Browse

1 - 10 of 337 items :

  • Cultural Studies x
Clear All

Abstract

This article analyzes the labor gender policies and the strategies of “genderization” put forward by the Franco Dictatorship in Spain. The Franco regime understood that women were the touchstone of society and key in both biological and sociocultural reproduction. Legislative regulations and sanctioned discourses accentuated the division between productive-public and reproductive-domestic spheres, relegating women to the latter. Nevertheless, to what extent did women embrace and challenge the regime's idealistic view of gender? This article contemplates female employment within and beyond official discourse. Oral sources used in this article suggest that socioeconomic reality overflowed the narrow limits of normative femininity. Not all women could enjoy the “honor” of embodying the exalted role of “perfect (house) wife” that the Franco regime had entrusted to them. In addition, this article explores changes in the ideal of femininity throughout the dictatorship. The Franco regime underwent crucial transformations during its almost 40 years of existence. This article argues that its adaptation had repercussions on sociocultural patterns and gender policies. Francoism built its early notion of normative femininity on the ideals of domesticity and Catholic morality, but (re)shaped the meanings of womanhood and (re)adjusted the legal system to fit the new circumstances that arose in the Cold War context.

Abstract

Globalization in the early 21st century can be considered as the age of inequality that splits the world into the rich North and the poor South. From the perspective of language politics, only very few discussed the division across the globe, especially, between Eurasia and the “Rest of the world.” In Eurasia, indigenous languages and scripts are used in official capacity, while the same function is fulfilled almost exclusively by non-indigenous (post/colonial) European languages in the Rest of the world. In the countries where they are spoken, non-Eurasian languages have limited presence in the mass media, education, or in cyberspace. This linguistic imperialism par excellence is a long-lasting and pernicious legacy of European (western) colonialism. The aforementioned divide is strongly associated to the use of ethnolinguistic nationalism in state building across many areas of Eurasia, while this ideology is not employed for this purpose outside the region.

Abstract

This article focuses on the manifestations of Islamophobia of Czech politicians and political parties on the social networking service Twitter during the 2015 migration crisis. It utilizes the securitization theory of Copenhagen school as a theoretical framework, and through content analysis of relevant tweets aims to provide more data on what role Islamophobia played in the securitization of incoming migrants. We find that although securitization, and much more politicization, of migrants took place, obvious Islamophobia, similar to the one of the Czech Islamophobic movement, happened only in some cases. A number of those politicians who politicized or migrants and Islam usually raised their voices against radical Islamophobes.

Abstract

Michael Billig's idea of “banal nationalism” is a useful concept to approach a frequently neglected aspect of Venezuelan political disputes in the past 20 years. In Billig's formulation, banal nationalism is the constant reaffirmation of a nation's identity, through the display of national symbols. After Hugo Chavez rose to power, there were changes to Venezuela's flag, coat of arms, and banknotes. This aroused disputes that served as a micro-cosmos of Venezuela's larger confrontation. This article reviews the disputes over the changes made to those national symbols. It concludes that, although political and economic issues are at stake in Venezuela's current crisis, there are also ongoing culture wars. In that sense, an analysis of Venezuela's recent crisis would be incomplete without a consideration of its banal nationalism disputes.

OPEN ACCESS

Abstract

Heim und Heimat sind auratische Begriffe, die häufig mit positiven Emotionen und Erlebnissen wie Behaglichkeit, Wärme oder Sicherheit verbunden werden. In solchen Assoziationen wird Heim/at zu einem stabil existenten Ort, einer organischen Gemeinschaft und einem angeborenen Gefühl, d.h. zu einer angeblich natürlichen Erfahrung, die von außen bedroht werden kann. Solch eine ‚sesshafte‘ Metaphysik sieht Mobilität als Pathologie oder Bedrohung und lehnt Heimatlosigkeit, Bewegung und alternative Modelle von Heim/at ab. Diese Konzepte von Heim/at sind von nomadologischen Ansätzen hinterfragt worden. Heim/at wird hier als gefährliche Fantasie und Ideologie verabschiedet, während eine radikale Heimatlosigkeit, Mobilität und nomadische Subjektivität zu einer Quelle für Widerstand gegen Essentialismus und staatliche Kontrolle werden.

