Search Results

1 - 10 of 73 items :

  • Architecture and Design x
Clear All
Perspektiven der Raumordnung in Europa

dürfen, ob die Charakteristika neuer Handlungsmittel nicht ihre Aufnahme in den raumordnerischen Instrumentenkasten nahe legen, ja sich dieses vielleicht sogar aufdrängt. Gedacht ist an das Monitoring einerseits und die Mediation andererseits. Das Monitoring ist vielleicht nicht ganz (so) neu, betrifft bekanntlich die Nachsorge im Hinblick auf Umweltauswirkungen nach Projektzulassung. Daran ist Vieles einsichtig, aber nicht, warum eine nachträgliche Kontrolle nur im Hinblick auf Entwicklungen ökologischer Art statuiert ist. Vielmehr erscheint aus vergleichbaren

Open access
Europäischer Universitätslehrgang für Regionalentwicklung (EUR): Rahmenbedingungen, Struktur und Zielsetzungen

Gruppen und Organisationen Gegenstand der Arbeit in diesem Bereich. Angebote in Konfliktlösungstechniken und Mediation sollen die Erweiterung von Sozialkomponenten stützen. (2) Projektkompetenz Projektkompetenz ist nach wie vor ein wesentlicher Qualifikationsfaktor. Bestehende Projekterfahrungen sollen systematisch bearbeitet werden, Informationen und theoretische Reflexion zu Projektorganisation eingebracht werden. Hier gilt es, wahrgenommene Defizite systematisch zu bestimmen und in Bereichen eine Nachqualifizierung zu organisieren, die einer

Open access
Handlungsorientierung und Regionalmanagement
Fallbeispiel Großraum Braunschweig

„Planungsmanagement“ Vgl. Fürst, D.: Von der Regionalplanung zum Regionalmanagement? In: Die Öffentliche Verwaltung (1993) H. 13, S. 552–559 mit Aufgaben der Prozeßmoderation und der Konfliktmediation gesprochen wird. Es findet eine Abkehr von formalen „harten“ zu prozeßorientierten „weichen“ Planungsinstrumenten statt. Der Staat - und damit auch die Regionalplanung - soll sich um die Rolle eines Mittlers, Moderators bzw. Mediators bemühen. Ausdruck findet diese Veränderung auch in Grundsatzpapieren auf Bundesebene, wie etwa dem Raumordnungspolitischen Orientierungsrahmen. Er

Open access
Die Umsetzung der Agenda 21 auf kommunaler Ebene

und Meinungsbildung gehört, sich mit anderen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Die Zusammenarbeit mit „wichtigen Gruppen“ sollte sich nicht an eingefahrenen Diskussionsweisen und festgefahrenen Hierarchien aufhängen, sondern das unterschiedliche Problembewußtsein und die Fachkompetenz nutzen, die innerhalb einer Stadt zur Verfügung stehen. Eine konstruktive Streitkultur und Ideenfindung vermeidet unnötige Konfrontationen und verhindert endlose Auseinandersetzungen. Moderation und Mediation sind die Formen der Diskussion und Konsensbildung. Transparenz Um die

Open access
Auswahldokumentation neuer Literatur
Neuzugänge und aktuelles periodisches Schrifttum zur Raum- und Siedlungsentwicklung aus der Bibliothek des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung

Deutschland Kreienbaum, Christoph HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung, Hamburg (Hrsg.) Der Wirtschaftsstandort Deutschland im Rahmen weltweiter ökologischer Umwandlungsprozesse. Hamburg 1996. 32 S., Abb.; Tab.; Lit.=HWWA-Diskussionspapier. Nr.36 Umweltökonomie, Umweltpolitik, Emission, Schadstoff, Klima, Ökosteuer, Wirtschaftsentwicklung, Strukturwandel, Innovation, Arbeitsmarkt, Zukunft Bundesrepublik Deutschland Zilleßen, Horst (Hrsg.) Mediation . Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik. Opladen: Westdt.Verl. 1998. 247 S., Abb.; Tab.; Lit

Open access
Uczestnictwa w kulturze muzycznej w dobie mediów cyfrowych / Participation in music culture in the age of digital media

Summary

In the 21st century, music culture has become one of the basic fields of the functionality of digital media, while the latter have become its important element. By thoroughly transforming music culture in technical and psychosocial, or in quantitative and qualitative terms, at the levels of music production, distribution, and consumption, the digital media have at the same time re-shaped the relations between this culture and its recipients, and established news patterns of participation in it.

Seeking to answer the questions about the character of participation in music culture in the age of the digital media, the author examines, first, the impact of these media on participation in culture and on music culture itself. Second, in order to obtain as full a picture as possible of participation in music culture in the digital media age, he refers to the empirical data collected, analyzed and presented in two research reports devoted to participation in culture (including music culture) in the digital media age.

The conducted analyses show a fairly complex picture of participation in music culture because, shaped by technological innovations and affordances, the new type of activity of participants in music culture is not uniform. However, the author notices two distinct tendencies in it: a tendency to prefer old, institutionalized forms of participation albeit with the use of the digital media; and a tendency to favor new, de-institutionalized forms developed in the digital environment. They allow the researcher to outline a fundamental dichotomy (because it essentially reflects deeper cultural-technological discrepancies) between participation in music culture and the music culture of participation. The author culminates his discussion with the conclusion, in which he briefly considers the potential consequences of the emergence of digitally mediated participation in music culture.

Open access
The Pedagogy of Representatives of the Ukrainian Piano School: Intergenerational Dialogue

Pedagogika przedstawicieli ukraińskiej szkoły pianistycznej: dialog międzypokoleniowy

Open access
The Effect of the Physical Environment on Consumers’ Perceptions: A Review of the Retailing Research on External Shopping Environment

.1080/09593960600980097 78. Dennis, C., Newman, A., Michon, R., Brakus, J., Wright, L. The mediating effects of perception and emotion: Digital signage in mall atmospherics. Journal of Retailing and Consumer Services , Vol. 17, Issue 3, 2010, pp. 205–215. https://doi.org/10.1016/j.jretconser.2010.03.009 79. Yan, R-N., Eckman, M. Are lifestyle centres unique? Consumers’ perceptions across locations. International Journal of Retail & Distribution Management , Vol. 37, Issue 1, 2009, pp. 24–42. https://doi.org/10.1108/09590550910927144 80. Bell, S. Image and consumer

Open access
The planner's subjective destitution: towards a hysterical-analytical triad of planning theory-research-practice

, correspondingly, due to the intrinsic and a priori emptiness of each discourse that shapes the content (i.e. whatever is intended to be analysed) that is deposited into them, can be deployed for almost any given analytical purpose. However, it must be noted that, while the discourses "can contain almost anything", the moment a discourse is reduced to one single interpretation "the whole theory implodes and one returns to the science of the particular" ( Verhaegue 2001 : 21). I will next discuss how different discourses, mediated by a particular 'subject-planner' (see Table 1

Open access