Search Results

1 - 1 of 1 items

  • Author: Guido Roghi x
Clear All Modify Search

Abstract

The Laurinswand section in the Rosengarten/Catinaccio Massif (Dolomites, Southern Alps, Italy) covers the Permian–Triassic boundary in a proximal marine setting. The section has been studied for palynology, ostracods and carbonate microfacies. Five microfacies types are defined for the carbonates of the Bellerophon Formation (Changhsingian) in this section. Ostracod assemblages from the upper Bellerophon Formation show a moderate to high diversity and mostly indicate normal marine conditions, with some samples from the upper Casera Razzo Member being dominated by eurytopic forms. The ostracod fauna follows transgressive-regressive trends with low diverse assemblages occurring in the regressive parts. These trends are also reflected in the microfacies and can be assigned to three sequences. Palynological assemblages are dominated by phytoclasts, which is typical for proximal marine environments. Sporomorphs are represented predominantly by bisaccate and asaccate pollen grains and are mostly minor components of the palynofacies. Other minor, but consistent components in the Bellerophon Formation are acritarchs, Reduviasporonites and unidentified possible algae or fungi. The latter are particularly abundant in samples with ostracod faunas indicating restricted conditions. The Werfen Formation (uppermost Permian to Lower Triassic) yielded quantitatively poor palynological assemblages, with one sample from the Tesero Member showing a notable increase in spores and spore tetrads. This is indicative of the so-called “spore spike”, a well-known signal from this interval. One sample from the overlying Mazzin Member demonstrated a high relative abundance of Reduviasporonites, which may be related to mass occurrences of this taxon in the Tesero Member at Tesero and at other localities near the Permian–Triassic boundary. Such a mass occurrence normally pre-dates the spore spike, whereas at the Laurinswand, the former post-dates the latter considerably.

Das Profil an der Laurinswand im Rosengarten/Catinaccio-Massif (Dolomiten, Südalpen, Italien) umfasst die Perm-Trias-Grenze in einem proximalen, marinen Milieu. Das Profil wurde auf Palynologie, Ostrakodenfaunen und Karbonat-Mikrofazies untersucht. Fünf Mikrofaziestypen wurden für die Karbonate der Bellerophon-Formation (Changhsingium) definiert. Ostrakodenvergesellschaftungen aus der oberen Bellerophon-Formation weisen eine mittlere bis hohe Diver-sität auf und deuten überwiegend auf normalmarine Bedingungen hin, allerdings werden einige Proben aus dem oberen Casera-Razzo-Member von eurytopen Formen dominiert. Die Ostrakodenfauna folgt transgressiv-regressiven Trends, wobei weniger diverse Faunen in den regressiven Teilen auftreten. Diese Trends sind auch in der Mikrofazies reflektiert und können drei Sequenzen zugeordnet werden. Palynologische Rückstände werden von Phytoklasten dominiert, was typisch für ein proximales, marines Ablagerungsmilieu ist. Sporomorphe sind vor allem durch bisaccate und asaccate Pollenkörner vertreten und sind meist untergeordnete Komponenten der Palynofazies. Weitere untergeordnete, aber stetig auftretende Komponenten in der Bellerophon-Formation sind Akritarchen, Reduviasporonites und nicht identifizierte, mögliche Algen oder Pilzreste. Letztere sind besonders häufig in Proben, deren Ostrakodenfauna eingeschränkt marine Bedingungen anzeigt. Die Werfen-Formation (oberstes Perm bis Untertrias) lieferte wenige palynologische Rückstände, wobei eine Probe aus dem Tesero-Member einen bemerkenswerten Anstieg in der Häufigkeit von Sporen und Sporen-Tetraden aufwies. Dies ist ein Hinweis auf den sogenannten „spore spike“, ein bekanntes Signal aus diesem Zeitintervall. Eine Probe des darüber liegenden Mazzin-Members beinhaltete eine relativ große Menge an Reduviasporonites, was mit Massenvorkommen dieses Taxons nahe der Perm-Trias-Grenze, im Tesero-Member in Tesero und an anderen Orten, zusammenhängen könnte. Ein solches Massenvorkommen liegt normalerweise unterhalb des „spore spike“, wohingegen es an der Laurinswand deutlich darüber liegt.