Fighting in the Fightschools late XVth, early XVIth century

Open access

Abstract

This article discusses the role played by Fightmaster (master-at-arms, Schirm- or Fechtmeister ) in the Fightschools (Fechtschulen ) taking place in the swiss cities at the end of the middle ages. The strong link between these lessstudied events and the practice of martial arts according to the technical literature (Fechtbücher) will be examined, as well as the figure of the Fightmaster.

By collecting references out of normative documents regarding those events, it is possible to sketch both the fighting praxis inside the fightschools and the expertise of the Fightmaster in relation with the town’s authorities. Doing so, the questions of the professional performances, the reputation and the representation of the Fightmaster will be addressed. This approach will be illustrated by the case study of a master at arms, Peter Switzer

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • Amberger Christoph J. (2007): „Killing arts or upper-class leisure activity?: Aspects of European combatives in image and literature”. In: Molloy Barry (ed.) The Cutting Edge: Studies in Ancient and Medieval Combat. Stroud: Tempus. pp 177-187.

  • Anglo Sydney (2000): The Martial Arts of Renaissance Europe. New Haven: Yale University Press.

  • Barber Richard; Barker Juliet (1989): Tournaments: jousts chivalry and pageants in the Middle Ages. Woodbridge: The Boydell Press.

  • Barbey Francis. (1911-1912): « Orbe sous les sires de Montbéliard et de Chalon: d'après les comptes inédits de la ville ». Revue Historique Vaudoise. 19 et 20.

  • Bauer Matthias Johannes (Hrsg.) (2009): Langes Schwert und Schweinespiess: die anonyme Fechthandschrift aus den Verschütteten Beständen des Historischen Archivs der Stadt Köln. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt.

  • Bergner Ute; Giessauf Johannes (Hrsg.) (2006): Würgegriff und Mordschlag: die Fecht- und Ringlehre des Hans Czynner (1538): Universitätsbibliothek Graz Ms. 963. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt.

  • Biastoch Martin (1995): Duell und Mensur im Kaiserreich. am Beispiel der Tübinger Corps Franconia Rhenania Suevia und Borussia zwischen 1871 und 1895. Vierow: SH-Verlag.

  • Bodemer Heidemarie (2008): Das Fechtbuch. Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte der bildkünstlerischen Darstellung der Fechtkunst in den Fechtbüchern des mediterranen und westeuropäischen Raumes vom Mittelalter bis Ende des 18. Jahrhunderts. Ph.D. Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Stuttgart.

  • Bove Boris (2003): „Les joutes bourgeoises à Paris entre rêve et réalité (XIIIe-XIVe s.)”. In: Le tournoi au Moyen Age. Lyon (Cahiers du centre d’histoire médiévale). pp 135-163.

  • Brioist Pascal; Drévillon Hervé; Serna Pierre (2002): Croiser le fer: Violence et culture de l’épée dans la France Moderne (XVIe-XVIIIe siècle). Seyssel: Champ Vallon.

  • Cavina Marco (2005): Il sangue dell’onore: Storia del duello. Roma: Laterza.

  • Chandler Jean (2013): A brief examination of warfare by medieval urban militias in Central and Northern Europe. Acta Periodica Duellatorum Vol. 1. Havana Consulting.

  • Contamine Philippe (2003): La guerre au Moyen Âge. 6th revised edition. Paris: Presses universitaires de France (Nouvelle Clio).

  • Dupuis Olivier (2009): „Transkription der Handschrift I.6.2°.5”. In: Pragmatische Schriftlichkeit. [online] available at http://www.pragmatischeschriftlichkeit.de/transkription/Cod.I.6.2.5._16.03.09.pdf [accessed 21.12.2009].

  • Dupuis Olivier (2013): A fifteenth-century fencing tournament in Strasburg. Acta Periodica Duellatorum Vol.1. Havana Consulting.

  • Ellis Frances (1986): „„Der olimpisch Kampff” A Meisterlied of Hans Sachs”. In: Monatshefte. 78 (1). pp 48-53.

