Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Keyword: Contact Hypothesis x
Clear All Modify Search
Open access

Gert Pickel and Cemal Öztürk

Abstract

Even though Muslim communities are virtually absent in most Eastern European societies new research shows that Islamophobia is more widespread in Eastern Europe than in Western Europe. The existence of ‘Islamophobia without Muslims’ is surprising prima facie, but in fact this empirical pattern reflects the assumption of the contact hypothesis. In a nutshell, the contact hypothesis argues that an individual’s contact with members of an ‘outgroup’ is conducive to refute existing prejudice and stereotypes. We test the explanatory power of the contact hypothesis on both the individual and the societal level. Empirically, we draw our data from the European Social Survey (2014), which allows us to conduct a systematic comparison of Eastern and Western European societies and to account for other well-established social psychological theories of prejudice and stereotyping (e. g. Social Identity Theory, Integrated Threat Theory). Our empirical results show that people with less or no contact are more prone to Islamophobic attitudes. This pattern is characteristic for Eastern European countries as the sheer absence of Muslim communities in these societies turns out to be a relevant explanation for anti-Muslim prejudice. Eastern European citizens tend to have para-social-contacts with Muslims. In general, they rely on media and statements of (populist) politicians, to build their opinions about Muslims. Negative news coverage fueled by terrorist attacks shapes the prevailing image of all Muslims, media consumption therefore intensifies already existing anti-Muslim sentiments. As a result, Eastern European countries have been comparatively unpopular choices for migrants to settle.

Open access

Jürgen Friedrichs, Felix Leßke and Vera Schwarzenberg

Zusammenfassung

In zahlreichen Wohngebieten deutscher Städte sind seit 2011 Wohnunterkünfte für Flüchtlinge errichtet worden. Das war häufig sehr umstritten, unter anderem wegen mangelnder Beteiligung der Bürger und der Größe der Einrichtungen. Der vorliegende Beitrag untersucht die Einstellungen der Bewohner von Wohngebieten mit Flüchtlingsunterkünften sowohl zu den Flüchtlingen als auch zu den Unterkünften. In drei Städten (Hamburg, Köln und Mülheim an der Ruhr) wurden in jeweils zwei Wohngebieten repräsentative Stichproben gezogen und insgesamt 1.800 Anwohner befragt. Die theoretische Grundlage bilden die Vorurteilstheorie und die Kontakt-Hypothese. Wir untersuchen die Effekte der Struktur des Wohngebietes (unter anderem soziale Zusammensetzung, kollektive Effektivität) und individueller Merkmale auf die Einstellungen. Die Einstellungen gegenüber den Flüchtlingen und den Unterkünften sind sehr differenziert. Mit steigender Bildung der Individuen und steigendem Status des Wohngebiets sind sie sowohl zu den Flüchtlingen als auch zu der Einrichtung positiver. Kontakte zu Flüchtlingen sind mit geringeren Vorurteilen verbunden, mit weniger Ängsten gegenüber Flüchtlingen und einer höheren Toleranz gegenüber einem höheren Anteil von Flüchtlingen im Wohngebiet. Damit bewähren sich sowohl die Hypothesen der Vorurteilstheorie, als auch die Kontakt-Hypothese. Wir erörtern abschließend unter welchen Bedingungen die Unterbringung von Flüchtlingen in Wohngebieten sozial verträglich ist.