Search Results

1 - 10 of 204 items :

Clear All
No Sharing! Ein Mixed-Methods-Ansatz zur Analyse von Kurzzeitvermietungen und ihren sozialräumlichen Auswirkungen am Beispiel der Stadt Salzburg

studies , die sich mit den oben genannten Themen auseinandersetzen. Dies gilt vor allem für die deutschsprachige Stadtforschung, in der es an Studien fehlt, die konkrete Auswirkungen von Kurzzeitvermietungen via Online-Plattformen untersuchen. Der vorliegende Beitrag greift dieses Forschungsdefizit auf und liefert beispielhaft für den Kontext der Stadt Salzburg eine kritische Bestandsaufnahme und Analyse. Konkret verfolgen wir zwei Anliegen. Erstens geht es um eine empirisch fundierte Analyse der Akteurstruktur. Darauf aufbauend sollen Einschätzungen hinsichtlich der

Open access
The Norian fish deposits of Wiestal („Seefeld Member“, Northern Calcareous Alps, Salzburg, Austria) – taxonomy and palaeoenvironmental implications

. Eine Crustaceenfauna aus den Lunzer Schichten Niederösterreichs. Sonderdruck aus dem Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, 81/3. Goldman, G.R. and Horne, A.J., 1983. Limnology. McGraw-Hill, Inc., 463 p. Gorjanović-Kramberger, K., 1905. Die obertriadische Fischfauna von Hallein bei Salzburg. In: Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns und des Orients. Mitteilungen des Geologischen und Paläontologischen Institutes der Universität Wien 18, 1905, 193-224. Griffith, J. (1962): The Triassic fish Saurichthys krambergeri Schlosser

Open access
Neogene uplift and erosion in the Alpine Foreland Basin (Upper Austria and Salzburg)

. 76, 1170-1189. Kamyar H. R. 2000: Verteilung der Untergrundtemperarturen an den Beispielen der Bohrlochtemperatur (BHT) — Messungen in den RAG Konzessionen, Oberösterreichs und Salzburgs, (Molasse- und Flyschzone). PhD Thesis, Univ. Vienna , 1-145. Ketcham R. A. 2005: Forward and inverse modeling of low-temperature thermochronometry data. Rev. Mineral. Geochem. 58, 275-314. Kothen H. & Reichenbach K. 1981: Teufenabhängigkeit und gegenseitige Beziehungen von Qualitätsparametern der

Open access
Karst hydrogeology of Lamprechtsofen (Leoganger Steinberge, Salzburg)

Karstquellen im Land Salzburg. Die Höhle, 67, 49–64. Klappacher, W., and Knapczyk, H., 1977. Salzburger Höhlenbuch, Band 2. Landesverein für Höhlenkunde in Salzburg, Salzburg, 348 pp. Luetscher, M., and Jeannin, P.-Y., 2004. Temperature distribution in karst systems: The role of air and water fluxes. Terra Nova, 16, 344–350. https://doi.org/10.1111/j.1365-3121.2004.00572.x . Luhmann, A.J., Covington, M.D., Myre, J.M., Perne, M., Jones, S.W., Alexander Jr., E.C., and Saar, M.O., 2015. Thermal damping and retardation in karst conduits. Hydrology and Earth

Open access
(Um)Ordnen des Grenzraums zwischen dem Salzburger und Tiroler Herrschaftsbereich im Zillertal im 18. und 19. Jahrhundert

Zwischen dem Erzstift Salzburg Das reichsunmittelbare Erzstift wurde 1803 – zusammen mit der Reichspropstei Berchtesgaden, dem Hochstift Eichstätt und Teilen des Hochstifts Passau – zu einem weltlichen Kurfürstentum umgestaltet. Von 1806 bis 1809 gehörte es zur österreichischen Herrschaft. Nach der französischen Besetzung von 1809/1810 folgte bis 1816 die staatsrechtliche Zugehörigkeit zu Bayern, 1816 kam Salzburg wiederum und dieses Mal dauerhaft zu Österreich. und der Grafschaft Tirol Die Grafschaft Tirol unterstand seit 1363 habsburgischer Herrschaft und

