Search Results

1 - 10 of 17 items :

  • "Reurbanization" x
Clear All
Inner-City Transformations after Socialism. Findings from Interviews with New Residents of Pre-War Tenement Houses in Gdańsk

Inner-City Transformations after Socialism. Findings from Interviews with New Residents of Pre-War Tenement Houses in Gdańsk

Issues of intense suburbanization and urban sprawl have been the most discussed threads in the recent debate on urban development in Poland. Meanwhile, in numerous cities of Western Europe signs of inner-city revival have been observed and investigated. Led by demographic and lifestyle changes alike, such reurbanization trends are found to be closely related to household transformations. Results of undertaken studies indicate that residential preferences of non-traditional households, such as singles, cohabitations, childless couples or flatsharers, gravitate to inner-city living. The aim of this paper is to reveal similar tendencies in a postsocialist city, using the example of Gdańsk. Presented results of statistical and qualitative data analyses point towards confirmation of incipient reurbanization, although with several distinctions following from the postsocialist context.

Open access
Territorial Identity of Countryside Residents in the Suburban Areas of Łódź, Poland

-110. Champion T., 2001. Urbanization, suburbanization, counterurbanization and reurbanization. In: Paddison R. (ed.), Handbook of urban studies . Sage, London: 143-161. Cloke P., 1977. An index of rurality for England and Wales. Regional Studies , 11: 31-46. Cloke P., Goodwin M. & Milbourne P., 1998. Inside looking out, outside looking in. Different experiences of cultural competence in rural lifestyles. In: Boyle P. & Halfacree K. (eds), Migrations into rural areas. Theories and issues . J. Wiley and Sons, Chichester: 135

Open access
Zur Quantifizierung von Reurbanisierungstendenzen

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt räumlich-demographische Prozesse in der Stadtregion Hamburg und sucht dabei Antworten auf die Fragen, inwieweit die Veränderungsprozesse tatsächlich eine stabile (Re)Konzentration von Bevölkerung in verkehrssparsamen, das heißt funktionsgemischten und gut an den öffentlichen Verkehr angebundenen Räumen bewirken und ob zumindest Ansätze neuer Stadtaffinität zu entdecken sind. Ausgehend von dem Befund, dass in Hamburg Reurbanisierung nach verschiedenen Konzepten messbar ist, werden die Wanderungsmuster der Bevölkerung in der Stadtregion anhand von Daten der amtlichen Statistik genauer untersucht. So wird ersichtlich, dass der Bevölkerungsgewinn der Stadt bzw. die Bevölkerungskonzentration in der Stadt dadurch entsteht, dass sie Einwohner von außerhalb der Region – vorwiegend aus Städten – gewinnt und die Stadtbewohner seltener ins Umland ziehen. Die Ursache für die innerregionalen Veränderungsprozesse ist das veränderte Wanderungsverhalten von Personen über 30 Jahren und Kindern sowie Kohorteneffekte der über 45-Jährigen, während die Bildungswanderer und Berufseinsteiger (18- bis 29-Jährige) als Träger des zunehmenden überregionalen Austauschs bezeichnet werden können. Diese empirischen Befunde stützen bestehende Thesen zu Ursachen der Reurbanisierung. Besonders hervorzuheben ist, dass die quantitativen Daten auch der These von ,Alten' als Träger der Reurbanisierung entsprechen.

Open access
Die Innere Stadt als Wohnstandort der „jungen Alten"?

Zusammenfassung

Ist die Innere Stadt ein zunehmend attraktiver Wohnstandort für die Jungen Alten"? Während über Jahrzehnte die Suburbanisierung das dominierende Stadtentwicklungsmuster in Deutschland darstellte, wird seit den 2000er-Jahren sowohl in der Forschung als auch in der Öffentlichkeit eine zunehmende Anziehungskraft innerstädtischen Wohnens und eine damit verbundene Reurbanisierung diskutiert. Vor dem Hintergrund der Steigerung von Durchschnittsalter und Lebenserwartung der Bevölkerung als einem wesentlichen Teilprozess des demographischen Wandels in Deutschland stellt sich die Frage, inwieweit die Innere Stadt auch für ältere Menschen als Wohnstandort attraktiv ist. Hierbei rücken vor allem die Jungen Alten" (im Alter zwischen ca. 50 bis 70 Jahren) in den Fokus, da sie in einer Umbruchphase ihres Lebens vermutlich eine verstärkte Bereitschaft zeigen, den Wohnstandort noch einmal zu wechseln und den neuen Bedürfnissen anzupassen.

