Search Results

1 - 10 of 403 items :

Clear All

Abstract

The process of gentrification in the peri-urban districts of French cities has scarcely been touched upon in recent research, which has hitherto seen the phenomenon as typically associated with core urban areas. The tendency has been to view the periphery through the lens of the social crisis of the banlieues. In contrast, the present article focuses on gentrification in the metropolitan area of Nancy (Grand Est region) as a development that also plays a role in municipalities around major cities and especially around regional metropolitan centres. Starting with a survey of current research approaches, the article first pinpoints some gaps and methodological imbalances that need to be tackled, before embarking on the case study of peri-urban Nancy. Statistical data and empirical surveys in the form of qualitative interviews indicate how Nancy's peri-urban districts have developed a logic of separation, exclusion and social decoupling – typical features of gentrification – particularly in connection with the construction of new single-family houses as a supplement to existing residential stock. Key questions here concern individual motives for choosing a particular residential location, and the creeping "segregation from above" that accompanies this process. The image of France's peri-urban spaces that arises from this study stands in explicit contrast to the received, markedly negative connotations of the "urban periphery".

Abstract

We analyse the access to different institutional pathways to higher education for second-generation students, focusing on youths that hold a higher-education entrance certificate. The alternative vocational pathway appears to compensate to some degree, compared to the traditional academic one, for North-African and Southern-European youths in France, those from Turkey in Germany, and to a lesser degree those from Portugal, Turkey, Ex-Yugoslavia, Albania/Kosovo in Switzerland. This is not the case in Switzerland for Western-European, Italian, and Spanish youths who indeed access higher education via the academic pathway more often than Swiss youths. Using youth panel and survey data, multinomial models are applied to analyse these pathway choices.

Einbindungen von Praktiken vornehmen (vgl. Schatzki 1996 ; Reckwitz 2003 ; Simonsen 2007 ). Für das Verständnis der Aktion des wayfinding sind insbesondere die Ansätze von Interesse, die sich mit den Bedingungen der Entstehung von Praktiken auseinandersetzten bzw. die Vielfältigkeit von Praktiken betonen. Wir wollen im Folgenden auf drei Aspekte von Praktiken eingehen, an denen ein praxeologischer Zugang zum wayfinding anknüpfen kann. 3.1 Praktisches Wissen An erster Stelle ist das Verständnis von Akteuren als sozialisierte Körper zu nennen, das insbesondere Bourdieu

Summary

I start with an immanent critique of Husserls 5th Cartesian Meditation that reveals the weakness of the constitutional Analysis in this text, especially in the view of genetic phenomenology. First I argue for a methodically differentiation in concern to different privileged parts of our lived body. Hands and feet seems to be much more suitable for analogical apperception than facial expressions, because we do not know so much about our own mimics. My special interest is a specific genetic phenomenological analysis of our access to the other that is oriented on the function of the type. The type somehow carries all our experiences with others in it and I will argue that the layers of this history are also functioning in every apperception of an other.

Abstract

Background: Currently, the debate on regional and socio-structurally related treatment gaps in psychotherapeutic care increases the interest in e-mental health interventions such as the Internet-based psychotherapy, online self-help and new approaches for self-empowerment. Thus, health professionals could support informed decision-making by knowing the latest developments. However, if the ‘digital revolution’ fails to reach patients not familiar with Web 2.0, access to psychotherapies is unlikely to improve. Therefore, the objective of this review is to clarify whether online therapies should be recommended as an effective alternative to conventional psychotherapy in primary care.

Methods: To investigate the research evidence of online therapies in adults within the last decade (2004-2014), a rapid review of literature was conducted by using electronic databases (i.e. Medline/PubMed, PubMed Central, Cochrane Library) to find systematic reviews, meta-analysis and clinical trials. Furthermore, a hand search in journals and grey literature was undertaken.

