Die Kenntnis des Dominospiels in Europa: Archäologie, Geschichte, Bibliographie

Open access

Abstract

Die Geschichte des Dominospiels in Europa ist bisher wissenschaftlich nicht bearbeitet worden. Die ältesten Nachweise stammen aus China. Frühe archäologische Funde aus Nordwesteuropa reichen bis an die Grenze des Mittelalters zurück, sind aber außerordentlich selten. Ein Import über den Seeweg aus China kommt aus chronologischen Gründen nicht mehr in Betracht. Etwa ab 1760 gibt es schriftliche Belege aus Frankreich und Deutschland. Während sich aber in Frankreich darin ein Interesse der Oberschichten an wettkampfmäßigem Spiel manifestiert, handeln die deutschen Belege zunächst von einem Kinder-spiel. Erst mit den militärischen Erfolgen Frankreichs um die Jahrhundertwende steigt die Reputation des Spiels in den europäischen Oberschichten. In dieser Zeit sind neben Spielsätzen aus Hartgeweben auch Kartenspielsätze geläufig. Der Name leitet sich vermutlich von dem französischen Wort für Buntpapierherstellung ab, unter dem auch die Kartenmacher zu subsumieren sind.

Art UK (o.J.). A Chelsea Pensioner Playing Dominoes. http://artuk.org/discover/artworks/a-chelsea-pensioner-playing-dominoes-179489/ (besucht am 21. 3. 2016).

Auler, J. und Hiller, P. (2015). Buchweizen und Ziegenmilch. In Kronsbein, S. und Siepen, M., Herausgeber, Beiträge zur Archäologie des Niederrheins und Westfalens, Seiten 37–57. Verlag Stefan Kronsbein, Krefeld.

Bekkering, G. (2005). Deutsche Bilder aus dem 18. und 19. Jahrhundert auf Puzzlespielen. In Pieske, C., Vanja, K., Lorenz, D., und Nagy, S., Herausgeber, Tagungsband Ittingen 2004, Nummer 9 in Arbeitskreis Bild Druck Papier, Seiten 71–85. Waxman, Münster.

Bell, R. C. (1979). Board and Table Games from Many Civilizations. Dover Publications, Inc., New York.

Bestelmeier, G. H. (1979). Magazin von verschiedenen Kunst- und anderen nützlichen Sachen, zur lehrreichen und angenehmen Unterhaltung der Jugend, als auch für Liebhaber der Künste und Wissenschaften, welche Stücke meistens vorräthig zu finden bei G.H. Bestelmeier in Nürnberg. Edition Olms, Zürich.

Borst, A. (1986). Das mittelalterliche Zahlenkampfspiel. Nummer 5 in Supplemente zu den Sitzungsberichten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. Carl Winter, Heidelberg.

Braun, I. (o.J.). Der archäologische Fund eines Dominosteins aus Dormagen-Stürzelberg, Rhein-Kreis Neuss. Eingereicht.

Buxton Museum and Art Gallery (o.J.). A French Prisoner of War Cribbage and Dominoes set carved from bone. https://enlightenmentderbyshire.wordpress.com/2012/07/25/a-french-prisoner-of-war-cribbage-and-dominoes-set-carved-from-bone/ (besucht am 23. 12. 2015).

Cambry (1803). Description du département de l’Oise, Band 2. P. Didot l’Aine, Paris.

Catel, P. F. (1790). Mathematisches und physikalisches Kunst-Cabinet, dem Unterrichte und der Belustigung der Jugend gewidmet. Lagarde und Friedrich, Berlin und Libau.

Crawford Art Gallery, Cork (2014). http://www.crawfordartgallery.ie/pages/paintings/FrankBramley.html (besucht am 14. 2. 2016).

Culin, S. (1895). Chinese Games with Dice and Dominoes. In Annual Report of the U.S. National Museum for 1893, Seiten 491–537. Government Printing Office, Washington.

Cunradi, J. H., Herausgeber (1810). Italienisch-deutsches und deutsch-italienisches Waaren-Lexikon. Verlag der Steinischen Buchhandlung, Nürnberg.

Davies, P., Crook, P., und Murray, T. (2013). An Archaeology of Institutional Confinement. Nummer 4 in Studies in Australasian Historical Archaeology. Sydney University Press, Sydney.

Depaulis, T. (2007). Farbenspiel. In Schädler, U., Herausgeber, Spiele der Menschheit, Seiten 72–81. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Dixon, K. J. (2005). Boomtown Saloons. University of Nevada Press, Reno.

