Suchergebnisse

Ergebnisse 1 - 2 von 2

  • Autor: Sören Groth x
Alle zurücksetzen Suche ändern

Zusammenfassung

Anlässlich der aktuellen Debatte um den Übergang von der automobilen zur multimodalen Gesellschaft, in der es um eine Abkehr von der weitgehend exklusiven Nutzung des privaten Automobils hin zur flexiblen Nutzung mehrerer Verkehrsmittel geht, wird mit dem vorliegenden Beitrag der sonst vor allem in der Soziologie verwendete Multioptionalitätsbegriff in die Verkehrs- und Mobilitätsforschung übersetzt. Ziel ist es, die im Subtext der Übergangsdebatte mitgeführte potenzielle Ubiquität multimodaler Verhaltensweisen kritisch zu betrachten. Dafür wird Multioptionalität als Voraussetzung für multimodales Verhalten konzeptualisiert, womit innerhalb des Forschungsfeldes eine Perspektivverschiebung von der tatsächlichen hin zur potenziellen Verkehrsmittelwahl angestoßen wird. Die Qualität dieser Perspektivverschiebung wird im Beitrag mithilfe eines Dreischritts aus zwei Narrativen und einem Konzeptvorschlag herausgearbeitet: i) Ein Reflexivitätsnarrativ, wonach die hierarchisch organisierte Ordnung von Verkehrsmitteln innerhalb moderner Alltagsmobilität – das heißt dem privaten Automobil als dominante Option und allen anderen Verkehrsmitteln als rezessive Optionen – zunächst enthierarchisiert zu werden scheint. ii) Ein Regressionsnarrativ, wonach großen Bevölkerungsteilen zunehmend die optionalen Grundlagen zur gesellschaftlichen Teilhabe auf der Basis von Mobilität entzogen werden. Hier scheint eine Nonoptionalität Multioptionalität entgegenzulaufen und die Möglichkeiten zu multimodalen Verhaltensweisen zu unterbinden. iii) Die Ausformulierung eines konzeptionellen Vorschlags zur Integration des Multioptionalitätsbegriffs in die empirisch angelegten Studien zu multimodalem Verhalten, um auf diese Weise ein kritisches Korrektiv in der Übergangsdebatte zur multimodalen Gesellschaft zu verstetigen.

Abstract

In this paper, we examine the role of mobility-related attitudes in the travel mode use of young people, the extent to which young adults and teenagers behave consistently in relation to their attitudes, and the conditions on which the consistency of attitudes and behaviour depends. We thus continue the current discussion about the loss of importance of the car for young people in which various socio-demographic trends, but also changed attitudes, are used as explanatory factors, especially on a hypothetical level. Our contribution closes a research gap in that so far neither the relationship between attitudes and behaviour among young people has been empirically investigated nor has this relationship been empirically placed in a context of spatial, economic and socio-demographic conditions. We address this by means of differentiated correlation analyses and the calculation of correlation differences on the basis of a nationwide German survey of young people from 2013. This enables us to demonstrate that young people basically behave consistently in line with their attitudes. However, there are significant differences which confirm that certain spatial, economic and socio-demographic conditions are essential for the implementation of attitudes into corresponding travel mode use.