Results: A search in PubMed for clinical trials on ‘online psychotherapy’ resulted in a total number of 245 publications. So, eight reviews and several clinical trials were chosen. Overall, mostly positive findings on the effectiveness and acceptance of online psychotherapy, primarily in the treatment of depression and anxiety disorders, were identified.

Discussion: In sum, Internet-based psychotherapies have been effective in reducing symptoms of mood and anxiety disorders in clinical trials. However, due to the limited range of treatable disorders and non-representative samples (young female college graduates), external validity remains insufficient. Thus, further research is needed to determine if online therapies will be capable of improving access to psychotherapy.

, die dem tatsächlichen Spektrum an Bedarfen der betroffenen Menschen meist nicht gerecht werden ( Huning 2014 : 34). Der Beitrag greift die Divergenz zwischen Belangen der Bürgerschaft und planerischen Entscheidungen auf. Er stellt einen theoretischen wie auch einen empirischen Zugang zur Diskussion, mit dem Belange der Bürgerschaft umfassend erschlossen werden können, um sie für planerische Abwägungen zugunsten einer stärkeren Integration von Belangen der Bürgerschaft in der Planung zugänglich zu machen. Möchte man der Bestrebung folgen, einen Einklang zwischen

interagieren. Im Fall von Planverfahren eines Nachbarstaates fehlen Beteiligungsmöglichkeiten für Kommunen und kleinere Akteure sogar weitgehend. Hierbei spielt auch eine Rolle, dass räumliche Informationen zwar grundsätzlich verfügbar sind, der Zugang zu solchen Daten jedoch mit Hürden einhergeht. Dies gilt sowohl für Geodaten zur aktuellen Nutzungssituation wie auch für Informationen zu Planungen im Rahmen der Raumordnung. Die für eine integrierte Raumordnung erforderlichen Daten verteilen sich auf zahlreiche Dateneigentümer in unterschiedlichen Sprachräumen. Und diese

Zugang zu Ressourcen im Wiederaufbau und damit den langfristigen Umgang der Betroffenen mit den Risikofolgen stark beeinflussen. Dieser Beitrag geht den Fragen nach, welche Rolle die Verwundbarkeit für Wiederaufbauprojekte spielt und was für eine Art von Wiederaufbau durch eine gute räumliche Planung in der Folge erzielt werden kann. Der Beitrag umfasst dabei folgende Kapitel: Nach dieser Einleitung wird ein theoretisch fundierter Ansatz zur Erforschung der sozialen Verwundbarkeit vorgeschlagen (2). Darauf folgt eine Beschreibung des Methodendesigns (3) sowie des

„Planbestätigung“ ist trivial. So auch das Ergebnis: Pläne der Raumplanung, die trotz erheblicher Maßstabsunterschiede immer ähnlichere räumliche Festlegungen zeigen. Weniger trivial ist die Frage, ob sich daraus Folgerungen für die Arbeitsweise der Planungsebenen ergeben sollten. Unter 2. werden Schlussfolgerungen vorgeschlagen. 1.4 Probleme des Zugangs zu den Plänen der Raumplanung Einer weiteren Aufgabe sollte im gleichen Zuge Rechnung getragen werden, nämlich dem Problem des Zugangs zu den Plänen der Raumplanung. Für die Bürgerin und den Bürger ergibt sich i.d.R. ein nicht

Kerngemeinsamkeiten beschrieben. Es werden drei Aspekte diskutiert. Erstens werden Transformationen als Resultat des Wandels von Praktiken dargestellt (Abschnitt 2.1). Zweitens wird aufgezeigt, dass dieser praktikentheoretische Zugang ein Akteursbild über Subjekte erfordert, das sie als Träger von Routinen und Wissensbeständen ausgibt (Abschnitt 2.2). Und drittens wird die räumliche Dimension der Energiewende auf Transformationspraktiken zurückgeführt, wobei Regionen für soziale Praktiken als spezifische Raum-Zeit-Kontexte fungieren (Abschnitt 2.3). Daran schließen sich in Kapitel