Search Results

1 - 10 of 30 items :

  • Cities, Regions x
Clear All
Land-management strategies and the detached housing stock in shrinking municipalities – evidence from Germany

and medium-sized towns as not sufficient for graduates and specifically qualified persons: ‘If you are a qualified employee, especially in the crafts or services sector, you will quickly find a job. If you are a graduate it’s difficult depending on your profession’ (town with 17,000 inhabitants). This is confirmed by the following statement, which identifies problems especially for young professionals: ‘We haven’t yet been able to stop the exodus of younger people. The tendency has slowed down and many of the departures are job-motived. Today, you have professional

Open access
Choreographies of entrepreneurship. How different formats of co-presence are combined to facilitate knowledge creation in seed accelerator programs

, normative beliefs and affiliations co-exist. For instance, two persons can belong to the same organization and represent different professions. Both the similarity in organizational affiliation as well as the difference in terms of professional training can be mobilized and made consequential in interaction. The kind of differences – and commonalities – on which interactions between network partners are based is thus an open empirical question. These general ideas partly link up with the proximity discourse in regional economics and economic geography ( Boschma 2005

Open access
Conceptualising Quality in Spatial Planning

Abstract

Quality discourses help to legitimate professions. This article therefore addresses the crucial question of how quality can be framed in spatial planning. Based on the context of spatial planning in Austria, this article introduces a normative framework for quality in spatial planning that considers the four dimensions of content, planning methodology, planning process and legal compliance, and shows howthese four dimensions are interlinked. Furthermore, it discusses how quality can be enhanced by concerted governmental action and further education for planners. It is argued that planners might need to adopt a new role as 'teachers' in planning processes to facilitate societal learning processes in order to raise the quality of planning. Finally, it is concluded that the quality debate in spatial planning can be useful to calibrate expectations of planners and society to directly influence sustainable spatial development through spatial planning, to communicate achievements in planning, to raise awareness for sustainable spatial development, and to improve legal frameworks, planning methodology, and planners' training and further education.

Open access
Stadtplanung als Disziplin. Alltag und Selbstverständnis von Planerinnen und Planern

. transdisziplinäre Aufgabe verstanden (vgl. Davoudi/Pendlebury 2010 ; Schmitt 2010 ) und in dieser Form auch von den Berufsverbänden und Architektenkammern in den Debatten über die Profilierung der Profession und der Qualitätssicherung der Ausbildung vertreten. So formuliert die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen http://www.aknw.de/absolventenstudenten/berufsbilder/stadtplanerin (01.11.2018). 2018, dass die nachhaltige Entwicklung von Städten eine interdisziplinäre Arbeitsweise erforderlich macht. Gleichzeitig sollen Stadtplaner in ihrer planerischen und beratenden

Open access
Zukunftsfähigkeit der Raumplanung?

Fehlentwicklungen hat die Raumplanung mittlerweile einen tief greifenden Verständniswandel erfahren. Raumplanung versteht sich heute weniger ais Macherin, sondern Raumplanung ist vielmehr Steuerungs-, Kommunikations- und Konsensbildungsprozess zugleich. Zum Selbstverständnis der Profession der heutigen Generation der Raumplaner/innen gehiört eine Planungskultur, die sich an Merkmalen wie fachliche und soziale Mitwirkung, Offenheit für unterschiedliche Lösungen, Verantwortung gegenüber kommenden Generationen orientiert. So formuliert es jedenfalls die Vereinigung für Stadt

Open access
Knowledge Hubs in the German Urban System: Identifying Hubs by Combining Network and Territorial Perspectives

/Takeuchi 1995 : 33; Amin/Cohendet 2004 : 23). The territorial approach adopted in this paper focuses on the creation of ‘critical mass’. People who work in knowledge-based professions are assumed to be knowledge-holders in metropolitan regions and form the labour market of a metropolitan region. A certain size of the labour market (often described using the term critical mass) attracts additional knowledge holders and may lead to the emergence of “sticky places” ( Markusen 1996 ). However, firms also cluster within local areas. Bathelt/Malmberg/Maskell (2004) explain

Open access
Planung im Wandel – von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Self-perceptions of the role of the planner Environment and Planning B 43 1 74 92 10.1177/0265813515603860 Grange, K. (2017): Planners – A silenced profession? The politicisation of planning and the need for fearless speech. In: Planning Theory 16, 3, 275-295. doi: 10.1177/1473095215626465 10.1177/1473095215626465 Grange K. 2017 Planners – A silenced profession? The politicisation of planning and the need for fearless speech Planning Theory 16 3 275 295 10.1177/1473095215626465 Guzzetta, J. D.; Bollens, S. A. (2003): Urban Planners

Open access
Zur Ausbildung auf dem Gebiet der Stadt-, Regional-und Landesplanung/Raumplanung in Deutschland
Eine Standortbestimmung

Die nationale und internationale Etablierung der Raumplanung zu einer selbstständigen, querschnittsorientierten und handlungsorientierten Wissenschaft und Profession, verbunden mit der Konsolidierung der an verschiedenen Hochschulstandorten errichteten selbstständigen Raumplanerstudiengänge in den letzten 30 Jahren, hat die mit Raum- planer/Stadt-, Regional- und Landesplaner-Ausbildung befassten, in der Deutschen Dekane- und Abteilungsleiterkonferenz für Architektur, Raumplanung und Landschaftsarchitektur (DARL) zusammengeschlossenen deutschen Planerfakultäten

Open access
Über Bürgerbeteiligung hinaus: Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe? Analysen und Konzept

bedeutet für Seile gleichzeitig, den Mythos der Steuerbarkeit von Stadtentwicklung und somit eine noch immer wirkende Prämisse der planenden Profession hinter sich zu lassen. Ernstgenommene Mitwirkung an der Stadtentwicklung muss, so seine Schlussfolgerung, zu weitreichenden Veränderungen der politischen Kultur vor Ort führen, da Demokratie nicht auf Planungsverfahren abgeschoben werden kann. Entlastet wird somit die planende Verwaltung, die mit ihren Beteiligungsprojekten nicht mehr alle Probleme lösen muss, Bürgermitwirkung wird aber damit zu einer bisher nicht

Open access
Raumplanerausbildung in Europa – Situation und Perspektiven

Rezensenten 1,0 Punkte gibt. herausgegeben werden. Die Initiative muss aus der Profession selber stärker kommen. Standards und Prozesse sind durch uns viel stärker zu definieren. AESOP hat für sich beispielsweise zum Ziel gesetzt Planungscurricula stärker zu koordinieren, den Informationsaustausch über diese stärker zu fördern, gemeinsam Qualitäten zu definieren, gemeinsam Standards zu entwickeln, externe Evaluation oder Akkreditierung anzubieten, Orientierungen für die Bewertung von Zugangsqualifikationen zu entwerfen, schließlich auch auf

Open access