  • Fleckenstein Josef (Hrsg.) (1986): Das ritterliche Turnier im Mittelalter: Beiträge zu einer vergleichenden Formen- und Verhaltensgeschichte des Rittertums. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

  • Forgeng Jeffrey (2012): „Owning the Art: The German Fechtbuch Tradition”. In: Capwell Tobias (ed.) The Noble Art of the Sword: Fashion and Fencing in Renaissance Europe 1520-1630. London: Paul Holberton Publishing. pp. 164-175.

  • Frevert Ute (1991): Ehrenmänner: das Duell in der bürgerlichen Gesellschaft. München: C.H. Beck.

  • Galas Matt (2011): „Statutes of the Fencing Masters of Bruges (1456)”. In: Cognot Fabrice (éd.) Arts de combat. Théorie & Pratique en Europe - XIVe-XXe siècle. A.E.D.E.H. Paris (Histoire et patrimoine). pp 137-152.

  • Graf zu Waldburg Wolfegg Christoph (1997): Das mittelalterliche Hausbuch aus der Sammlung der Fürsten zu Waldburg Wolfegg. München: Prestel.

  • Grangier Jean-Paul (1905): Annales d'Estavayer.

  • Grasshoff Kurt (1976): „Leibesübungen in Planetenkinderbildern des 15. und 16. Jahrhunderts: Die Kinder des Planetengottes Sol.”. In: Stadion 2. pp 218-232.

  • Hagedorn Dierk (2008): Peter von Danzig: Transkription und Übersetzung der Handschrift 44 A 8. VSBOOKS Torsten Verhülsdonk.

  • Haller Berchtold (1902): Bern in seinen Rathsmanuelen 1465-1565. Vol. II. Bern: K.J. Wyss.

  • Hauser Albert (1987): Was für ein Leben: Schweizer Alltag vom 15. bis 18.Jahrhundert. Zürich: Neue Zürcher Zeitung cop..

  • Heers Jacques (1982): Fêtes jeux et joutes dans les sociétés d’Occident à la fin du Moyen Age. Montréal; Paris: Inst. d’études médiévales; Vrin (Conférence Albert-Le-Grand).

  • Hils Hans-Peter (1985a): Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes. Frankfurt am Main; New York: P. Lang.

  • Hils Hans-Peter (1985b): „„Der da sigelos wirt dem sleht man die hant ab”. Zum Stand der hauptberufliuchen Fechter nach mittelalterlichen Rechtsquellen”. In: Zeitschrift der Savigny- Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung 102. pp 328-340.

  • Hils Hans-Peter (1995): „Reflexionen zum Stand der hauptberuflichen Fechter des Späten Mittelalters unter Berücksichtigung historischer Rechtsquellen”. In: Keil Gundolf (Hrsg.) Würzburger Fachprosa-Studien: Beiträge zur mittelalterlichen Medizin- Pharmazie- und Standesgeschichte aus dem Würzburger medizinhistorischen Institut. Michael Holler zum 60. Geburtstag. Würzburg: Königshausen & Neumann (Würzburger medizinhistorische Forschungen). pp 201-219.

  • Huhle Henner; Brunck Helma (Hrsg.) (1987): 500 Jahre Fechtmeister in Deutschland: Ältester Privilegierter Berufsstand. Frankfurt am Main: Historisches Museum (Kleine Schriften des Historischen Museums Frankfurt).

  • Jaquet Daniel (2005): Item wiltu lernen hoflich und weidalich mit dem langen schwert vechten « Maintenant tu vas apprendre à combattre courtoisement et vaillamment avec l’épée longue. » : Étude d’histoire des techniques sur un traité d’escrime suisse du XVème siècle. MA thesis University of Geneva.

  • Jaquet Daniel (2010): „Entre éducation et festivité : Schirm- und Fechtschulen dans l’ancienne Confédération suisse XVe-XVIe siècles”. In: Meuwly Olivier (éd.) Duel et combat singulier en Suisse romande: de l’Antiquité au XXe siècle. Bière: Cabédita (Archives vivantes). pp 77-87.

  • Kiermayer Alex - Forgeng Jeffrey (2007): „„The Chivalric Art”: German martial arts treatises of the Middle Ages and Renaissance”. In: Molloy Barry (ed.) The Cutting Edge: Studies in Ancient and Medieval Combat. Stroud: Tempus. pp 153-167.

