Search Results

1 - 1 of 1 items

  • Author: Elisa Goudin-Steinmann x
Clear All Modify Search

Abstract

Wie können wir dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer einen angemessenen Blickwinkel finden, um ein möglichst genaues Bild der DDR in Frankreich zu vermitteln? Wie können wir diese Frage problematisieren, um sie auf originellere Weise anzugehen als nur durch das Studium des Repressionsapparates? Wie können wir uns von der Erzählung der ‘Erfolgsgeschichte’ der Bundesrepublik und der ‘Misserfolgsgeschichte’ der DDR, die ihr Gegenstück wäre, distanzieren? Wir schlagen mehrere Wege zur Eröffnung dieser Debatte vor, in Form von drei Leitgedanken: sich auf die Akteure konzentrieren, die Bedeutung des dritten Wegs betonen und die Ergebnisse der neueren Forschung über die DDR benutzen, da die Geschichte der DDR heute meist nicht mehr so geschrieben wird wie es in den 1990er Jahren der Fall war.

Trente ans après la chute du Mur, comment trouver un angle adéquat pour véhiculer en France les représentations les plus justes possibles sur ce qu’a été la RDA ? Comment problématiser cette question pour l’aborder de façon plus originale que la seule étude de l’appareil de répression ? Comment sortir du récit de la Erfolgsgeschichte de la République fédérale et de la Misserfolgsgeschichte de la RDA qui en serait le pendant ? Nous proposons plusieurs pistes pour ouvrir ce débat, sous la forme de trois idées directrices : mettre l’accent sur les acteurs, sur la notion de troisième voie, et utiliser les résultats de la recherche récente sur la RDA, car on n’écrit pas aujourd’hui l’histoire de la RDA comme dans les années 1990.

Thirty years after the fall of the Wall, how can we find an adequate angle to convey the best representations of what the GDR was like in France? How can we problematize this question in order to approach it in a more original way than just studying the Stasi? How can we get away from the narrative of the Erfolgsgeschichte of the Federal Republic and the Misserfolgsgeschichte of the GDR, which would be its counterpart? We propose several possibilities in order to open this debate, in the form of three guiding ideas, focusing on the actors, emphasizing the notion of a third way, and using the results of recent research on the GDR, because the history of the GDR is no longer written today as it was in the 1990s.