Search Results

1 - 4 of 4 items

  • Author: Thomas Weith x
Clear All Modify Search

Kurzfassung

Trotz langjähriger Diskussion um die negativen Folgen des Flächennutzungswandels in Deutschland ist keine Trendwende beim Siedlungsflächenwachstum zu erkennen. Als ein Baustein zur Steigerung der Effektivität des Steuerungsinstrumentariums können regionale Strategien der Siedlungsflächenentwicklung als integrativer politischer Ansatz zur Neuformulierung der Flächenpolitik angesehen werden. Auf der Grundlage einer begrifflichen Präzisierung und Typologisierung werden die hierin liegenden Möglichkeiten im Folgenden exemplarisch aufgezeigt. Am Beispiel der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land in der Lausitz wird die konkrete Nutzbarkeit eines Strategie-Ansatzes erläutert.

OPEN ACCESS

Zusammenfassung

Demographischer Wandel wird als ein zentraler Einflussfaktor auf die Landnutzung und ihren Wandel beschrieben. Die Konsequenzen des demographischen Wandels werden in der Raumplanung bereits seit den 1970er Jahren diskutiert. In der gesellschaftlichen Auseinandersetzung wird dem Thema derzeit eine insgesamt hohe Bedeutung zugemessen. Doch trägt der demographische Wandel wirklich direkt zum Landnutzungswandel bei? Bislang fehlen umfassend erklärende Modelle für Landnutzungsänderungen, die insbesondere die Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Landnutzung beschreiben; bisher sind lediglich Teilmodelle für verschiedene Arten der Landnutzung entwickelt worden. Dieser Beitrag zielt auf die Frage ab, ob und inwieweit klare Zusammenhänge zwischen dem demographischen Wandel und beobachtbaren Landnutzungsänderungen aus den vorliegenden Forschungsarbeiten abgeleitet werden können und welche Konsequenzen daraus für die Raumforschung und Raumentwicklungspolitiken zu schlussfolgern sind. Dazu wurde für den Zeitraum von 2005–2013 eine Literaturanalyse für Deutschland durchgeführt. Die Erkenntnisse wurden mit Experten während zweier Workshops intensiv diskutiert. Die Auswertung der Literatur ergab, dass nahezu keine Quellen vorhanden sind, aus denen direkte Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Landnutzung ableitbar waren. Das gilt insbesondere für die Handlungsfelder Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus und Naturschutz. Auch indirekte Wirkzusammenhänge können aufgrund der Leerstelle Empirie nur schwer abgebildet werden. Folglich ergeben sich hinsichtlich der Steuerungsmöglichkeiten der Raumplanung und Raumentwicklung erhebliche Unsicherheiten.