  • Kleinau Jens-Peter (2011): “The Tachselhofer of Zurich” in Hans Talhoffer Blogspot [online] available at http://talhoffer.wordpress.com/2011/04/21/hello-world/ [accessed 30.12.2012].

  • Krug-Richter Barbara (2012): „Ein stund ernennen unnd im ein schlacht lieffern. Anmerkungen zum Duell in der studentischen Kultur”. In: Ludwig Ulrike; Krug-Richter Barbara; Schwerhoff Gerd (Hrsg.) Das Duell - Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. pp 275-287.

  • Leng Rainer et al. (2008): Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters Band 4/2 Lfg. 1/2: 38: 38. Fecht- und Ringbücher. C.H. Beck. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften.

  • Mathys Fritz Karl (1954): Spiel und Sport im alten Basel. Basel: Cratander.

  • Mehl Jean-Michel (1990): Les Jeux au Royaume de France du XIIIe au début du XVIe siècle. Paris: Fayard.

  • Mehl Jean-Michel (2010): Des Jeux et des Hommes dans la société médiévale. Paris: H. Champion.

  • Meier Andreas (2010): « Talhoffers Fechterkollegen ». In: Schulze André (Hrsg.) Der Königsegger Codex: die Fechthandschrift des Hauses Königsegg. Mainz am Rhein: Philipp von Zabern.

  • Meier Christel (Hrsg.) (2003): Träger Felder Formen pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter : Bericht über die Arbeit des Sonderforschungsbereichs 231 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ; 1986 - 1999. Münster: De Gruyter.

  • Morsel Joseph (2000): „L’invention de la noblesse en Haute-Allemagne à la fin du Moyen Âge. Contribution à l’étude de la sociogenèse de la noblesse médiévale”. In: Paviot Jacques; Verger Jacques (éd.) Guerre Pouvoir Et Noblesse Au Moyen Âge: Mélanges En L’honneur De Philippe Contamine. Paris: Presses de l’Université de Paris-Sorbonne (Cultures et civilisations médiévales). pp 533-545.

  • Morsel Joseph (2004): L’aristocratie médiévale: la domination sociale en Occident (Ve-XVe siècle). Paris: A. Colin (U. Histoire).

  • Müller Jan-Dirk (1992): „Bild - Vers - Prosakommentar am Probleme der Verschriftlichung Beispiel von Fechtbüchern. einer schriftlosen Praxis.”. In: Keller Hagen; Grubmüller Klaus; Staubach Nikolaus (Hrsg.) Pragmatische Schriftlichkeit im Mittelalter : Erscheinungsformen und Entwicklungsstufen : (Akten des Internationalen Kolloquiums 17. - 19. Mai 1989). München: W. Fink. pp 251-282.

  • Müller Jan-Dirk (1994): „Hans Lecküchner Messerfechtlehre und die Tradition”. In: Müller Jan- Dirk (Hrsg.) Wissen für den hof der spätmittelalterliche Verschriftungsprozess am Beispiel Heidelberg im 15. Jahrhundert. München: W. Fink (Münstersche Mittelalter-Schriften). pp 355-384.

  • Nadot Sébastien (2012): Le spectacle des joutes: sport et courtoisie à la fin du Moyen Age. Rennes: PU Rennes.

  • Neste Evelyne van den (1996): Tournois joutes pas d’armes dans les villes de Flandre à la fin du Moyen Age: (1300-1486). Paris: Ecole des Chartes (Mémoires et documents de l’Ecole des Chartes).

  • Neumann Sarah (2010): Der Gerichtliche Zweikampf: Gottesurteil Wettstreit Ehrensache. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag.

  • Ochs Peter (1821): Geschichte der Stadt und Landschaft Basel. Vol.V. Basel: Schwieghauser’schen Buchhandlung.

  • Prietzel Malte (2012): „Schauspiele von Ehre und Tapferkeit. Zweikämpfe in Frankreich und Burgund im späten Mittelalter”. In: Ludwig Ulrike; Krug-Richter Barbara; Schwerhoff Gerd (Hrsg.) Das Duell - Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. pp 105-124.

  • Rondi Peter (ed.) (1950): Eisenacher Rechtsbuch. Vol. 3 Weimar: H. Böhlaus Nachf (Germanenrechte. Neue Folge. Stadtrechtsbücher).

