Browse

You are looking at 141 - 150 of 89,960 items

Open access

Joanna Wessely-Szponder, Tomasz Szponder, Ryszard Bobowiec and Joanna Michalska

Abstract

Introduction :Antimicrobial peptides (AMP) are a large group of innate immune effectors, which apart from antimicrobial activity show immunomodulative properties. Platelet-rich plasma (PRP) is a source of autologous growth factors and is used for stimulation of bone and soft tissue healing. The purpose of this study was to assess the influence of PRP and AMP extract on ovine monocyte-derived macrophage cultures

Material and Methods: The study was conducted on ovine macrophages (Mfs) previously stimulated with LPS or dexamethasone and then with preparations of PRP or AMP. Following activation of the Mfs their morphological and functional features were assessed.

Results: The study revealed pro-inflammatory influence of both examined preparations on Mfs cultures on the basis of morphology, ROS generation and arginase activity. Both preparations enhanced the pro-inflammatory response of cultured Mfs.

Conclusion: This activity may intensify the antimicrobial action of Mfs, however, in cases of excessive and prolonged inflammation the use of these preparations should be limited.

Open access

Krzysztof Kowal, Brygida Ślaska, Adam Bownik, Beata Horecka, Jan Gawor, Anna Śmiech and Angelika Tkaczyk

Abstract

The aim of the study was to find associations between the process of neoplastic transformation and mtDNA mutations/polymorphisms, i.e. factors with potential prognostic significance, and to determine their impact on the biochemical properties, as well as structural, and functional properties of proteins. Blood and neoplastic tissue samples were collected from a 9-year-old Labrador dog with a diagnosed malignant mammary tumour. Next-generation genome sequencing (NGS) of the entire mitochondrial genome was performed using Illumina technology, and bioinformatics analyses were carried out. This is the first report demonstrating the application of NGS in the analysis of the canine mtDNA genome in neoplastic disease. The proposed strategy is innovative and promising. For the first time in the literature, the sequence of 29 genes was analysed to determine their association with the prevalence of tumour. In total, 32 polymorphic loci and 15 mutations were identified. For the first time, as many as 26 polymorphisms and all the mutations have been described to be associated with the neoplastic process in dogs. Most polymorphisms/mutations were found in the D-loop (31% of the polymorphisms and 93% of the mutations) and the COX1 gene sequence (16% of the polymorphisms). Blood or cancer heteroplasmy was noted in 93% of the mutations. Four of the 18 polymorphisms detected in the protein-coding genes were non-synonymous polymorphisms that have not been described in the literature so far (m.T7593C in COX2, m.G8807A in COX3, m.A9911G in ND4L, and m.T13299A in ND5) but resulted in changes in amino acids in proteins. These mutations and polymorphisms can affect mitochondrial functions and may be a result of cell adaptation to the changes in the environment occurring during carcinogenesis. The replacement of “wild type” mtDNA by a mutated molecule may be an important phenomenon accompanying carcinogenesis.

Open access

Liang Jiao, Shengjie Wang, Yuan Jiang and Xuerui Liu

Abstract

In this paper, a fragile ecological area in the Western Tianshan National Nature Reserve of China was selected as the research region, and Picea schrenkiana, which is sensitive to climate change, was selected as the research object. The mean minimum temperature in the growing season of the previous year (May to September) was the main limiting factor for tree radial growth based on an analysis of the relationship between chronological series and climatic factors during 1959–2012 (r = –0.792, p < 0.05). Moreover, the relationship was stable, which showed that tree rings can be used as alternative materials for climate reconstruction. Therefore, the mean minimum temperature of the previous year in 1680–2012 was reconstructed, and the explained variance of the reconstruction equation was 62.7% (R2adj = 62.0%, F = 85.8). The 31 dramatically altered years were found via characteristic year analyses, and extreme changes occurred most often under relatively warm conditions. The mean minimum temperature in the reconstruction shows a clear warming trend by the 11-year moving average of the reconstructive series since the 1950s (the temperature increase: 0.341°C/decade). The driving factors of the mean minimum temperature were influenced mainly by the interaction of solar activity and large-scale atmospheric–oceanic variability, especially the westerly circulations.

Open access

Alaa H. J. Al-Rkaby

Abstract

Waste material such as used tires is increasing every year, which poses environmental problems. However, such material has been used in several geotechnical applications as alternative lightweight backfill in highway embankments and/or behind retaining walls, providing environmental, economic and technical benefits. These applications require knowledge of engineering properties of soil-tire rubber mixtures. The present study aims to show the possibility of tire rubber usage in sand by evaluating the shear strength and deformability of sand mixed with granulated rubber, in weight percentages between 0 and 50%. The tire rubber content was found to influence the stress-strain and deformation behavior of the mixtures. The shear strength of sand mixed with 10% or 20% tire rubber was higher than that measured for sand only. However, the trend for TRC = 30–50% was different. Samples with a rubber content of 30-50% exhibited a rapid decrease in the stress ratio compared with that of sand. The major principal strain at maximum stress ratio was found to increase with increasing tire rubber content. However, it was observed that the lateral strains (minor and intermediate principal strains) of samples reduced significantly with the addition of tire rubber to the sand.

