Search Results

1 - 10 of 50 items :

  • "Mittelstand" x
Clear All

References Abelshauser W., Umbruch und Persistenz: Das deutsche Produktionsregime in historischer Perspektive, Gesch Ges, 27, 503-523, 2001. Aldrich H., Ruef M., Unicorns, gazelles, and other distractions on the way to understanding real entrepreneurship in America, Acad Manag Perspect, 32(4), 458-472, 2018. doi: 10.5465/amp.2017.0123 Berghoff H., Unternehmenskultur und Herrschaftstechnik. Industrieller Paternalismus: Hohner von 1857 bis 1918, Gesch Ges, 23, 167-204, 1997. Berghoff H., The end of family business? The Mittelstand and German

Zusammenfassung

Mit der sozialen Mischung in benachteiligten Quartieren werden vielfach stabilisierende Wirkungen verbunden. Der Fortzug ressourcenstarker Haushalte wird entsprechend kritisch bewertet. Ziehen ressourcenstarke Haushalte aber im Zuge ihres sozialen Aufstiegs in einer Art Automatismus aus den benachteiligten Gebieten? Für die zweite Generation von Migranten werden unterschiedliche Wege ihrer Integration identifiziert. Diesen liegen möglicherweise auch unterschiedliche Motivationen für ihren Fortzug aus oder ihren Verbleib in migrantisch geprägten Wohnvierteln zugrunde. Im deutschsprachigen Raum gibt es jedoch bislang kaum empirische Belege für Bleibegründe ressourcenstarker Haushalte in Migrantenvierteln, die zumeist von sozialer Benachteiligung geprägt sind. Wir argumentieren in diesem Beitrag, dass der Verbleib ressourcenstarker türkeistämmiger Haushalte sowohl durch ihre quartiersübergreifenden Netzwerke als auch durch ihre kleinräumigen sozialen und räumlichen Grenzziehungen innerhalb des Quartiers erklärt werden kann. Durch diese Kombination von Brückenbildungen und Grenzziehungen können Haushalte Potenziale ihres Quartiers für sich nutzbar machen und zugleich auf gebietsexterne Ressourcen zurückgreifen, ohne dafür ihren Wohnstandort verändern zu müssen. Grundlage der Argumentation bilden qualitative Studien in den Städten Berlin und Duisburg, in denen die Wohnstandortwahl türkeistämmiger Migranten analysiert wird. Zentrales Ergebnis ist, dass der Verbleib einerseits mit den lokal verorteten und im Alltag unterstützenden familiären Netzwerken erklärt werden kann. Deutlich wird zudem, dass die Haushalte vielfältige Bezüge über die Quartiersgrenzen hinaus haben, die ihnen einen Verbleib trotz der Nähe zu Personen niedriger sozialer Lage ermöglichen. Die kleinräumigen sozialen und symbolischen Grenzziehungen wie auch eine deutliche alltagspraktische Ausrichtung auf Kontexte außerhalb des Quartiers belegen, dass mit der räumlichen Nähe nicht unbedingt eine soziale Nähe verbunden ist.

Abstract

In recent years area of entrepreneurship has gained significant attention nationally and internationally. It is one of the main skills priorities of national governments and EU council. Traditionally associated with commercial activity, entrepreneurship has gained traction as a key competence necessary to allow society as a whole to adapt to the changing economic climate. Small and medium sized companies (SMEs) greatly contribute to employment and wealth in Europe but there are limited studies into the specific skills needs required for SMEs into the future. Skills such as problem solving, critical thinking and entrepreneurship allow learners to adapt to changes, communication, digital skills and teamwork allow learners to collaborate and exploit technology in the changing workplace. Research is a key element of entrepreneurial success, but how these skills particularly workplace-oriented ones improve entrepreneurial culture has not been widely explored in the literature. This paper explores the importance of entrepreneurship today, the skills required to allow our society to become more entrepreneurial and identifies the potential of workplace research skills to develop entrepreneurial capacity in all facets of work, particularly within SMEs. The authors collaborated on many European projects aimed at improving work and education/training of entrepreneurs. The work presented int this paper resulted from surveys conducted within these projects regarding the problems SME staff have in connection with workplace transformation and entrepreneurship education and training. From this the paper proposes a conceptual model to facilitate the development of workplace research skills which will enhance entrepreneurial capacity in SMEs. The problems discussed in this chapter will also be used within the German initiative Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum with the participation of one author. Companies within this program are eager to improve their workplace research skills and change the learning culture and staff behavior in connection with digital workplaces.