Um Rückschlüsse auf die Attraktivität der Inneren Stadt als Wohnstandort der Jungen Alten" ziehen zu können, wurden am Beispiel der Stadt Bonn Wohnstandortentscheidungen von Jungen Alten" untersucht, die zwischen 2010 und 2012 realisiert wurden. Die Ergebnisse eigener quantitativer Befragungen und qualitativer Interviews zeigen, dass die Innere Stadt nicht als homogener Raum betrachtet werden kann, sondern dass kleinräumliche Unterschiede in der Attraktivität als Wohnstandort für die Jungen Alten" bestehen. Insgesamt wird das Wohnen am Innenstadtrand präferiert, während die Innenstadt zwar für das Einkaufen und die Freizeitgestaltung bedeutsam ist, als Wohnstandort aber weniger stark nachgefragt wird. Doch auch innerhalb des Innenstadtrands muss zwischen attraktiven und weniger attraktiven Lagen unterschieden werden, die sich wiederum in einer entsprechenden Differenzierung der Wohnstandorte der Jungen Alten" nach Lebensstil und Einkommen widerspiegeln.

Open access
Urban space recovery. Landscape-beneficial solutions in new estates built in post-industrial and post-military areas in Bristol, Poznań and Gdańsk

Roberts AJ 2007 ‘New populations in the British city centre: Evidence of social change from the census and household surveys’ Geoforum 38 1 138 154 Bromley, RDF, Tallon, AR, & Thomas, CJ 2005, ‘City Centre Regenetation through Residential Development: Contributing to Sustainability’, Urban Studies , vol. 42, no. 13, pp. 2407–2429. 10.1080/00420980500379537 Bromley RDF Tallon AR Thomas CJ 2005 ‘City Centre Regenetation through Residential Development: Contributing to Sustainability’ Urban Studies 42 13 2407 2429 Butler, T 2007, ‘Re-urbanizing London Docklands

Open access
Soziale Differenzierung und zunehmende soziale Heterogenität in Leipzig im Spiegel von Alltagswahrnehmung und Politik

10.1080/02723638.2015.1014672 Haase, A.; Rink, D. (2015): Inner-city Transformation between Reurbanization and Gentrification: Leipzig, Eastern Germany. In: Geografie 15, 2, 226-250. Haase A. Rink D. 2015 Inner-city Transformation between Reurbanization and Gentrification: Leipzig, Eastern Germany Geografie 15 2 226 250 Häußermann, H. (2009): Behindern „Migrantenviertel" die Integration? In: Gesemann, F.; Roth, R. (Hrsg.): Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. Migration und Integration als Herausforderung von Kommunen

Open access
The reurbanisation concept and its utility for contemporary research on post-socialist cities: The case of the Czech Republic

cultural capital. Environment and Planning A, 38(10): 1965–1978. BUTLER, T. (2007): Re-urbanizing London Docklands: Gentrification, Suburbanization or New Urbanism? International Journal of Urban and Regional Research, 31(4): 759–781. BUZAR, S., OGDEN, P., HALL, R., HAASE, A., KABISCH, S., STEINFÜHRER, A. (2007): Splintering urban populations: emergent landscapes of reurbanisation in four European cities. Urban Studies, 44(4): 651–677. CASSIERS, T., KESTELOOT, C. (2012): Socio-spatial inequalities and social cohesion in European cities. Urban Studies

Open access
Changes in Migration to Rural Regions in The Czech Republic: Position and Perspectives

.]: Migration into Rural Areas. Chichester, John Wiley & Sons, p. 21-40. CHAMPION, T. (2001): Urbanization, Suburbanization, Counterurbanization and Reurbanization. In: Paddison, R. [ed.]: Handbook of Urban Studies. Sage Publications, London, s. 143-161. CHIPENIUK, R. (2004): Planning for amenity migration in Canada: current capacities of interior British Columbian mountain communities. Mountain Research and Development, Vol. 24, p. 327-335. KOK, H. (1999): Migration from the city to the countryside in Hungary and Poland

Open access
The countryside in the city? Rural-urban dynamics in allotment gardens in Brno, Czech Republic

. Journal of Urban Planning and Development, 141(3): A5014005. CLOKE, P. (2006): Conceptualizing Rurality. In: Cloke, P., Marsden, T., Mooney, P. [eds.]: Handbook of rural studies (pp. 18–28). London, SAGE. CHAMPION, T. (2001): Urbanization, Suburbanization, Counterurbanization and Reurbanization. In: Paddison, R. [ed.]: Handbook of Urban Studies (pp. 143–161). London, SAGE. DELGADO, C. (2017): Mapping urban agriculture in Portugal: Lessons from practice and their relevance for European post-crisis contexts. Moravian Geographical Reports, 25(3): 139

Open access
Inner-City Suburbanization – no Contradiction in Terms. Middle-Class Family Enclaves are Spreading in the Cities

1 Introduction In most Western industrialized countries, the development trajectories of urban agglomerations and their interpretations are the subject of intensive and controversial discussion. Although reurbanization is certainly the trend of the time, suburban areas continue to attract residents, jobs, and formerly ‘urban’ functions in many metropolitan regions. It is not only the contradictory simultaneity of these processes that is puzzling, but also the fact that the clear distinctions between what we used to consider ‘urban’ and ‘suburban’ are

Open access