Drosdowski, G. und Grebe, P., Herausgeber (1963). Duden Etymologie. Nummer 7 in Der große Duden. Bibliographisches Institut, Mannheim u. a.

Dubosc, G. (1927). Le Jeu de dominos en Normandie. In Par ci, par là, Band 5, Seiten 47–58. Henri Defontaine, Rouen.

Dupuy, P. (1829). Abrégé élémentaire des differences les plus remarquables entre la France et l’Espagne. Joaquin Verdaguer, Barcelona.

Endrei, W. (1988). Spiele und Unterhaltung im alten Europa. Dausien, Hanau.

F. C. H. (1869). The Game of Dominoes. Notes and Queries, 4(3):80–81.

Fairclough, G. J. (1979). St. Andrews Street 1976. Nummer 2 in Plymouth Museum Archaeological Series. Plymouth City Museum and Art Gallery, Plymouth.

Furstner, H. (1985). Geschichte des niederländischen Buchhandels. Nummer 2 in Geschichte des Buchhandels. Otto Harrasowitz, Wiesbaden.

Gibson, E. S. (2009). Games. In Praetzellis, M. und Praetzellis, A., Herausgeber, South of Market: Historical Archaeology of 3 San Francisco Neighborhoods, Band 2, Seiten 319–320. California Department of Transportation, Oakland, California.

Glonnegger, E. (1988). Das Spiele-Buch. Otto Maier, Ravensburg.

Grosley, P.-J. (1813). Œuvres inédites, Band 2. C.-F. Patris, Paris.

Grunfeld, F. V. und Oker, E. (1976). Spiele der Welt. Wolfgang Krüger Verlag GmbH, Frankfurt am Main.

Gutsmuths, J. C. F. (1796). Spiele zur Uebung und Erholung des Körpers und des Geistes, für die Jugend, ihre Erzieher und alle Freunde unschuldiger Jugendfreuden. Verlag der Buchhandlung der Erziehungsanstalt, Schnepfenthal, 2. Auflage.

Heege, A. (1998). Zwischen Stift und Stadt. Archäologie in Niedersachsen, Seiten 86–87.

Heege, A. und Roth-Heege, E. (2002). Einbeck im Mittelalter. Nummer 17 in Studien zur Einbecker Geschichte. Isensee, Oldenburg.

Heraldik-Wiki (2015). Dominostein (Heraldik). https://heraldik-wiki.de/index.php?title=Dominostein_(Heraldik) (besucht am 7. 3. 2016).

Herold und Wahlstab (1821). Bey Herold und Wahlstab in Lüneburg sind in diesem Jahre erschienen. Intelligenzblatt der Jenaischen Allgemeinen Literatur-Zeitung, (60):477–478.

Hesse, J. H. G. (1815). Bilder-Quodlibet in alphabetischer Ordnung. Magazin für Industrie und Literatur, Leipzig.

Hoffmann, D. (1983). Die Welt der Spielkarte. Edition Leipzig, Leipzig, 2. Auflage.

Hoffmann, D. (1995). Kultur- und Kunstgeschichte der Spielkarte. Jonas Verlag, Marburg.

Hoffmann, D. (1998). Die Anfänge im 15. und 16. Jahrhundert. Nummer 1 in Schweizer Spielkarten. Museum zu Allerheiligen Schaffhausen und Cartophilia Helvetica, Schaffhausen.

Holme, R. H. (1921). Dominoes. Notes and Queries, 12(9):447–448.

Hooper, J. (1882). „Domino“ as used by Omnibus Conductors. Notes and Queries, 6(5):229.

Jones, C. (1803). Hoyle’s Games Improved. R. Baldwin, London.

Jones, C. (1814). Hoyle’s Games Improved. W. Lowndes, London.

Jørgensen, S. A., Herausgeber (1802). Nyeste dansk Spillebog. J. H. Schubothes, Kiobenhavn, 2. Auflage.

Kluge, K. E. (1860). Handbuch der Edelsteinkunde für Mineralogen, Stein-schneider und Juweliere. F. A. Brockhaus, Leipzig.

Kretzschmer, J. C. (1838). Soldaten-, Kriegs- und Lagerleben, Band 2. L.-G. Homann, Danzig.

Krünitz, J. G. (1791). Oekonomisch-technologische Encyklopädie oder allgemeines System der Stats- Stadt- Haus- und Land-Wirthschaft, und der Kunst-Geschichte in alphabetischer Ordnung, Band 55. Joachim Pauli, Berlin.