References Bundesamt fur Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (2017). Energieberatung im Mittelstand . Retrieved from http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieberatung/Energieberatung_Mittelstand/energieberatung_mittelstand_node.html Energiekonsens – die Klimaschützer (2015). Energieaudit nach DIN EN 16247-1 . Retrieved from https://www.energiekonsens.de/media/03_Unternehmen/Themenblaetter/energieaudit-gesetz-en-16247-1.pdf Erbach, G. (2015). Understanding energy efficiency. Briefing of the EPRS | European Parliamentary Research Service . European Union: EPRS Member

References Andersson, A. (2007). A framework supporting the collaboration between the logistics and the product development process . Stockholm: Malardalen University Press. Antonacopouloua, P. E. & Balogunb, J. (2010). Collaborating to discover the practice of strategy and its impact. Advances in Strategic Management . 27(3), 391-410. https://doi.org/10.1108/S0742-3322(2010)0000027016 BMWi. (2018). Mittelstand 4.0 . Retrieved from http://www.mittelstanddigital.de/DE/Foerderinitiativen/mittelstand-4-0.html . Bobek, S. & Sternad, S. (2007). Introducing

Richtlinie für Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnitstechnologien. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). BAFA. (2017a). Energieberatung im Mittelstand. Merkblatt für Anträge nach der Richtlinie über die Förderung von energieberatungen im Mittelstand. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). BAFA. (2017b). Merkblatt für Energieaudits nach den gesetzlichen Bestimmungen der §§ 8 ff. EDL-G. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Ball, F., Tyler, J., & Wells, P. (2015). Is audit quality impacted by auditor

regionaler Wirtschaft einer der wesentlichen Faktoren für eine erfolgreiche Regionalpolitik ist. Mittelstand / Dienstleistungen Mittelstand und Dienstleistungen sind zwei miteinander verbundene Wirtschaftsbereiche mit positiven Wachstumsaussichten. Beispiele für aktuelle BAW-Untersuchungen zu diesem Themenfeld sind die Arbeiten zur Medienwirtschaft und zu den neuen Märkten. Mittelfristig vorgesehen ist ein Benchmarking unternehmensbezogener Dienstleistungen in Verdichtungsräumen zur Identifikation strategisch bedeutsamer Dienstleistungen sowie ein Benchmarking zum

. (2011). Gipfel der Unvernunft , Markt und Mittelstand, May. Schwarz, Ch. (2010). Am Ende der Weltgeschichte , Wirtschaftswoche no. 16, 19.4.2010. Tartler, J. (2011). G20 besorgt wegen Lebensmittelkrise , Financial Times Deutschland, 17.2.2011. Walewska, D., Fandrejewska, A. (2010). Asia's economic dictate , Rzeczpospolita, 31.12.2010. Wettbewerbsfähige Europäische Regionen durch Forschung und Innovation . (2007). Kommission der EG, Brüssel 18.8.2007. Ward, K. (2011). The Word in 2050. Quantifying the shift in the global economy , HSBC Global Research.

. Defining the Industrial and Engineering Management Professional Profile: a longitudinal study based on job advertisements . Production, 27(spe), e20162299, DOI: 10.1590/0103-6513.229916 Marfleet, F., 2019. Zukunftsvision: Sind Sie reif für Industrie 4.0? Finanzquellen ausschöpfen und zukünftige Geschäftsmöglichkeiten schaffen, Expense Reduction Analysts Mittelstands studie. Moon, I., Gyu, Lee G.M., Park, J., Kiritsis, G., von Cieminski, G. (Eds.), 2018. Advances in Production Management Systems. Smart Manufacturing for Industry 4.0 . IFIP WG 5.7 International

REFERENCES Bak, P. M. (2014): Werbe- und Konsumentenpsychologie. Eine Einführung. Stuttgart. Beltramini, R. F.; Blasko; Vincent J. (1986): An Analysis of Award-Winning Advertising Headlines. In: Journal of Advertising Research, 26 (2), p. 48–52. Brink, S; Nielen,P.; May-Strobl, E. (2018): Innovation ist mehr als Forschung und Entwicklung, in: Mittelstand aktuell 2/18, p. 1, Bonn. Bornemann, T. (2010): Neuproduktvorankündigungen. Inhaltliche Gestaltung und marktbezogene Auswirkungen. Wiesbaden. Brockhoff, K. K.; Rao, V. R. (1993): Toward a Demand Forecasting