripherräumen Kärntens. Das Phänomen der Amenity Migration und Zweit- bzw. Ferienwohnsitze am Beispiel der Gurktaler Alpen [Mag. Thesis]. Universität Graz.

[46] Tasser, E. & Tappeiner, U. (2008). Kulturlandschaftsvielfalt, Diversité du territoire, Diversitá del paesaggio, Raznolikost kulturne pokrajine. In Tappeiner, U., Borsdorf, A. & Tasser, E., eds., Alpenatlas, Atlas des Alpes, Atlante delle Alpi, Atlas Alp, Mapping the Alps. Society - Economy - Environment (pp. 248-249). Heidelberg: Spektrum Verlag.

[47] Wakonigg, H. (1978). Witterung und Klima in der Steiermark. Graz: Verlag für die Technische Universität.

[48] Warmuth, W., Beismann, M., Walder, J., Löffler, R. & Steinicke, E. (2016). Amenity Migration in den Europäischen Westalpen. Neuzuwanderer im französisch-italienischen Grenzgebiet der Westalpen. In Scharr, K. & Steinicke, E., eds., Alpen - Kaukasus. Natur- und Kulturraum im Vergleich (pp. 15-29). Innsbruck University Press.

[49] Wiesbauer, H. (2015). Die Ybbs. Ein Fluss macht Geschichte. Wien, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und Amt der NÖ Landesregierung.

[50] Williams, D. R. & Mcintyre, N. (2012). Place Affinities, Lifestyle Mobilities, and Quality-of-Life. In Uysal, M., Perdue, R. & Sirgy, M. J., eds., Handbook of Tourism and Quality-of-Life Research (pp. 209-232). London: Springer Publications.

[51] Zäch, C., Schulz, T., Waltert, F. & Pütz, M. (2015). Landscape and Amenity Migration: Die Rolle von Landschaft für Wanderungsbewegungen in den ländlichen Raum der Schweiz [research report]. Birmensdorf: Eidgenossische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft.

[52] Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (1995ff). Hydrografisches Jahrbuch von Österreich 1991-2013 (pp. 99-121).

[53] Forstverein für Niederösterreich und Wien, Burgenländischer Forstverein (1994). Grünes Handbuch für Niederösterreich, Wien und Burgenland.

[54] Hackl, S. (2012). Hammerherrenhaus: Gemeinde ist für Abriss. Niederösterreichische Nachrichten. http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/ybbstal/Hammerherrenhaus-Gemeinde-ist-fuer-Abriss;art2540,389238. [Accessed: April 2018].

[55] Land Niederösterreich (2017) Niederösterreich Atlas. http://atlas.noe.gv.at/webgisatlas/(S(gftexnhq3lesotdugildyco4))/init.aspx?karte=atlas_gst. [Accessed: April 2018].

[56] Land Steiermark (2017) Digitaler Atlas der Steiermark. http://www.gis.steiermark.at/cms/ziel/50190666/DE/. [Accessed: April 2018].

[57] Österreichischer Agrarverlag (2016). Österreichisches Forst-Jahrbuch 2017.

[58] Österreichisches Raumordnungskonferenz (2006). Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit ländlicher Räume. Dienstleistungen der Daseinsvorsorge und Regionale Governance. Wien, Österreichische Raumordnungskonferenz.

[59] Österreichisches Statistisches Zentralamt (1993). Volkszählung 1991. Hauptergebnisse I. Niederösterreich.

[60] Statistik Austria (2017a). Ankünfte, Übernachtungen bzw. Betriebe und Betten in allen Berichtsgemeinden in der Winter- und Sommersaison 2013-2015.

[61] Statistik Austria (2017b). Ein Blick auf die Gemeinde.

[62] Steiermärkischer Forstverein Und Kärntner Forstverein (2010). Grünes Handbuch für Steiermark und Kärnten 2010.

European Countryside

The Journal of Mendel University in Brno

Journal Information


CiteScore 2017: 0.78

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.265
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.607

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 65 65 65
PDF Downloads 58 58 58