Krünitz, J. G. und Korth, J. W. D. (1833). Ökonomisch-technologische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats-, Stadt,- Haus-, und Land-wirthschaft, und der Kunstgeschichte in alphabetischer Ordnung, Band 158. Joachim Pauli, Berlin.

Lambrick, G. und Woods, H. (1976). Excavations on the Second Site of the Dominican Priory, Oxford. Oxoniensa, 41:168–231.

Levy, D. (2013). What was the Hoyle copyright worth? (part 1). http://edmondhoyle.blogspot.com/2013/10/what-was-hoyle-copyright-worth-part-1.html (besucht am 30. 9. 2015).

Lhôte, J.-M. (1994). Histoire de jeux de societé. Flammarion, Paris.

Lhôte, J.-M. (2007). Wendezeit der Spielkultur. In Schädler, U., Herausgeber, Spiele der Menschheit, Seiten 114–127. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Lindauer, J. (o.J.). Bey Heinrich Friedrich Müller, Kunsthändler in Wien, am Kohlmarkt Nr. 1150 sind folgende neue Spiele erschienen, und bey Joseph Lindauer, Buchhändler in München zu haben. http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11002233-6 (besucht am 7. 10. 2015).

Lo, A. (2000). The Game of Leaves. Bulletin of the School of Oriental and African Studies, 63(3):389–406.

Lo, A. (2004). China’s Passion for Pai. In Mackenzie, C. und Finkel, I., Herausgeber, Asian Games, Seiten 216–231. Asia Society.

Millot (1802). [Werbeanzeige]. Diario del Madrid, Seite 1047.

Mohl, M. (1845). Aus den gewerbswissenschaftlichen Ergebnissen einer Reise in Frankreich. J. G. Cotta, Stuttgart und Tübingen.

Morehead, A. H. und Mott-Smith, G. (1983). Hoyle’s Rules of Games. The New American Library, New York, 2. Auflage.

Museum Victoria (o.J.). Domino - Bone, circa 1880 (Damaged). http://collections.museumvictoria.com.au/items/1684726 (besucht am 23.12. 2015).

Mytum, H. und Hall, N. (2013). Norman Cross: Designing and Operating an Eighteenth Century British Prisoner of War Camp. In Mytum, H. und Carr, G., Herausgeber, Prisoners of War, Nummer 1 in Contributions to Global Historical Archaeology, Seiten 75–91. Springer, New York.

N. N. (1680). The Compleat Gamester. Henry Brome, London, 2. Auflage.

N. N. (1694). Dictionnaire de L’Académie française, Band 1. Jean Baptiste Coignard, Paris.

N. N. (1718). Académie universelle des jeux. Le Gras, Paris.

N. N. (1762). Arts. L’Avantcoureur, Seiten 139–143.

N. N. (1770). Modes et nouveautes de Paris. Les Fastes du gout, ou les Nouveautés du jour, (1):119–121.

N. N. (1771a). Dictionnaire universel françois et latin, vulgairement appelé Dictionnaire de Trévoux, Band 3. La compagnie des libraires associés, Paris, 6. Auflage.

N. N. (1771b). Vocabulaire françois ou Abrégé du dictionnaire de l’Académie françoise, Band 1. Regnard & Demonville, Paris.

N. N. (1780). Règles et principes sur le jeu de domino, avec les décisions des meilleurs joueurs. Fournier, Amsterdam und Paris.

N. N. (1786). Académie universelle des jeux, Band 3. D. J. Changuion und T. Van Harrevelt, Amsterdam.

N. N. (1806). Academia dos Jogos, que trata do Voltarete, do Mediator, do Whist, do Boston, do Brelan, do Cassino, da Banca, das Damas, do Xadres, do Dominó, do Gamão, do Passo de Roma, e de outros muitos Jogos de Cartas e de Dados, Band 1. Impressão Regia, Lisboa.

N. N. (1808). Das neue Königliche L’Hombre nebst einer gründlichen Anweisung ... Herold und Wahlstab, Lüneburg, 15. Auflage.

N. N. (1815). Conversations-Lexikon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände, Band 3. F. A. Brockhaus, Leipzig und Altenburg, 3. Auflage.

N. N. (1819). Archiv der Spiele oder fortlaufende Beschreibung der Vorwelt und Mitwelt, Band 1. Wilhelm Wittich, Berlin.

N. N. (1820). Il giuoco pratico o sieno. Sassi, Bologna.

N. N. (1825a). Il giuocatore nella sala di conversazione che istruisce. Vincenzo Abele Bussola, Milano, 3. Auflage.

N. N. (1825b). Pariser Sittentafel: Die Domino-Spieler. Der Sammler, 16(103):410–412.

N. N. (1828). Theoretisch-praktische Anleitung zu dem beliebten Domino-Spiele, wie solches der strengen Räson gemäß, nach bestehenden Regeln, behandelt werden müsse, um den möglichst günstigen Erfolg zu sichern. Kaulfuß und Krammer, Wien.

