Individuum, Gruppe und Gesellschaft. Unmittelbare und mittelbare Kontexteffekte und deren Bedeutung für die Theorie der Sozialpolitik

Open access

Abstract

The current theory of social policy is characterized by considerable inconsistencies and analytical gaps. Disciplinary one-sidedness goes together with nontransparent and partially incompatible epistemological considerations. In this paper, it is shown that the Gestalt theory can be a sound starting point for the theory of social policy. Gestalt theory provides a groundwork for the selection of behavioral assumptions, the understanding of self-organization processes and the formulation of basic normative questions.

Achinger, H. (1958). Sozialpolitik als Gesellschaftspolitik. Von der Arbeiterfrage zum Wohlfahrtsstaat. Hamburg: Rowohlt.

Achinger, H. (1959). Gefahren der Institutionalisierung in der Sozialpolitik. In: Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (Hrsg.), Sinnvolle und sinnwidrige Sozialpolitik (S. 51 - 63). Ludwigsburg: Martin Hoch.

Asch, S. (1987). Social Psychology (Erstauflage 1952). Oxford u.a.: Oxford University Press.

Berlin, I. (1969). Two Concepts of Liberty. In I. Berlin: Four Essays on Liberty. London: Oxford University Press

Boege, H. (2013). Alexander Rüstows kritischer Liberalismus und kritischer Realismus. Was hatten die geistigen Grundlegungen der sozialen und wirtschaftlichen Politik der Bundesrepublik mit der Gestalttheorie zu tun? Zum 50. Todestag Alexander Rüstows am 30. 6. 2013. Unveröffentlichtes Manuskript.

Hardin, G. (1968). The Tragedy of the Commons. Science 162, 1243-1248. Verfügbar unter http://www. environnement. ens.fr/IMG/pdf/hardin_1968.pdf [4. 10. 2017].

Haupt, M. (2014). Konsumentensouveränität im Bereich privater Altersvorsorge. Informationen und Institutionen. Baden-Baden: Nomos.

Hayek, F.A. v. (1948a). Individualism and Economic Order. Chicago - London: The University of Chicago Press. Verfügbar unter http://digamo.free.fr/hayek482.pdf [1. 10. 2017].

Hirschman, A. (1989). Entwicklung, Markt und Moral. Abweichende Betrachtungen. München - Wien: Hanser.

Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.

Kaufmann, F.-X. (2009). Sozialpolitik und Sozialstaat. Soziologische Analysen (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Köhler, W. (1971). The Selected Papers of Wolfgang Köhler. Ed. by M. Henle. New York: Liveright.

Kubon-Gilke, G. (2013). Außer Konkurrenz. Sozialpolitik im Spannungsfeld von Markt, Zentralsteuerung und Traditionssystemen. Ein Lehrbuch und mehr über Ökonomie und Sozialpolitik (2., aktualisierte und erw. Aufl.). Marburg: Metropolis.

Kubon-Gilke, G. et al.(2018). Gestalten der Sozialpolitik. Theoretische Grundlegungen und Anwendungsbeispiele. Marburg: Metropolis.

Lewin, K. (2009/1943a). Kultureller Wiederaufbau, in: ders.: Schriften zur angewandten Psychologie. Aufsätze, Vorträge, Rezensionen. Herausgegeben und eingeleitet von Helmut E. Lück (S. 179-186). Wien: Krammer.

Lewin, K. (2009/1943b). Der Sonderfall Deutschland, in: Schriften zur angewandten Psychologie. Aufsätze, Vorträge, Rezensionen. Herausgegeben und eingeleitet von Helmut E. Lück (S. 187-198). Wien: Krammer.

Metz-Göckel, H. (2010). Dual-Process-Theorien. Gestalt Theory 32 (4), 323-341.

Ostrom, E. (1990). Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action. Cambridge: Cambridge University Press.

Popper, K. (2002/1945). The Open Society and its Enemies. With a Preface by Vaclav Havel. London/New York: Routledge, E-Book Version Kindle-Amazon.

Röpke, W. (1958). Jenseits von Angebot von Nachfrage. Erlenbach-Zürich: Eugen Rentsch.

Röpke, W. (1960). Wirtschaft und Moral. In: Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (Hg.), Was wichtiger ist als Wirtschaft. Vorträge auf der fünfzehnten Tagung der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft am 29. Juni 1960 in Bad Godesberg (S. 17 - 31). Ludwigsburg: Martin Hoch.

Rüstow, A. (1959). Sozialpolitik diesseits und jenseits des Klassenkampfes. In: Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (Hg.), Referat auf der 12. Arbeitstagung der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft (S. 11 - 21). Ludwigsburg: Martin Hoch,.

Schlicht, E. (1998). On Custom in the Economy. Oxford u.a.: Oxford University Press.

Schumpeter, J.A. (1976/1942). Capitalism, Socialism and Democracy. New York: Harper & Row.

Smith, A. (1776). An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. London: William Strahan und Thomas Cadell. Verfügbar unter http://www.ibiblio.org/ml/libri/s/SmithA_WealthNations_p.pdf [13. 5. 2017].

Smith, A. (1790/1759). The Theory of Moral Sentiments. London: Andrew Millar. Verfügbar unter http://www. earlymoderntexts.com/assets/pdfs/smith1759.pdf [13. 5. 2017].

Starbatty, J. (2016). Albtraum Utopia. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 46 vom 20. 11. 2016, 32.

Thaler, R.H. &. Sunstein, C.R. (2008). Nudge: Improving Decisions about Health, Wealth, and Happiness. New Haven, CT: Yale University Press.

Toomela, A. (2010). Poverty of Modern Mainstream Psychology in Autobiography: Reflections on A History of Psychology in Autobiography, Volume IX. Culture & Psychology 16 (1), 127 - 144.

Weizsäcker, C.Chr. v. (2014). Die normative Ko-Evolution von Marktwirtschaft und Demokratie. ORDO - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft 65, 13 - 43.

Yollu-Tok, A. (2010). Die fehlende Akzeptanz von Hartz IV. Eine Realanalyse individuellen Verhaltens jenseits des Homo oeconomicus Modells. Baden-Baden: Nomos.

Gestalt Theory

An International Multidisciplinary Journal

Journal Information

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 0 0 0
Full Text Views 175 175 35
PDF Downloads 129 129 16