Search Results

1 - 10 of 49 items :

  • BY LANGUAGE: German x
Clear All

local economies, such as tourism“ ( Stoll-Kleemann/Job 2008 : 87). Der zuvor skizzierte Paradigmenwechsel schließt auch im Flächenschutz aus der Governance-Forschung bekannte neue formen der Selbststeuerung mit ein (vgl. FüRst/Lahner/Pollermann 2006 ). Können regionalwirtschaftliche Argumente, transportiert über den Naturtourismus, die Debatte um das für und Wider von Nationalparken befruchten? Diese Überlegung soll nachfolgend in form bundesweit hochgerechneter Wertschöpfungsstudien angestellt werden, basierend auf der Einzelfallanalyse von nationalpark-Regionen in

bietet damit die Möglichkeit, touristische Aktivität und raumbezogene Mobilität zusammenhängend zu betrachten. Dieser Ansatz verhilft nicht nur der Tourismusforschung, sondern auch anderen Disziplinen z. B. innerhalb der Humangeographie zu einem Zugewinn, da Vermutungen und Thesen im physischen Raum lokalisiert und mit immateriellen Zuschreibungen in Verbindung gebracht werden können. Literatur Ahas, R.; Aasa, A.; Mark, Ü.; Pae, T.; Kull, A. (2007): Seasonal tourism spaces in Estonia: Case study with mobile positioning data. In: Tourism Management 28, 3, 898–910. Ahas

decline involved, at the time, co-ordinating the large-scale rehabilitation of the mines with other endeavours that were aimed at developing the economy. In this way, a lakeland was created with the goal of establishing a basis for supra-regional tourism. Chapter 2 introduces the conceptual foundations of the present contribution. It begins by discussing the concepts of resilience, vulnerability and regional structural change. This debate is followed by a deeper theoretical analysis of sectoral and regional co-ordination policies. Chapter 3 is devoted to a presentation

. Sightseeing is only a partial engagement with otherness, whereas culinary tourism, utilizing the senses of taste, smell, touch, and vision, offers a deeper, more integrated level of experience. It engages one’s physical being, not simply as an observer, but as a participant as well. Long, Lucy (2004): Culinary Tourism. A Folkloristic Perspective on Eating and Otherness. In: Long, Lucy (Hrsg.): Culinary Tourism. Lexington: University Press of Kentucky, S. 21. Insbesondere die Erlebnisökonomie, Vgl. etwa: Pine, B. Joseph/Gilmore, James H. (2000): Erlebniskauf. Konsum als

Kurzzeitvermietungen in Stadtregionen auseinandersetzen, gibt es bisher in der deutschsprachigen Stadt- und Regionalforschung nur wenige. Diese wenigen vorliegenden Studien betrachten Airbnb und ähnliche Plattformen entweder aus der Perspektive der Tourismusforschung oder sie fokussieren auf methodische Aspekte und diskutieren hierbei insbesondere quantitative Ausprägungen. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Arbeiten von Kagermeier, Köller und Stors (2015) sowie Stors und Kagermeier (2017) , die Airbnb als Teil des New Urban Tourism sehen und die diversen Sichtweisen von

OSM-Dokumentation werden Attribute als schlüssel = wert dargestellt. Schlüssel und Werte sind freie Textfelder, die jedoch nach bestimmten Konventionen zu verwenden sind. (Schlüssel Der Schlüssel bestimmt die Art der beschriebenen Eigenschaft (z. B. highway = *). Kurz: Er macht aus einer OSM-Linie eine Straße. -Wert Der Wert beschreibt die Eigenschaft dann genauer (z. B. highway = motorway oder track). Kurz: Er stuft die Straße als Autobahn oder als Feldweg ein. -Paare) je Kategorie 1 Gastronomie Amenity, tourism 10 2 (Einzel-) Handel und Dienstleistungen

dem direkten Umfeld und sind im statistischen Sinne der UNWTO (World Tourism Organisation) als Einheimische zu werten. Als solche wurden Besucher aus einem Gebiet gewertet, das die fünfstellige Postleitzahlregion und die direkt daran anschließenden Postleitzahlen umfasste. Nur knapp 11 % der Besucher konnten als Übernachtungsgäste identifiziert werden. Interessanterweise hatten gerade jene Übernachtungsgäste, die in München übernachteten, eine – verglichen mit dem vom Tourismusamt der Stadt errechneten Durchschnittswert von 1,9 Nächten – lange Aufenthaltsdauer von 3

reportedly have a decidedly international outlook, show a high commitment to international cooperation and share a ‚bottom-up‘ approach to action ( White and Alden, 1999 ). Official policy responses to peripherality have traditionally mostly focused on development, predominantly transport and infrastructure provision, tourism projects, and the enlargement of settlements with increased services. EU Structural Funds are often used to support such developments and initiatives, for instance in the field of the tourism economy and to improve accessibility. Yet seeking solutions

fordern: "Biosphere reserves act as models to explore, establish and demonstrate innovative approaches that foster the resilience of communities and opportunities for youth, through livelihood diversification, green businesses and social enterprise, including responsible tourism and quality economies" ( UNESCO 2015 : 9). Bislang spiegelt sich das noch nicht deutlich genug in der deutschen Gebietskulisse der Biosphärenreservate wider. Die aktuellen Projekte scheinen vielfach landes- oder regionalpolitisch motiviert zu sein. Echte Bottom - up -Prozesse lokaler Akteure

): Developing a Typology of Sustainable Protected Area Tourism Products. In Journal of Sustainable Tourism. 10.1080/09669582.2016.1206110 Butzmann E. Job H. 2016 Developing a Typology of Sustainable Protected Area Tourism Products.. In Journal of Sustainable Tourism 10.1080/09669582.2016.1206110 CBD – Convention on Biological Diversity (2010): Aichi Biodiversity Targets. http://www.cbd.int/sp/targets (23.09.2016). CBD – Convention on Biological Diversity 2010 Aichi Biodiversity Targets http://www.cbd.int/sp/targets (23.09.2016) Costanza, R.; d’Arge, R.; de Groot, R