Open access

Fateh Madani and Belkacem Kebli

Abstract

The present article examines the problem related to the axisymmetric torsion of an elastic layer by a circular rigid disc at the symmetry plane. The layer is sandwiched between two similar elastic half-spaces with two penny-shaped cracks symmetrically located at the interfaces between the two bonded dissimilar media. The mixed boundary-value problem is transformed, by means of the Hankel integral transformation, to dual integral equations, that are reduced, to a Fredholm integral equation of the second kind. The numerical methods are used to convert the resulting system to a system of infinite algebraic equations. Some physical quantities such as the stress intensity factor and the moment are calculated and presented numerically according to some relevant parameters. The numerical results show that the discontinuities around the crack and the inclusion cause a large increase in the stresses that decay with distance from the disc-loaded. Furthermore, the dependence of the stress intensity factor on the disc size, the distance between the crack and the disc, and the shear parameter is also observerd.

Open access

Manuel Wolff and Dieter Rink

Zusammenfassung

Die Leerstandsquote ist ein zentraler Indikator der Wohnungsmarktbeobachtung und wird zur Beurteilung von Wohnungsmarktsituationen herangezogen. In Deutschland variieren die Leerstandsquoten der Städte und Gemeinden stark, was unter anderem durch die Merkmale unterschiedlicher Bestände des Wohnungsmarktes bedingt ist, wie z. B. Baualter oder Wohnungsgröße. Für die Abbildung der gesamten dabei auftretenden Variationen wurde bislang kaum eine systematische Analyse von Leerstandsstrukturen erstellt. Vor diesem Hintergrund wird im vorliegenden Beitrag das Ziel verfolgt, die differenzierte Struktur des Leerstandes für deutsche Gemeinden aufzuzeigen. Dafür werden Daten der Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ)2011 verwendet, die flächendeckend und kleinräumig Leerstand differenziert nach 50 Ausprägungen erfassten. Diese Ausprägungen werden auf ihren Erklärungsgehalt für die Leerstandsquote geprüft. Darauf aufbauend werden räumliche Leerstandstypen gebildet, die die Leerstandsstruktur in Deutschland auf kommunaler Ebene wiedergeben. Der Beitrag macht deutlich, dass in erster Linie Merkmale des Baualters sowie der Gebäude- und Wohnungsgröße die Leerstandsquote erklären, sich aber deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland etwa in Bezug auf die Eigentumsform zeigen. Die kommunale Typisierung schärft und verräumlicht diese Erkenntnisse und unterstreicht, dass neben Ost-West- sowie Stadt-Land-Unterschieden auch Typen der Leerstandsstruktur existieren, die im gesamten Bundesgebiet vorkommen. Der Beitrag stellt eine Analyse vor, die mithilfe der entwickelten Typologie helfen soll, Leerstand zu differenzieren, zu bewerten und einzuordnen. Daraus lassen sich dann nicht nur Aussagen zum Einsatz von städtebaulichen und wohnungspolitischen Maßnahmen ableiten, auch die Raum- bzw. Wohnungsmarktbeobachtung auf Bundesebene lässt sich weiter qualifizieren.

Open access

Annegret Haase, Maria Budnik, Katrin Großmann, Christian Haid, Christoph Hedtke and Katharina Kullmann

Zusammenfassung

Soziale Differenzierung ist in den Großstädten Ostdeutschlands zu einem wesentlichen Charakteristikum urbaner Entwicklung, Alltagswahrnehmung und Politik geworden. Insbesondere lässt sich dies in den Städten beobachten, welche nach der Schrumpfung der 1990er-Jahre seit Kurzem wieder dynamisch wachsen. Die Vertiefung sozialer Ungleichheiten (soziale Differenzierung) sowie die Vervielfältigung von Lebensstilen, Lebenswelten und Identitäten (zunehmende Heterogenität) sind Teil dieser Entwicklung. Vor diesem Hintergrund diskutiert der Beitrag soziale Differenzierung und zunehmende Heterogenität der Bevölkerung in Leipzig mit einem Fokus auf Alltagswahrnehmungen der Bewohner sowie der lokalen Politikentwicklung. Es wird analysiert, wie soziale Differenz und zunehmende Heterogenität zu einem Thema im Alltag und für die Politik werden und wie beide Perspektiven in Bezug zueinander stehen. Der Beitrag fußt auf einem mehrdimensionalen Verständnis von Heterogenität einschließlich der sozioökonomischen, demographischen, lebensstilbezogenen und ethnisch-migrantischen Dimensionen. Räumlich gesehen werden sowohl die gesamtstädtische als auch die Quartiersperspektive betrachtet. Die Analyse kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass soziale Heterogenität in ihrer horizontalen Dimension anerkannt und wahrgenommen wird und sich diese Anerkennung auch in der Politikformulierung findet. Das gilt nicht im gleichen Maße für Ausprägungen sozialer Ungleichheit. Das Beispiel Leipzig zeigt überdies, dass der generelle Diskurs stärker differenzieren muss zwischen dem Anliegen, horizontale Differenz (explizit) anzuerkennen, der notwendigen Bekämpfung vertikaler sozialer Ungleichheiten sowie dem Umstand, dass sich aus deren Überschneidung zahlreiche neue Unübersichtlichkeiten und Komplexitäten ergeben.

