Browse

101 - 110 of 112 items :

  • Sociological Theory x
Clear All
Partner Choices of the Second Generation of Turkish and Former Yugoslav Origin in Switzerland: A Comparative Analysis

Abstract

This paper explores the partner choices (exogamy, local endogamy, and transnational endogamy) of the children of Turkish and former Yugoslav immigrants, who share a comparable migration history in Switzerland, based on the Swiss TIES (The Integration of the European Second Generation) survey. The comparison of these groups puts Turkish youths’ partner choice (low exogamy and relatively high transnational endogamy) into a wider perspective. Moreover, the comparison allows to disentangle ethnic and religious affiliations in order to test hypotheses on the role of ethnicity and religion in partner choices. While ethnic endogamy prevails in the two groups under study, religious boundaries are not stronger than ethnic ones. The second generations’ desire for religious and educational homogamy appears to be a reason for transnational endogamy.

Open access
Unequal Pathways. School-to-Work Trajectories for Children of Turkish and Western-Balkan Origin in Switzerland and Austria

Abstract

This paper investigates educational and occupational pathways of children of Turkish and Western-Balkan origin and of the majority population in Austria and Switzerland. Using a representative sample of 2186 respondents living in two Swiss and two Austrian urban areas, our results show that descendants of immigrants have less chances to follow a constant successful path from education to occupation in both countries, mainly because successful trajectories are determined by the parent’s socioeconomic status. However, young adults of Turkish and Western Balkan origin in Switzerland are more often upward mobile than the majority group. Altogether, our results indicate slightly greater chances for upward mobility among young adults in Switzerland in comparison to Austria.

Open access
Swiss Journal of Sociology
Revue Suisse de sociologie/ Schweizerische Zeitschrift für Soziologie
Open access
Berufliche Multilokalität und politische Partizipation: Warum Shuttles an ihrem Arbeitsort aktiv werden

Abstract

Der Beitrag untersucht, ob und warum beruflich multilokalisierte Akteure (hier Shuttles) an ihrem Arbeitsort folgende politische Aktivitäten zeigen: Parteimitgliedschaft oder Bürgerinitiative, Teilnahme an politischen Veranstaltungen und lokale Spenden. Auf der Basis der Theorien Hirschmans, Olsons und Ajzens werden Hypothesen abgeleitet und im Rahmen einer multivariaten Vergleichsgruppenanalyse vorläufig geprüft. Es werden Daten einer Onlineerhebung unter den Nutzern einer Internetplattform für Mitfahrgelegenheiten und eines Businessnetzwerks genutzt. Es zeigt sich, dass auch Shuttles politisch aktiv sind, wobei sie insgesamt wenig zeitintensive Aktivitäten bevorzugen. Im Vergleich zu Locals scheint die politische Aktivität von Shuttles ausserdem stärker auf selektiven Anreizen zu beruhen.

Open access
The Closeness of Young Adults’ Relationships with Their Parents

Abstracts

How close are the relationships between young adults and their parents today? Which factors account for closer or less close relationships between the generations? The theoretical model considers opportunity, need, family and cultural-contextual structures. The empirical analyses draw on the Swiss TREE survey (“Transitions from Education to Employment”). They reveal remarkably close ties between the generations. However, we also find a number of strains, such as the separation of parents and unemployment of adult children, that contribute to family relationships being less close. The findings provide insight into the reality of intergenerational relationships during a dynamic period of life.

Open access
Des hommes en mouvement en Suisse: trois perspectives sur la masculinité

Abstract

Cet article expose les résultats d’une démarche visant à mieux connaître la façon dont les organisations masculines suisses, de par leurs discours, se positionnent face à la redéfinition de la place et du rôle des hommes dans notre société. Après une présentation d’éléments significatifs permettant de souligner les caractéristiques récentes de la reconfiguration des rapports entre les sexes, cet article présente un survol des orientations idéologiques portées par les quelques cent organisations répertoriées. Les résultats montrent que la pluralité et la diversité des positionnements idéologiques se structurent autour de trois tendances principales, qui peuvent être analysées en fonction des transformations sociales et des changements qui ont récemment influencé les perceptions du rôle des hommes.

Open access
Editorial
Open access
Europäische Integration auf Unternehmensebene: die Schweizer Beteiligung an Europäischen Betriebsräten (EBR)

Abstract

Der Beitrag untersucht das Ausmass und die Bestimmungsfaktoren der Beteiligung Schweizer Arbeitnehmer an Europäischen Betriebsräten (EBR) in transnationalen Konzernen. Die entsprechende EU-Richtlinie ist für Schweizer Arbeitnehmer nicht anwendbar; diese sind aber auf freiwilliger Basis in etlichen EBR vertreten. Unsere Resultate zeigen, dass über 150 EBR über Schweizer Vertreter verfügen, was ungefähr einem Drittel der Unternehmen mit EBR und Beschäftigten in der Schweiz entspricht. Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz und solche mit vielen Beschäftigten in der Schweiz schliessen Schweizer Arbeitnehmer häufiger ein als andere. Zudem verfügen 50 Schweizer Unternehmen mit Niederlassungen in der EU über einen EBR.

Open access
Geschlecht in universitären Kontexten: eine qualitative Studie über Wissenschaftlerinnen in Österreich

Abstract

Die universitäre Wissenschaft ist in Österreich durch eine vertikale Geschlechtersegregation geprägt. Bei höheren Berufspositionen steht ein Männeranteil von 80 Prozent einem Frauenanteil von 20 Prozent gegenüber. Dieser Beitrag widmet sich dieser Unterrepräsentanz und untersucht Barrieren für Wissenschaftlerinnen in unterschiedlichen organisationalen Kontexten. Als empirische Grundlage dienen 22 problemzentrierte Interviews. Die Analyse des Materials zeigt, dass die Themen soziale Netzwerke, geschlechtsspezifische Praktiken im universitären Arbeitsalltag und die Vereinbarkeitsproblematik kritische Bereiche in den Lebensentwürfen der Wissenschaftlerinnen darstellen. Die vorliegende Studie verdeutlicht jedoch auch, dass differierende organisationale Kontexte eine bedeutsame Rolle spielen und dabei nicht ausschliesslich negative Folgen für die Wissenschaftlerinnen produzieren.

Open access