  • Rösener Werner (Hrsg.) (2000): Adelige und bürgerliche Erinnerungskulturen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (Formen der Erinnerung).

  • Rubboli Marco - Cesari Luca (ed.) (2002): Flos duellatorum : manuale di arte del combattimento del XV. secolo. Rimini: Il cerchio.

  • Rubboli Marco - Cesari Luca (ed.) (2005): L’Arte cavalleresca del combattimento. Rimini: Il Cerchio (Archi (Gli)).

  • Schaer Alfred (1901): Die altdeutschen fechter und spielleute: Ein beitrag zur deutschen culturgeschichte. K.J. Trübner.

  • Schaufelberger Walter (1972): Der Wettkampf in der alten Eidgenossenschaft: zur Kulturgeschichte des Sports vom 13. bis ins 18. Jahrhundert. Bern: P. Haupt (Schweizer Heimatbücher).

  • Schmied-Kowarzik Josef; Kufahl Hans (1894): Fechtbüchlein. Leipzig: Philipp Reclam jun.

  • Schubert Ernst (1995): Fahrendes Volk Im Mittelalter. Bielefeld: Verl. für Regionalgeschichte.

  • Stangier Thomas (2009): „Ich hab herz als ein leb... Zweikampfrealität und Tugendideal in den Fechtbüchern Hans Talhoffers und Paulus Kals”. In: Niehoff Franz (Hrsg.) Ritterwelten im Spätmittelalter. Museen der Stadt Landshut. Landshut (Schriften aus den Museen der Stadt Landshut). pp 79-93.

  • Tlusty B. Ann (2011): The Martial Ethic in Early Modern Germany: Civic Duty and the Right of Arms. Basingstoke: Palgrave.

  • Tobler Christian (2010): Captain of the Guild: Master Peter Falkner’s art of knightly defense. Wheaton: Freelance Academy Press.

  • Verrier Frédérique (1997): Les armes de Minerve: l’humanisme militaire dans l’Italie du XVIe siècle. Paris: Presses de l’Université de Paris-Sorbonne (Jalons. Nouvelle série).

  • Wackernagel Rudolf (1968). Geschichte der Stadt Basel. Reprint first edition 1907. 4 vol. Basel: Heibling & Lichtenbahn.

  • Wassmannsdorf Karl (1877): „Kaiser Friedrich’s III. Privilegiumsbrief an die deutschen Meister des Schwerts”. In: Turnzeitung 21. pp 137-139.

  • Wassmannsdorff Karl (1870): Sechs Fechtschulen (d. i. Schau- und Preisfechten) der Marxbrüder und Federfechter aus den Jahren 1573 bis 1614; Nürnberger Fechtschulreime v. J. 1579 und Rösener’s Gedicht: Ehrentitel und Lobspruch der Fechtkunst v. J. 1589: Eine Vorarbeit zu einer Geschichte der Marxbrüder und Federfechter. Heidelberg: Karl Groos.

  • Welle Rainer (1993): „...und wisse das alle höbischeit kompt von deme ringen”: der Ringkampf als adelige Kunst im 15. und 16. Jahrhundert : eine sozialhistorische und bewegungsbiographische Interpretation aufgrund der handschriftlichen und gedruckten Ringlehren des Spätmittelalters. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft (Forum Sozialgeschichte).

  • Welti Friedrich-Emile (1895): « Kulturgeschichte Mitteilungen » in: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde 7.

  • Wetzler Sixt (2012): „Überlegungen zur europäischen Fechtkunst”. In: Ludwig Ulrike; Krug- Richter Barbara; Schwerhoff Gerd (Hrsg.) Das Duell - Ehrenkämpfe vom Mittelalter bis zur Moderne. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. pp 60-75.

  • Wierschin Martin (1965): Meister Johann Liechtenauers Kunst Des Fechtens. München: C.H. Beck (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters).

  • Zabinski Grzegorz (2010): The Longsword Teachings of Master Liechtenauer: The Early Sixteenth Century Swordsmanship Comments in the „Goliath” Manuscript. Torun: Wydawnictwo Adam Marsz.

Search
Journal information
Metrics
All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 542 203 19
PDF Downloads 362 237 11