Open access

Fatima Hossain and Nuno Ferreira

Abstract

Objectives

Self-concept distortion has been extensively linked with decreasing mental health in gay and lesbian youth. Social context has been proposed to have a moderating effect on the development of a healthy self-concept. However, no good quality review has approached these concepts with regards to LGBT youth.

Methods

A systematic review was conducted on the relationship between social context and self-concept in gay and lesbian youth. Twenty studies were included in the review.

Results

Quality assessment of papers yielded moderate methodological strength. Findings implied that social context has considerable influence on self-concept development. Discrepancies in assessment methods, areas of social context examined, and one-dimensional nature of examining self-concept interferes with drawing explicit conclusions regarding the relationship between social context and self-concept.

Conclusion

Positivity of social context is not conclusively relatable to positive self-concept development, and similarly, a negative context is not predetermining of self-concept distortions. Building on resilience factors of gay and lesbian youth, working together with families, and advancing and utilizing available educational and community resources should mitigate the strength of overt and covert heterosexism hindering healthy self-concept development. Further longitudinal and cross-cultural research will be necessary to provide insight into the mechanisms of associations.

Open access

Markus Leibenath

Zusammenfassung

Wenn man räumliche Planung verstehen möchte, ist es wichtig, die Selbstverständnisse und beruflichen Identitäten der handelnden Akteure zu kennen. Bislang ist dazu in Deutschland kaum geforscht worden. Der Beitrag basiert auf einem Forschungsansatz, der berufliche Identitäten als Ergebnis des Zusammenwirkens gesellschaftlicher Anforderungen und eigener Handlungen in den Fokus rückt. Es wird gezeigt, welche Rollen Regionalplanern von außen zugewiesen werden und wie Regionalplaner selber ihre beruflichen Identitäten wahrnehmen und daran arbeiten. Anhand von Dokumentenanalysen und autobiographisch-narrativen Interviews wird untersucht, welche Subjektpositionen in schriftlichen Diskursfragmenten, die sich auf Regionalplanung und Windenergie beziehen, zu finden sind, welchen äußeren Anforderungen sich Regionalplaner ausgesetzt sehen, welche Ansprüche sie selber an ihr berufliches Handeln stellen, welche Techniken des Selbst sie praktizieren und welche diesbezüglichen Spannungen sie wahrnehmen. Die Ergebnisse knüpfen an internationale Untersuchungen über planerische Identitäten an und können als Angebot an die Praxis gelesen werden, individuelle Praktiken und Spielräume der Identitätsarbeit zu reflektieren.

Open access

Christine Mauelshagen and Eva-Maria Jakobs

Zusammenfassung

Eine gelingende Energiewende und sichere Stromversorgung erfordern die Verstärkung und den Ausbau der Netzinfrastruktur. Ende 2015 wurde der Vorrang von Erdkabeln vor Freileitungen in siedlungsnahen Bereichen beschlossen, um den Netzausbau schneller zu realisieren und lokale Widerstände zu minimieren. Der Beitrag betrachtet die Wahrnehmung und Akzeptanz eines geplanten Erdkabelprojekts zum Stromnetzausbau im ländlichen Raum (Rheinisches Braunkohlerevier) aus der Sicht lokal betroffener Gruppen. Mittels qualitativer Interviews werden die Perspektiven betroffener Anwohner und Landwirte bezogen auf die Energiewende, den Netzausbau, Akzeptanz und Bewertung von Erdkabeln und Freileitungen im Allgemeinen sowie der geplanten Erdkabeltrasse und zugehöriger Nebenanlagen im Speziellen erhoben und miteinander verglichen. Die Ergebnisse zeigen gruppenbezogene Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Generell ist eine positive Einstellung beider Gruppen gegenüber der Energiewende und eine Präferenz für Erdkabel im Vergleich mit Freileitungen zu konstatieren. In Bezug auf beide Themen gibt es aber auch kritische Äußerungen. Trotz der generellen Präferenz für Erdkabel wird die konkrete geplante Erdkabeltrasse in der Untersuchungsregion von den betroffenen Anwohnern eher neutral, teils gleichgültig und in verschiedenen Punkten kritisch bewertet. Die Haltung der Landwirte ist aufgrund der Vielzahl wahrgenommener Nachteile eher ablehnend und führt partiell zu (aktiven) Widerstandshandlungen, die das Vorhaben verzögern könnten. Es wird deutlich, dass regionale Standortmerkmale und raum-zeitliche Prozesse, Gewöhnungseffekte sowie Erfahrungswissen eine wesentliche Rolle bei der Bewertung der geplanten Erdkabeltrasse spielen, die bei der Planung von Netzinfrastrukturprojekten berücksichtigt werden sollten.