N. N. (1829). Neuestes allgemeines Spielbuch. C. Haas, Wien.

N. N. (1838). Nürnberger Waaren-Kunde, oder Preisverzeichniss der vorzüglichsten Nürnberger Manufactur-Waren mit Angabe der Sorten, Grössen und Nummerirungen. C. Leuchs & Comp., Nürnberg, 2. Auflage.

N. N. (1841). Annuaire général du commerce, de l’industrie, de la magistrature et de l’administration, ou almanach des 500,000 adresses. Firmin Didot frères, Paris.

N. N. (1846a). Dictionnaire de la conversation et de la lecture, Band 59. Garnier fréres, Paris.

N. N. (1846b). Taschenbuch aller Karten-, Kegel-, Brett- und Würfel-Spiele. Herold und Wahlstab, Lüneburg, 18. Auflage.

N. N. (1855). The Encyclopædia Britannica or Dictionary of Arts, Sciences and General Literature, Band 8. Adam und Charles Black, Edinburgh, 8. Auflage.

N. N. (1865). Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände, Band 5. F. A. Brockhaus, Leipzig, 11. Auflage.

N. N. (1880). Henry VIII: Privy Purse Expences. In Gairdner, J., Herausgeber, 1531–1532, Nummer 5 in Letters and Papers, Foreign and Domestic, Henry VIII, Seiten 747–762. Her Majesty’s Stationery Office, London.

N. N. (1910). The Encyclopædia Britannica, Band 8. University Press, Cambridge, 11. Auflage.

Nicolai, F. (1795). Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die Schweiz, im Jahre 1781, Band 9. Carl Ernst Bohn, Berlin und Stettin.

Oettermann, S. (1997). The Panorama. Zone Books, New York.

P. F. y P. (1839). Juegos de la Ciudadela, del Asalto ó ma Ataque y Defensa. Juan Francisco Pifferer, Barcelona.

Perth Museum and Art Gallery (o.J.). French prisoner of war dominoes. http://www.pkc.gov.uk/article/6624/French-prisoner-of-war-dominoes (besucht am 23. 12. 2015).

Platt, C. und Coleman-Smith, R. (1975). The finds. Nummer 2 in Excavations in Medieval Southampton 1953–1969. Leicester University Press, Leicester.

Redknap, M. (2005). Recreation: Games and Gaming. In Gardiner, J. und Allen, M. J., Herausgeber, Before the Mast, Nummer 4 in The Archaeology of the Mary Rose, Seiten 133–141. Cromwell Press, Trowbridge.

Rodriguez, B. J., Herausgeber (1845). Diccionario universal francés-español, Band 2. R. J. Dominguez, Madrid.

Sanchez, C. (2014). Le livres des jeux aux XVIIe et XVIIIe siècles. Diplomarbeit, Université Lumière Lyon II, Lyon.

Savary des Bruslons, J. und Savary, P. L. (1723). Dictionnaire universel de commerce, Band 1. Jacques Estienne, Paris.

Schmid, A. (1847). Literatur des Schachspiels. Carl Gerold, Wien.

Schreiber, W. L. (1937). Die ältesten Spielkarten und die auf das Kartenspiel Bezug habenden Urkunden des 14. und 15. Jahrhunderts. J. H. Ed. Heitz, Straßburg.

Seymour, R. (1734). The Compleat Gamester. E. Curll und J. Wilford, London, 5. Auflage.

Southampton City Council (2014). Archaeology Object Database. http://www.southampton.gov.uk/archaeology/search.asp (besucht am 14. 3. 2016).

Stauss, T. (2015). Frühe Spielwelten. Librum, Hochwald.

Strutt, J. (1801). Glig-gamena angel-deod, or, The sports and pastimes of the people of England. J. White, London.

Teuber, S. (2009). Einbeck-Petersilienwasser. Nummer 41 in Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens. Marie Leidorf, Rahden/Westf.

The George Washington Foundation (o.J.). Archaeology at Kenmore. http://www.kenmore.org/kenmore/kp_arch.html (besucht am 23. 12. 2015).

Thümmler, S. (1998). Die Geschichte der Tapete. Edition Minerva, Eurasburg.