Diese binären Oppositionen haben zu Aporien in der Diskussion um Heim und Heimat geführt, die der Artikel nachzeichnet, um, angelehnt an Brahs Konzept des ‚homing desire‘ (), anhand der Lektüre von Yaa einen dritten Weg zur Konzeptualisierung von Heim/at vorzuschlagen. Anhand der beiden Protagonistinnen Effia und Esi als repräsentativen Beispielen für die ambivalente Sichtweise des gesamten Romans wird verdeutlicht, dass Effias Lebensgeschichte organische, sesshafte Sichtweisen auf Heim/at kritisch kommentiert, während Esis Geschichte aufzeigt, dass die Glorifizierung von Nomadismus und radikaler Heimatlosigkeit ebenso problematisch sein können. Für beide Protagonistinnen und ihre Nachkommen ist Heim und Heimat flüchtig, fluide und problematisch, gleichzeitig aber auch eine Sehnsucht und ein unerfüllbarer Wunsch.

Abstract

Im Deutschen Reich avancierte die Landschaft zum zentralen Medium des Heimaterlebens. Dabei erfuhr die Heimat mittels der Erfahrung von fremden und exotischen Landschaften in den Kolonien eine nie dagewesene räumliche Expansion: aus der Ferne konnte die Nation selbst zur Heimat werden. Während diese räumliche ‚Dehnbarkeit‘ der Heimat (und deren identitätsstiftende Funktion) schon seit Längerem Gegenstand der Forschung ist, erfuhr die zeitliche Dimension der Heimat bislang wenig Aufmerksamkeit. Obwohl die Entdeckung und Entfaltung der geologischen Zeitskala im 19. Jahrhundert neue, unvorstellbar große Zeiträume bereitstellte, blieben der Heimat scheinbar enge zeitliche Grenzen gesetzt. Dieser Beitrag zeigt anlässlich der Untersuchung populärwissenschaftlicher Schriften aus den Jahren 1898–1931 von Alfred Götze und Wilhelm Bölsche, dass im Deutschen Reich parallel zur räumlichen Expansion der Heimat auch eine zeitliche Expansion erfolgte, die über die Verortung der Heimat in der ‚guten alten Zeit‘ weit hinausreichte und über die Ur- und Frühgeschichte bis tief in die Erdgeschichte ausgriff. Im Medium prähistorischer Landschaften erschloss sich den Zeitgenossen eine in zwei Versionen vorliegende deep time Heimat. Eine nationalistische deep time Heimat verortete die nationale Einheit in der Tiefe der Zeit und beförderte damit ein umfassenderes und zugleich abstrakteres, ein ‚nationales‘ Heimaterleben. Eine imperialistische deep time Heimat diente als Anschauungsfall für den ‚Kampf ums Dasein‘ und wies die Expansion der Heimat als einzig möglichen Weg zu ihrer Bewahrung aus.

Abstract

Im Ausgang von Walter Benjamins methodologischer Kritik an Rudolf Borchardts Anthologie Der Deutsche in der Landschaft zeigt der Aufsatz, in welchem Maße der jeweilige Zugriff auf ‚Geistesgeschichte‘ mit einem spezifischen Verständnis von Natur und ‚geistiger Zugehörigkeit‘ verbunden ist. Führt die Einheitlichkeit der Naturbetrachtung nach Goethe'schem Vorbild bei Borchardt zu einem Verständnis von Geschichte als epochenübergreifender Kontinuität und wiederzugewinnender Tradition, bricht bei Benjamin unter dem Vorzeichen des Faschismus das Anschauungskontinuum organisch gewachsener Kulturalität zusammen – ‚Heimat‘ wird in natürlicher wie in geistiger Hinsicht prekär. Das ‚erfahrungssatte Dasein in der Landschaft‘ ist nurmehr im Modus des ‚Eingedenkens‘ möglich, als Zeugnis seines eigenen Untergangs.