Search Results

1 - 2 of 2 items

  • Author: Tobias Krüger x
Clear All Modify Search

Kurzfassung

Eine Steuerung der Siedlungsentwicklung, die dem Flächensparziel verpflichtet ist, erfordert ein genaues Monitoring. Dieser Beitrag beschreibt, wie die Flächenneuinanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke mit verschiedenen Planverfahren in Deutschland zusammenhängt. Am Beispiel 30 repräsentativ ausgewählter Gemeinden wurde empirisch ermittelt, in welchem Maße Bund, Länder und Gemeinden zur Flächeninanspruchnahme beitragen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen zeigt, dass rund zwei Drittel der Flächenneuinanspruchnahme durch Gemeinden im Rahmen ihrer kommunalen Planungen verursacht werden. Sonstige Entwicklungen, die zum Beispiel aus Planfeststellungsverfahren resultieren und von Bund und Ländern getrieben sind, tragen zu einem Drittel der Flächeninanspruchnahme bei. Der relativ hohe Anteil nicht kommunal veranlasster Flächenneuinanspruchnahmen war so nicht erwartet worden. Das Ergebnis zeigt, dass Flächensparbemühungen auf allen Raum- und Planungsebenen erforderlich sind, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Derartige Untersuchungen benötigen flächendeckende und laufend aktualisierte Geometriegrundlagen zur tatsächlichen Flächennutzung. Nur so sind Veränderungen der Flächennutzung realistisch und zeitnah messbar und eine Überprüfung der Wirkungen der Flächensteuerung möglich. Die laufenden methodisch bedingten Veränderungen in der Flächenerfassung (Geodatenmodellierung, Flächennutzungsnomenklatur) und deren zeitversetzte und unterschiedliche Umsetzung in den Bundesländern beeinträchtigen allerdings das Flächennutzungsmonitoring.

Abstract

In the last few decades optically stimulated luminescence (OSL) dating has become an important tool in geochronological studies. The great advantage of the method, i.e. dating the depositional age of sediments directly, can be impaired by incomplete bleaching of grains. This can result in a scattered distribution of equivalent doses (DE), leading to incorrect estimation of the depositional age. Thoroughly tested protocols as well as good data analysis with adequate statistical methods are important to overcome this problem. In this study, samples from young fluvial sand and flood plain deposits from the Elbe River in northern Germany were investigated to compare its depositional ages from different age models with well-known historical dates. Coarse grain quartz (100–200 μm and 150–250 μm) and polymineral fine grains (4–11 μm) were dated using the single aliquot regenerative (SAR) dose protocol. The paleodose (DP) was calculated from the DE data set using different approaches. Results were compared with the development of the Elbe River, which is well-documented by historical records and maps covering the last 1,000 years. Depending on the statistical approach it can be demonstrated that depositional ages significantly differ from the most likely depositional age. For the investigated coarse grain quartz samples all ages calculated from the MAM-3UL, including their uncertainties, are within the historical documented age. Results of the polymineral fine grain samples are overestimating the historically documented depositional age, indicating undetectable incomplete bleaching. This study shows the importance of using an adequate statistical approach to calculate reliable OSL ages from fluvial sediments.