Tobler, T. (1837). Appenzellischer Sprachschatz. Orell, Füßli und Compagnie, Zürich.

University of Iowa Office of the State Archaeologist (o.J.). The Fort Atkinson Story. http://archaeology.uiowa.edu/files/archaeology.uiowa.edu/files/OSA_FtAtkinsonTourGuide%20for%20web.pdf (besucht am 23. 12. 2015).

Van Braam-Houckgeest, A. E. (1798). Voyage de l’ambassade de la Compagnie des Indes Orientales hollandaises vers l’empereur de la Chine, dans les années 1794 & 1795, Band 2. L’Editeur, Philadelphia.

Van Braam-Houckgeest, A. E. (1799). The Games and Public Amusements of the Chinese. The Monthly Magazine, 8:594–595.

van Delft, P. und Botermans, J. (2004). Denkspiele der Welt. Weltbild, Augsburg.

van der Linde, A. (1874). Geschichte und Literatur des Schachspiels. Julius Springer, Berlin.

van der Linde, A. (1881). Das erste Jahrtausend der Schachlitteratur (850–1880). Julius Springer, Berlin.

Vegas, A., Herausgeber (1815). Diccionario geografico universal, que comprehende la description de las quatro partes del mundo, Band 4. Francisco Martinez d’Ávila, Madrid.

von Düben, C. G. F. (1819). Talisman des Glücks oder der Selbstlehrer für alle Karten-, Schach-, Billard-, Ball-, und Kegel-Spiele. C. G. Flittner, Berlin, 2. Auflage.

von Düben, C. G. F. (1820). Neueste Anleitung zur gründlichen Erlernung des gewöhnlichen neuen Billard-, Kegel-, Ball-, Damen- und sogenannten polnischen Damen- und Dominospiels. C. G. Flittner, Berlin, 5. Auflage.

von Keeß, S. und Blumenbach, W. C. W. (1829). Systematische Darstel-lung der neuesten Fortschritte in den Gewerben und Manufacturen und des gegenwärtigen Zustandes derselben, Band 1. Carl Gerold, Wien.

von Salis, U. (1776). Philanthropinischer Erziehungsplan oder vollständige Nachricht von dem ersten wirklichen Philanthropin zu Marschlins. Eichenberg, Frankfurt am Mayn.

von Salis, U. (1777). Plan van philanthropynsche opvoeding of volledig bericht van het eerste philantropinum te Marschlins. H. A. de Chalmot und D. Romar, Leeuwarden und Franeker.

Watts, P. M., Herausgeber (1829). The New Year’s Gift and Juvenile Souvenir. Longman u. a., London und Philadelphia.

Weekley, E. (1911). Dominoes: their Origin. Notes and Queries, 11(3):345–346.

Weekley, E. (1921). An etymological dictionary of modern English. John Murray, London.

Wessex Archaeology (2010a). Death and Dominoes – The First POW Camp (Norman Cross, Cambridgeshire). http://www.wessexarch.co.uk/blogs/time-team/2011/04/18/time-team-series-17-death-and-dominoes-first-pow-camp-norman-cross-cambri (besucht am 5. 10. 2015).

Wessex Archaeology (2010b). Norman Cross Camp Cambrigdeshire. http://www.wessexarch.co.uk/system/files/71507_TT%20Norman%20Cross.pdf (besucht am 5. 10. 2015).

White, A. (2001). Two objects made by French Prisoners-of-War in Lancaster City Museum. Contrebis, 26:32–34.

Wikipedia (o.J.). Domino. https://de.wikipedia.org/wiki/Domino (besucht am 4. 10. 2015).

Williams, N. (1971). Henry VIII and his court. Weidenfeld & Nicolson, London.

Willshire, W. H. (1876). A descriptive catalogue of playing and other cards in the British Museum accompanied by a concise general history of the subject and remarks on cards of divination and of a politico-historical character. Trustees, London.

Wittmann, R. (1982). Der lesende Landmann. In Buchmarkt und Lektüre im 18. und 19. Jahrhundert, Nummer 6 in Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Seiten 1–45. Max Niemeyer, Tübingen.

Wittmann, R. (2011). Geschichte des deutschen Buchhandels. C. H. Beck, München, 3. Auflage.

Zangs, C. und Holländer, H., Herausgeber (1994). Mit Glück und Verstand. Thouet, Aachen.

Zimmermann (1778). [Werbeanzeige]. Hannoversche Anzeigen von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wesen nöthig und nützlich sind, Seiten 1605–1606.

Journal Information

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 354 354 25
PDF Downloads 112 112 13