Open access
Bat activity and bat migration at the elevation above 3,000 m at Hoher Sonnblick massif in the Central Alps, Austria (Chiroptera)

an der Nordfledermaus, Eptesicus nilssonii (Keys. Et Blas., 1839), in den Hohen Tauern. Mitteilungen aus dem Haus der Natur Salzburg , Festschrift 80: 16–18. B arataud M., 2015: Acoustic Ecology of European Bats . Species Identification and Studies of Their Habitats and Foraging Behaviour . Biotope Editions & National Museum of Natural History, Mèze & Paris, 340 pp. B ehr O., B rinkmann R., H ochradel K., M ages J., K orner -N ievergelt F., R einhard H., S imon R., S tiller F., W eber N. & N agy M., 2018: Bestimmung des

Open access
Motivation Crowding and Participation in Agri-Environmental Schemes – The Case of the Austrian Öpul-Programme in Vineyards

Abstract

Viticulture has an effect on several ecosystem services, while it also is a sector critically affected by diverse ecological risks. Payments for agri-environmental services address several of these risks. Based on 77 interviews, we compare the motivational patterns of vintners participating and non-participating in the Austrian agri-environmental scheme ÖPUL to analyse mechanisms of motivation crowding. We identified three types of vintners that are motivated not only by “financial incentives” but also by a complex combination of different intersecting socio-psychological mechanisms – such as frame shifting by social learning or peer recognition reinforcing or control aversion and frustration with the administrative burden hindering the delivery of environmental services. More research is needed to understand how different strategies of risk governance, such as legal standards, information, capacity building, incentives and reflective discourse might be best combined to address different groups of farmers.

Open access
China’s New Silk Roads. Categorising and Grouping the World: Beijing’s 16+1+X European Formula

. “Europeanization and Regional Cooperation Initiatives: Austria’s Participation in the Salzburg Forum and in Central European Defence Cooperation.” Österreichische Zeitschrift für Politik (ÖZP), 45 (2), pp. 23-34. Müller, Patrick and Heidi Maurer. 2016. “Austrian Foreign Policy and 20 Years of EU Membership: Opportunities and Constraints.” Österreichische Zeitschrift für Politik (ÖZP), 45 (2), pp. 1-9. Neue Zürcher Zeitung. 1995. “Ungarns aussichtsreiche Beziehungen zu China. Wahrung wirtschaftlicher Interessen durch die Gastgeber.” July 12, p. 5

Open access
Chemical denudation rates of a small torrential catchment in the Northern Calcareous Alps

Podstenjšek spring, Slovenia. Hydrological Processes, 25/13, 2130-2140. https://doi.org/10.1002/hyp.7966 Robl, J., Hergarten, S., Stüwe, K., 2008. Morphological analysis of the drainage system in the Eastern Alps. Tectonophysics, 460/1-4, 263-277. https://doi.org/10.1016/j.tecto.2008.08.024 Sagis, 2014. Digitales Höhenmodell, 1 m Raster. Land Salzburg. Salcher, B. C., Hinsch, R., Wagreich, M., 2010. High-resolution mapping of glacial landforms in the North Alpine Foreland, Austria. Geomorphology, 122/3-4, 283-293. https

Open access
How can “gender planning” contribute to tackle the challenges of demographic change?

). Landschaftsplanung als Qualitätssicherung zur Umsetzung der Strategie des Gender Mainstreaming. Theoretische und methodische Konzepte eines gendergerechten Planungsprozesses als Bestandteil des Örtlichen Entwicklungskonzeptes dargestellt an der Fallstudie Tröplach/Stadtgemeinde Hermargor/Pressegger See (Kärnten). Wien: Guthmann-Peterson. [9] Demochange (2013). Der demographische Wandel. Herausforderungen für Raumplanung und Regionalentwicklung. Land Salzburg. [10] Demochange (2011a). Demographic Change in Model Regions Pongau-Pinzgau-Lungau. [Short

Open access